Caboose Frage

  • Das ist teilweise nicht richtig. Im Fürherhaus sind zwar zwei Leute, aber das sind Lokführer und sein "Co-Pilot" der sogenannte Fireman (er unterstützt ihn und hat auch Ãœberwachungsfunktion, 4 Augen sehen mehr als zwei).
    Das hat folgenden Grund: Zum Ende der Dampflokzeit fürchteten die Gewerkschaften den massiven Abbau von Arbeitsplätzen, da die Heizer nicht mehr benötigt wurden.


    Deswegen wurde ein Gesetz erlassen, was vorschreibt, das jede Lok die mehr als 45 Tonnen wiegt, mit zwei Personen besetzt werden muss. So wurden Arbeitsplätze gesichert. (Durch diese Gesetz wurde aber auch der GE 44 Tonner so berühmt, weil man ihn allein bedienen konnte, was für kleine Gesellschaften wirtschatflicher war)


    Die heutigen Züge haben meist keinen Zugchef mehr, sondern nur die zwei Lokführer.


    Versuche, die Caboose abzuschaffen unternahm z.B. die Seaboard Coast Line (SCL) schon in den 80iger Jahren mit dem Kauf der GE BQ23, die ein größeres Führerhaus hatte, sodass die Besatzung der Caboose auch dort mit platz nehmen konnte.


    Micha

    Micha



    Americas Resourceful Railroad
    ________________________________________________


  • Ich sage jetzt mal, was ich weiss, und mal sehen, ob noch andere Experten was dazu wissen :


    in der guten alten Zeit gab es zwei "Fuehrungspersonen" auf einem Zug : der Lokfuehrer (engineer) war verantwortlich fuer die Lok und das Fahren im allgemeinen, und der Zugfuehrer (conductor) hat quasi die Verwaltung des Zugen gemacht. Ich meine formell war er der Chef des Zuges. Der Caboose war das rollende Buero der conductors, und es wurde auch darin uebernachtet, wenn man nicht am Heimatbahnhof war. Urspruenglich war der Caboose dem conductor fest zugeordnet.
    Der Caboose hatte auch ein Bremsventil, mit dem die Bremsleitung von hinten geoeffnet werden konnte, das bremste dann in Notsituationen den ganzen Zug ab (im Prinzip jedenfalls).
    Aus der Kuppel heraus wurde der Zug nach vorne beobachtet. Ich meine bei langen Zuegen haette auch vorne auf dem Tender im "Doghouse" (siehe LL Mallet) ein Bremser (brakeman) gesessen und den Zug nach hinten beobachtet. Ausser dem conductor fuhren auch die Bremser (brake men) im Caboose, sofern sie nicht grade im Doghouse sassen.


    Spaeter waren die cabooses dann nicht mehr speziellen conductors zugeordnet, und bei noch spaeter kam das End Of Train Device, ein Teil, welches den Druck der Bremsleitung hinten am letzten Wagen ueberwacht, per Funk den Status meldet, und ausserdem ein Blinklicht nach hinten zur Anzeige des Zugschlusses hat. Der conductor sitzt jezt mit im Fuehrerhaus der Diesellok, und die Crews in den Zuegen werden sowieso immer kleiner, frueher ca 4-5 Leute, heute moeglichst nur noch 2 (engineer + conductor), ausser es muss viel rangiert werden.


    Ich hoffe, dies hilft ein bisschen :).


    Frohe Pfingsten, Christoph

  • Okay,um jetzt als völliger Trottel dazustehen,noch eine Frage.Welchen Zweck hatten die Caboose?
    Ich weiß,da wurde Post mitgenommen,Zugpersonal konnte
    mitfahren,aber warum Bremswagen?
    Konnte man von da alle Waggons bremsen?
    Und warum sind manche so groß?
    Mit wieviel Leuten war so ein Zug unterwegs?
    Klärt mich auf wenn Ihr mit Lachen fertig seid.......
    Daniel

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!