Athearn N Scale Challenger

  • Hallo zusammen


    Habe nach knapp 2 1/2 Wochen von Athearn eine neue getestete (DC und DCC) Challenger zurück erhalten.


    Die Stromaufnahme der ersetzten Lok ist unter gleicher Last viel tiefer als bei der ersten Lok.


    Erste Challenger:
    - Bei 10VDC nahm sie einen Strom von 168 mA auf.


    Neue ersetzte Challenger:
    - Bei 10VDC liegt die Stromaufnahme bei ca. 150 mA.


    Die zweite Lok lief bis jetzt problemlos DCC- Mode ca. 1 Stunde ohne Unterbrechung.


    Hoffentlich bleibt dies so.


    Die Serviceleistung von Athearn finde ich bis zum heutigen Tag OK.
    Als Gegenleistung muss ich ihnen ein Feedback geben.


    Gruss
    Stefan

  • Hi Stephan


    Hab leider spät in der Nacht kein Foto mehr gemacht ... und öffnen möchte ich das Teil eigentlich nicht schon wieder ...


    Du musst die Boilerabdeckung entfernen (2 Schrauben - eine sichtbar im Smoke Stack, die zweite versteckt unter einer Abdeckung in der Nähe des Führerhauses ... siehe Explosionszeichnung im Manual). Durch die darunterliegende Platine werden an zwei Stellen Litzen (rot und schwarz) zu den darunterliegenden Laufwerken geführt und zwar unmittelbar an der darunterliegenden Antriebswelle vorbei. Bei mir war nun die schwarze Litze zum hinteren Fahrwerk viel zu lose an der Welle vorbeigeführt, weshalb sie bei Rückwärtsfahrt an der Kupplung der Welle einhängen und den ganzen Mechanismus blockieren konnte. Ein vorsichtiges nachziehen der losen Litze durch die Platine hindurch nach oben hat das Problem gelöst.


    Gruss - Christian

  • Quote

    Original von DDA40X
    Gut gesagt ... ha ha ... und dann war da plötzlich doch ein Problem. Heute wollte meine 4024 plötzlich nur noch im Vorwärtsgang. Mein erster Gedanke ... das darf doch nicht wahr sein! Jetzt auch mein Decoder oder was??? ?(:evil::motz: :nunu( :hmm:
    Puuh ... hab die Lok zu demontieren begonnen und dann hab ichs gesehen ... SUPER Athearn!!! Die führen die Stromlitzen so stümperhaft an der Antriebswelle vorbei, dass das Käbelchen früher oder später durchgescheuert ist, oder ... wie mir jetzt passiert ... das eine Kabel am "Join Head for Motor" (Nr. 28 der Ersatzteilliste - weiss der Kuckuck wie das Teil auf Deutsch heisst) anhängt und sich um die Welle wickelt und deshalb in der einen Fahrtrichtung den gesammten Mechanismus blockiert. :( :( :(
    Also ... falls bei euch mal ähnliche Symptome auftreten sollten ...


    Gruss - Christian



    Ach du heilige Sch...! Das darf bei einem solch hochwertigen Produkt nicht
    passieren... Kannst Du mir davon mal ein Foto schicken? Dann kann ich bei
    meinem Big Boy mal nachschauen.

  • Quote

    Original von DDA40X
    Also bei mir laufen beide Loks (Challenger und Big Boy) problemlos über längere Zeit und die Laufeigenschaften sind sehr gut. Fahre allerdings nicht Digitrax sondern Wangrow/NCE ... :cheer)


    Gruss - Christian



    Gut gesagt ... ha ha ... und dann war da plötzlich doch ein Problem. Heute wollte meine 4024 plötzlich nur noch im Vorwärtsgang. Mein erster Gedanke ... das darf doch nicht wahr sein! Jetzt auch mein Decoder oder was??? ?(:evil::motz: :nunu( :hmm:
    Puuh ... hab die Lok zu demontieren begonnen und dann hab ichs gesehen ... SUPER Athearn!!! Die führen die Stromlitzen so stümperhaft an der Antriebswelle vorbei, dass das Käbelchen früher oder später durchgescheuert ist, oder ... wie mir jetzt passiert ... das eine Kabel am "Join Head for Motor" (Nr. 28 der Ersatzteilliste - weiss der Kuckuck wie das Teil auf Deutsch heisst) anhängt und sich um die Welle wickelt und deshalb in der einen Fahrtrichtung den gesammten Mechanismus blockiert. :( :( :(
    Also ... falls bei euch mal ähnliche Symptome auftreten sollten ...


    Gruss - Christian

  • Ich habe in meine Kato F3 LokSound mirco von ESU ( ESU) eingebaut (immer in Doppeltraktion: eine Lok mit Motor und Decoder, die andere mit dem Lautsprecher). Die laufen super - insbesondere können die auch viel besser schleichen als die MRC oder die Digitrax-Decoder, die ich sonst so habe.
    Allerdings hat mein Challenger keine Störungen, und der ist schon viel gelaufen.


    In der Anleitung zum Athearn Big Boy steht übrigens, wie man mit der Fernbedienung den Decoder auf Werkseinstellung zurücksetzen kann, wenn der auf keine Programmierung mehr reagiert.


    Das Auslesen der CVs ist laut Anleitung auch nicht möglich - obwohl es mit der ECoS manchmal klappt.


    Gruß,


    Dirk

    Märklin H0 mit Mobile Stations - jetzt nur noch für die Kinder. Baue US-Bahn in N. DCC mit ECoS.

  • Hallo


    Ich überlege mir den MRC- Decoder in meiner Challenger auszutauschen.


    Was für einen Decoder mit Sound kommt in Frage?
    Könnt Ihr mir einen angeben (inkl. genaue Bezeichnung)?


    Vielen Dank für Eure Antworten.


    Gruss
    Stefan

  • Dann sollte man wohl damit rechnen, dass die neue FP45 (N) die gleichen Schwierigkeiten haben wird.
    Habe sicherheitshalber meine Vorbestellung erstmal storniert.


    Christian

  • Sandro, watt bissu jemein.


    Nee, mal im Ernst, bei mir warten derzeit 8 Genesis Loks auf neue Decoder.


    [SIZE=3]Und endlich hat es Athearn eingesehen: Die 2. Auflage der FEF (als -2 und -3) gibt es auch ohne Decoder!!!![/SIZE]
    :appl:

    HeaderForum.jpg
    *********************************************
    Bigboy4015 - Ulrich Wolf - Cajon Pass / Nebraska / Wyoming - DB / SBB / ÖBB - DVB Straßenbahn Dresden - H0

    The situation is hopeless but not serious !

  • Hallo


    Da die Challenger von meine Freund auf seiner DC (Analog) Anlage einwandfrei über eine Stunde fährt, habe ich meine Lok ebenfalls auf meiner analogen Spur getestet.


    Die Lok lief sehr ruhig und ohne Probleme ca. eine 1/2 Stunde. Bei 10VDC nahm sie eine Strom von 150mA auf. Somit kann ich annehmen, dass die Mechanik i.O. ist.


    Sobald ich die Challenger auf der DCC- Spur meiner Anlage fahren lasse, so stopp und startet sie wieder mit den schon beschriebenen Problemen.


    Ich finde dies sehr interessant.


    Das Problem liegt meiner Ansicht nach am MRC- Decoder im DCC- Kreis.


    Es ist schon erstaunlich, dass Athearn das nicht in den Griff bekommt.


    Wie kann man die Firma Athearn dazu bewegen diese Probleme zu beheben?


    En Gruess
    Stefan Weber

  • Also, meine Challenger hatte ich testweise (hatte schon zwei Stück) laufen
    lassen. Digitalbetrieb, jeweils mindestens 15 Minuten. Absolut Einwandfrei.
    Wenn Athearn da Probleme festgestellt hat, vermute ich mal, daß die beim
    Big Boy, der ja eine Art Nachfolgemodell ist was die Technik angeht, diese
    Fehler behoben wurden. Aber ich werde ihn natürlich auch ausgiebig testen.


    Mein Big Boy kommt noch diese Woche! :geil:

  • Hallo


    Letzten Sommer sendete ich meine Challenger (N Scale) zu Athearn zurück.
    Nach der Reparatur liefs sie wieder einwandfrei.


    ****************************************************
    Athearn schrieb mir:
    All of these problems can be blamed on a bad decoder circuit board.


    ******************************************************


    Leider muss ich meine Lok wieder an Athearn zurück senden.
    Auf einmal fing sie an zu stocken .
    Nach einigen Meter stoppte sie für eine kurze Zeit und beschleunigte danach
    wieder auf die eingestellte Geschwindigkeit.
    Einige male blieb sie stehen und bewegte sich nicht mehr von der Stelle. Erst nach dem ich mit dem DT400 die Geschwindigkeit auf "0" stellte und dann wieder auf "20" lief sie wieder.


    Diese "Szenario" wiederholte sich immer wieder.


    Aus dem Forum von NDCC, dass viele Leute solche oder ähnliche Probleme haben, auch mit dem Big Boy.


    Ist das Decoder Circuit Board schn wieder defekt?


    Interessante Feststellung:
    Mein Freund hat auch eine Challenger und betreibt sie im Unterscheid zu mir mit
    DC (analog). Bei ihm fährt sie mit der max Anhängelast im Dauerbetrieb ohne irgend welche Schwierigkeiten über eine Stunde.
    Dasselbe bei einem weiteren Freund.



    Beim mir fährt max 10 min mit DCC (Digitrax DCS 200) => nach einigen Minuten mit den oben beschriebenen Störungen.


    Es kann doch nicht sein, dass man bei solch einer Lok den Decoder selber austauschen muss. So wie es aussieht hat Athearn bis heute keine Lösung für solche Probleme. Dies kann doch nicht sein!!!


    Bin gespannt wie mein Big Boy (hat ja auch einen MRC- Decoder) sich verhält. Im Moment liegt er noch in der Schachtel und wartet .......


    Meine Fragen:
    - Was für Ersatz Decodertypen gibt es?
    - Ist der Einbau einfach?
    - Wieso funktioniert die Lok im analogen betrieb?


    Gibt es vielleich einfachere Lösungen.


    Gruss
    Stefan Weber

  • Hallo zusammen


    Mit meiner Athearn Challender machte schlechte Erfahrungen.
    Die Lok fuhr bei mir nur eine Kurze Zeit. Auf einmal drosselte und beschleunigte dann wieder auf die Ausgangsgeschwindigkeit. Dies wiederholte immer wieder in einigen Abständen.
    Nach dem ausschalten des Sounds hörte man ein kratzendes Geräusch. Ohne die Wagen fuhr sie ohne die Geschwindikeit zu verändern. Das Geräusche kommen und gehen wieder.


    Als nächstes setzte ich Decoder wieder in die Werksstellun g mit dem CV125=1. Nach diesem Schritt konnte ich das Licht (F0) nicht mehr einschalten. Interessanterweise wurde Adresse (CV01) nicht zurück gesetzt.
    Bei diesem Decoder kann man die CV's weder mit der DecoderPro Software (1.7.6) oder mit dem Digitrax DT400 heraus lesen.


    Von jetzt an weiss ich nicht mehr was in den CV's steht. Dies kann doch nicht sein.


    Für mich ist klar, meine Lok hat zwei verschiedene Probleme.


    Mein Freund musste die Challenger ebenfalls zu Athearn zurück senden. Nach mehreren Runden auf seiner Anlage (analog) blockierte der vorderen Achsen und anschliessend schmolz der vordere Antriebsteil. Die Lok wurde auf Garantie von repariert.


    Sind wir die einzigen mit solchen Problemen?


    Gruss
    Stefan

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!