Layout nach kanadischem Vorbild in N

  • Hallo Dieter,


    Ich habe auch Anyrail probiert. Das mit den zwei Punkten über die man den Bogen bestimmen kann war mir zu kompliziert.
    Bei Scarm ist das verlegen schon viel intuitiever. Was ich aber bei allen vermisse, ist die Möglichkeit hilfslinien oder Kreise zu Zeichnen.

    Bei Millimeterpapier im Maßstab 1:25 besteht die Gefahr sich selbst bei der Weiche zu beschei..., damit es besser passt

    Ja ich weiß, deshalb ja auch die kontrolle mittels Gleisplanungssoftware.


    meine 2 cent. Tschuldige fürs Thread crashen :whistling:

  • ...Der große Nachteil an den Programmen ist das Verlegen von Flexgleisen. :wacko:


    Ich habe mich an Winrail, RTS und Wintrack versucht und bin sang- und klanglos gescheitert. Anyrail ist da viel einfacher gestrickt. Einfach mal kostenlose Version runterladen und versuchen, geht m. W. bis maximal 50 Gleiselemente.


    Bei Millimeterpapier im Maßstab 1:25 besteht die Gefahr sich selbst bei der Weiche zu beschei..., damit es besser passt.

  • Ich möchte mich mal ganz unabhängig vom Projektthema in das der Planungssoftware einklinken.


    In meine augen sind solche Software reine Zeit und Ressourcen verschwendung!
    Ich habe bei meinem Bauvorhaben zuerst alles im maßstab 1:25 auf Millimeterpapier geplant und erst danach in SCARM auf die technische Machbarkeit überprüft.


    Wenn man eine Idee für einen Gleisplan hat, muss man die zu Papier bringen damit der Ideenfluss nicht stockt. Ich hatte immer mit der Umsetzung im Programm gekämpft und dabei ist oft die ein oder andere Idee verloren gegangen.
    Der große Nachteil an den Programmen ist das Verlegen von Flexgleisen. :wacko:


  • Hi Ralf,


    bei #7-Weichen ist bei dem oberen Diamond-Yard die Weichenstraße min. 150 cm lang, mit #9 min. 170 cm. Wenn ich bei Deiner Zeichnung von den 3,50 m die Kehrschleife und die Kurve abziehe, ist rein platzmäßig dies gar nicht mehr möglich. Ich würde Dir als Software Anyrail empfehlen, es ist intuitiv zu bedienen. Wenn Du Dich einer Software mit aller Gewalt verweigerst, der ultimative Planungstipp: Plane in Maßstab 1:1. Drucke Dir die Weichen-Templates aus http://www.handlaidtrack.com aus. Alternativ kannst Du Dir einen kompletten Satz Weichen kaufen und auf den Kopierer legen. Besorge Dir eine Rolle Packpapier und lege aus.


    Ebenfalls kannst Du Dich als US-Modelrailroader der englischen Sprache nicht verweigern, je früher Du Dich damit konfrontierst umso besser.


    Mir kommt Deine Planung eher wie die Minitrix/Fleischmann Spaghetti-Bowl inklusive dem obligatorischen Betriebswerk vor. Wenn wir schon bei Büchern sind, dann gibt es für das Betriebswerk folgendes: https://www.amazon.de/Railroad…ywords=servicing+terminal.


    Wenn Du Dich mit dem Gedanken tragen solltest, ein Abo beim Modelrailroader abzuschließen, dann hast Du Zugriff auf die Gleisplandatenbank mit über 500 Gleisplänen.

  • Das Roundhouse schubse ich oben rechts in die Ecke, die Kurve geht dahinter lang, dann zwei oder drei Gleise von Roundhouse nach links unten und von dort dann in eine Weichenstrasse mit 10 parallelen Gleisen, als Anfang doch klasse


    Du hast das Bergwerk, die Kirche, den Leuchtturm, die Kirmes und den Tunnel mit Wasserfall vergessen.


    Jetzt mal im Ernst: Nur die von Dir angesprochene Weichenstraße für 10 Parallelgleise ist schon fast zwei Meter lang.


    Lass Dir das mal auf der Zunge zergehen: ZWEI METER!


    Als Compound-Leiter schaffst Du es vielleicht auf 130 cm oder so. Aber ist es das, was man will?


    Bitte komm auf den Boden der Tatsachen und lass uns "Deinen Thread" ernsthaft, konstruktiv und objektiv weiter führen.
    Sonst kann man ihn auch gleich in Undiszipliniertes Gelaber verschieben.


    Nicht persönlich nehmen. Aber manchmal braucht´s einen Schubser in die richtige Richtung.
    Und in diesem Fall ist fast jede andere Richtung richtiger als die aktuelle.


    :welc:

  • Hallo Ralf,


    die ganzen technischen "Details" (in denen leider oft der Teufel steckt) mal bei Seite gelassen, ist es sicher eine gute Idee und kein rausgeworfenes Geld, sich mal so mit US-(oder auch Canada-) typischen Gleisplänen vertraut zu machen und sich dazu entsprechende Literatur von deren Seite des Atlantiks zu besorgen. (Nichts gegen den Modellbahn Kurier.) Da sieht man, wie Gleisanlagen ausgeführt sind und zu was und wie die ganze Sache betrieblich funktionieren soll. Nebenbei gibt's einen Crash-Kurs in Eisenbahnbetrieb. Man kommt dann so nach und nach darauf, was einem persönlich so am meisten liegt, was auf der zur Verfügung stehenden Fläche machbar wäre, wie und nach welchen Grundsätzen und in welcher Reihenfolge eine Modellbahn am Besten designt, geplant und gebaut werden sollte.
    Hier und hier und hier oder auch hier und hier gibt es viele Sachen, die man sich mal anschauen sollte. Dabei wird es oft zu einem "A-ha" kommen. Und auch mit nicht so guten Englischkenntnissen liest man sich schnell rein und mit ein wenig Allgemeinbildung, technischen / naturwissenschaftlichen Grundkenntnissen und Eisenbahnkenntnissen kommt man auch mit den Fachbegriffen klar.


    Grüße Tom

  • Danke für den crashkurs, heute mache ich mir da mal keinen Kopf drum, und in English bin ich naja...

    Ich kann Dir nur den Weg zeigen, beschreiten mußt Du ihn schon selbst.



    Über den Plan wurde schon genug geschrieben, das Ding funktioniert hinten und vorne so nicht.
    Aber wie immer: es ist Deine Anlage, und nur Dir muß sie gefallen - Bau was Du für richtig hältst. 8|

  • Die Dimensionen der Skizze sind völlig daneben. Das haben ja auch andere schon gesagt.
    Da passt nichts.


    Auf die Realität übertragen landest du bei den relativ langen #9 Weichen bei Abstellgleisen wo nichts sinnvolles draufpasst. Es sei denn dir reichen Lok und 3 oder 4 Wagen. Nur die Weichenstraße mit den 10 #9 Weichen ist über 1,5 Meter lang.


    Der Platz ansich ist nicht schlecht, könnte man in N was machen. So wird das aber nur eine Platte voller Gleise.


    Gerade bei Turntable und Roundhouse ist es oberste Priorität die an die Stelle zu platzieren wo man am schlechtesten dran kommt.
    Ich gehe mal davon aus das oben rechts eine Zimmerecke ist.
    Dann kommst du oben rechts an alles was mehr wie 75 cm von Rand ist nicht mehr dran, es sei denn du bis 2,15 groß. Das Roundhouse ist dazu völlig unmotiviert so ohne Behandlungsanlagen, die in N locker 1 Meter lang sind und 60 cm breit.


    Wo du da rangieren willst sehe ich nicht. Das sind Abstellgleise die unter der Anlage besser aufgehoben wären. Da kannst du reinfahren und mit einem anderen Zug rausfahren.


    Es ist aber deine Anlage und dein Geld. Wir können dir nur aus eigenen Erfahrungen sagen was wir meinen.

    HeaderForum.jpg
    *********************************************
    Bigboy4015 - Ulrich Wolf - Cajon Pass / Nebraska / Wyoming - DB / SBB / ÖBB - DVB Straßenbahn Dresden - H0

    The situation is hopeless but not serious !

  • @ Mike


    Danke für den crashkurs, heute mache ich mir da mal keinen Kopf drum, und in English bin ich naja...


    @ Stephan


    Das ist doch super, ich quetsche da richtig viel rein, nur würde ich dann 9er Weichen nehmen.


    Das Roundhouse schubse ich oben rechts in die Ecke, die Kurve geht dahinter lang, dann zwei oder drei Gleise von Roundhouse nach links unten und von dort dann in eine Weichenstrasse mit 10 parallelen Gleisen, als Anfang doch klasse ;)


    Wie gesagt ich bin eher der Rangierer, als der Fahrer... :)


    Viele Grüße
    Ralf

  • Hi Stephan,


    ach was, sage ich ja auch, nur ich habe mir drei free versionen runtergeladen und ich habe keinen blassen Schimmer wie man damit umgeht.


    KLar im Internet kusieren massenhaft Glaubensbekundungen zu dem einen oder anderen Programm, aber wie man als Gleisplandummie damit umzugehen hat schreibt kein Aas.


    Ich habe das auf nem FeldWald&Wiesen Zeichenprogramm in 15min erstellt und erwarte auch kein Lob, wie wäre es denn mal mit einem Crashkurs zu AnyRail, oder XtrkCAD?


    Wintrak lasse ich erstmal sein, das kostet Geld, dieses gebe ich lieber für die MoBa aus ;)


    Viele Grüße
    Ralf

  • Hi Stephan & Ulrich,


    ach, ich gebe es zu, in Sachen Elektronik lebe ich in der Steinzeit, ich bin nur ein Dummie am Rechner 8)


    Nun mach mir mal hier einer den Erklärbär was denn nun der Unterschied zwischen ner Diode und ner Leuchtdiode ist, gut die erstere Leuchtet net, das habe ich auch gecheckt ?(8o


    Danke für die Geburtstagsgrüße Stephan, joh und nun kann ich die Tage bis zur nächsten NULL zählen ;)


    Anbei ein in etwa Planbild von dem was ich mir so vorstelle, ausgereift ist da noch nichts, aber es zeigt schon mal nen Weg.



    Viele Grüße
    Ralf

  • Nein eine Diodenmatrix ist nur mit Dioden, nicht Leuchtdioden.
    Mit einem Tastendruck schaltet man eine komplette Fahrstraße und das geschieht über die Dioden das nur die nötigen Antriebe angesprochen werden.

    HeaderForum.jpg
    *********************************************
    Bigboy4015 - Ulrich Wolf - Cajon Pass / Nebraska / Wyoming - DB / SBB / ÖBB - DVB Straßenbahn Dresden - H0

    The situation is hopeless but not serious !

  • Hmm Ulrich,


    ich habe mal nach dem UT4 von Digitrax gegoogel, da kam nur für mich unverständliches Zeug, Englisch geht ja, aber Fachenglisch halt net.


    Könnte man nicht einfach zur Steuerung der Loks so alte Regler von Carrera verwenden, evtl von der Servo, wobei das Lenkrad die Geschwindigkeit regelt.


    Darf ich unter Diodenmatrix diese Schalttafeln mit roten und grünen LEDs verstehen, sowas habe ich mal auf ner MoBa-Ausstellung gesehen.


    Ich werde mich mal Zeichnerisch am Rechner versuchen, und nein, ich werde kein Gleisplanungsprogramm verwenden, denn, ich verstehe sie einfach net.


    Ganz egal ob Wintrak free, AnyRail oder XtrkCAD, solange mir daniemand hilft bin ich da vollkommen aufgeschmissen.


    Aus der Zeichnung mache ich nen Foto und das füge ich dann hier ein.


    Die Bemaßung lasse ich außen vor, außer den ganz groben Zügen.


    So bis denne, ich denke etwas später, denn Zeichnen ist einfach ;)


    Viele Grüße
    Ralf

  • Sehe ich nicht unbedingt so, aber das kann jeder für sich entscheiden. Gerade bei einem Yard würde ich mit Start Ziel Tasten und Dioden Matrix arbeiten.
    http://www.1zu160.net/elektrik/diodenmatrix.php
    Da geht zwar nix mit Monitor aber man kann nicht alles haben.


    PS App:so schön das alles klingt wie mit den Smartphone oder Tab den Zug zu regeln.
    Es ist Mist weil dir das haptische Feedback eines mechanischen Reglers fehlt.
    Mit einen z.B. UT4 von Digitrax in der Hand kann ich mit den Fingern spüRen wie der Regler steht und wie die Fahrtrichtung ist.
    Der Blick immer auf die Anlage. Beim Touchpad muss ich ständig aufs Display schauen.

    HeaderForum.jpg
    *********************************************
    Bigboy4015 - Ulrich Wolf - Cajon Pass / Nebraska / Wyoming - DB / SBB / ÖBB - DVB Straßenbahn Dresden - H0

    The situation is hopeless but not serious !

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!