Kleines Tool für lange Adresse und CV29 - speziell für MTH

  • Mit der PR3 hab ich es nicht versucht, mein SPROG II kann es auf dem Programmiergleis.

    HeaderForum.jpg
    *********************************************
    Bigboy4015 - Ulrich Wolf - Cajon Pass / Nebraska / Wyoming - DB / SBB / ÖBB - DVB Straßenbahn Dresden - H0

    The situation is hopeless but not serious !

  • Mit DecoderPro kommt man bei MTH nicht weit


    Doch, mit Decoder Pro via SPROG II kann ich bei MTH die Adresse ändern.

    HeaderForum.jpg
    *********************************************
    Bigboy4015 - Ulrich Wolf - Cajon Pass / Nebraska / Wyoming - DB / SBB / ÖBB - DVB Straßenbahn Dresden - H0

    The situation is hopeless but not serious !

  • MacG, ohne deine Arbeit bewerten zu wollen aber dir ist diese Webseite bekannt?


    Hallo Markus,


    die Seite ist mir bekannt. Nur war bei den meisten Treffen kaum ein gescheites Internet verfügbar. Das kleine Tool funktioniert immer und das Notebook ist für das Programmieren eh dabei. Mit DecoderPro kommt man bei MTH nicht weit. So kann ich mir hiermit die Werte schnell berechnen und sie mit einer beliebigen Zentrale auf die Lok übertragen. Ab und zu nutzte ich es auch, um mal schnell zu überprüfen, was in einer CV29 so alles eingetragen ist. Ganz ohne Programmer und DecoderPro.



    ... Ich habe die Lok umprogrammieren können nach deiner Anleitung CV17->CV18->CV29.


    Hallo David, schön, dass es nun geklappt hat.



    Hallo Lutz, danke, dass Du es mal ausführlich erklärt hast.



    Grüße Mirko

  • Vielleicht hilft das ja weiter:




    Im nächsten Schritt geht es um die Lokadresse.


    Für den Anfang beschränken wir uns erst einmal auf die kleine Adresse, also dem Nummernbereich von 1 - 127.


    Die kann jetzt mit der Zentrale einfach in die CV 1 einprogrammiert werden.


    Anschliessend erfolgt eine Probefahrt mit der die Lok jetzt mit der neuen Adresse angesprochen wird.



    So weit, so gut. Was aber wenn man die lange Adresse haben will?



    Zuerst geht man wieder in die CV 29 zurück.


    Wie im vorherigen Beitrag beschrieben, schaut man unter dem Bit nach wo man die "Schalter" für die lange Adresse umlegt.


    Das ist hier das Bit 5.


    AUS = 0


    EIN = 32


    Jetzt geht die Rechnerei wieder los:


    Normale Fahrtrichtung ja (0), 28 Fahrstufen ja (2), Analogbetrieb ja (4) und jetzt lange Adresse einschalten (32).


    Addieren: 0 + 2 + 4 + 32 = 38


    Den so gefundenen Wert 38 in die CV 29 einprogrammieren.



    Jetzt erst nach Umschaltung des Bits 5 in der CV 29 kann eine lange Adresse, d.h. Werte ab 128 in die CV 1 einprogrammiert werden.


    Wie geht das?


    Intern im Decoder wird die lange Adresse in 2 CVs , nämlich in der CV 17 und in der CV 18 abgespreichert.


    Bei beiden Adressen muß also jeweils separat ein Wert eingegeben werden und beide Werte zusammen ergeben die lange Adresse.



    Manche Zentralen, wie z.B. Digitrax können das direkt; ebenso die Softwareprogramme. Man gibt einfach die lange Adressse ein und die Zentrale programmiert in 2 Schritten automatisch die lange Adressen in die CV 1 ein.



    Manche Zentralen können das aber nicht.


    Hier muß man dann mit Hilfe der CV 17 und der CV 18 die lange Adresse eingeben.


    Wie, das sollte in der Betriebsanleitung für die Zentrale stehen.


    Auch hier gilt: RTFM :thumbup:





    Wenn nicht, wird es jetzt ein bischen ekelig.


    Den folgenden Abschnitt nur bei Bedarf durchlesen. Ich habe den vorerst in einen Ironierahmen gesetzt um diesen Text etwas abzugrenzen.



    [ironie]


    Die langen Adressbereiche sind in Adressblöcke unterteilt.


    Jeder Adressblock hat 255 lange Adressen.


    Wobei von 0 angefangen wird zu zählen.


    Mit der CV 17 wählt man die Adressblöcke an.


    Der Wertebereich für die CV 17 beginnt mit 192 und endet mit 231.



    Wenn man in die CV 17 den Wert 192 einprogrammiert, so hat man Zugang zu Adressen mit den Nummerbereich 0 - 255.


    Aber hier Sonderfall, Holzauge sei wachsam, 0 als Adresse gibt es nicht und die kurzen Adressen von 1 - 127 sind über die Einstellungen des Bits 5 in der CV 29 direkt erreichbar.


    De Facto ereicht man hier den Adressnummerbereich 128 - 255.



    TABELLE:


    Bei CV 17 = 192 hat man Zugang zu Adressen von 128 bis 255.


    Bei CV 17 = 193 hat man Zugang zu Adressen von 256 bis 511.


    Bei CV 17 = 194 hat man Zugang zu Adressen von 512 bis 767.


    Bei CV 17 = 195 hat man Zugang zu Adressen von 768 bis 1023.


    Bei CV 17 = 196 hat man Zugang zu Adressen von 1024 bis 1279.


    Bei CV 17 = 197 hat man Zugang zu Adressen von 1280 bis 1535.


    Bei CV 17 = 198 hat man Zugang zu Adressen von 1536 bis 1791.


    Bei CV 17 = 199 hat man Zugang zu Adressen von 1792 bis 2047.


    Bei CV 17 = 200 hat man Zugang zu Adressen von 2048 bis 2303.


    Bei CV 17 = 201 hat man Zugang zu Adressen von 2304 bis 2259.


    Bei CV 17 = 202 hat man Zugang zu Adressen von 2260 bis 2815.


    Bei CV 17 = 203 hat man Zugang zu Adressen von 2816 bis 3071.


    Bei CV 17 = 204 hat man Zugang zu Adressen von 3072 bis 3327.


    Bei CV 17 = 205 hat man Zugang zu Adressen von 3328 bis 3583.


    Bei CV 17 = 206 hat man Zugang zu Adressen von 3584 bis 3839.


    Bei CV 17 = 207 hat man Zugang zu Adressen von 3840 bis 4095.


    Bei CV 17 = 208 hat man Zugang zu Adressen von 4096 bis 4351.


    Bei CV 17 = 209 hat man Zugang zu Adressen von 4352 bis 4607.


    Bei CV 17 = 210 hat man Zugang zu Adressen von 4608 bis 4863.


    Bei CV 17 = 211 hat man Zugang zu Adressen von 4864 bis 5119.


    Bei CV 17 = 212 hat man Zugang zu Adressen von 5120 bis 5375.


    Bei CV 17 = 213 hat man Zugang zu Adressen von 5376 bis 5631.


    Bei CV 17 = 214 hat man Zugang zu Adressen von 5632 bis 5887


    Bei CV 17 = 215 hat man Zugang zu Adressen von 5888 bis 6143.


    Bei CV 17 = 216 hat man Zugang zu Adressen von 6144 bis 6399.


    Bei CV 17 = 217 hat man Zugang zu Adressen von 6400 bis 6655.


    Bei CV 17 = 218 hat man Zugang zu Adressen von 6656 bis 6911.


    Bei CV 17 = 219 hat man Zugang zu Adressen von 6912 bis 7167.


    Bei CV 17 = 220 hat man Zugang zu Adressen von 7168 bis 7423.


    Bei CV 17 = 221 hat man Zugang zu Adressen von 7424 bis 7679.


    Bei CV 17 = 222 hat man Zugang zu Adressen von 7680 bis 7935.


    Bei CV 17 = 223 hat man Zugang zu Adressen von 7936 bis 8191.


    Bei CV 17 = 224 hat man Zugang zu Adressen von 8192 bis 8447.


    Bei CV 17 = 225 hat man Zugang zu Adressen von 8448 bis 8703.


    Bei CV 17 = 226 hat man Zugang zu Adressen von 8704 bis 8959.


    Bei CV 17 = 227 hat man Zugang zu Adressen von 8960 bis 9215.


    Bei CV 17 = 228 hat man Zugang zu Adressen von 9216 bis 9471.


    Bei CV 17 = 229 hat man Zugang zu Adressen von 9472 bis 9727.


    Bei CV 17 = 230 hat man Zugang zu Adressen von 9728 bis 9983.


    Bei CV 17 = 231 hat man Zugang zu Adressen von 9984 bis 9999. Manche Decoder könne hier noch bis 10239.



    Keine Angst, das ist nur eine Tabelle zum nachschlagen.



    Möchte ich jetzt beispielweise die lange Lokadresse 2840 haben, geht man so vor.



    In der obigen Tabelle nachschauen wo und in welchem Adressblock sich die gewünsche Nummer befindet.


    Hier finde ich heraus, die gewünschte Adresse befindet sich im Adressblock deren Nummernbereich von 2816 bis 3071 geht.


    Ferner die CV 17 hat hier einen Wert von 203.


    Damit habe ich den Wert gefunden den ich in die CV 17 einprogrammieren muß um Zugang zu dem Adressblock zu erhalten, in dem sich meine Wunschloknummer befindet.



    Die erste Nummer in dem Adressblock ist 2816. Die Zahl 2816 ist hier in diesem Fall mein Anfangszähler bei dem ich anfange zu zählen bis ich meine Wunschadresse habe.


    Einfacher geht es per Subtraktion:


    2840 - 2815 = 25


    Damit habe ich den Wert gefunden den ich in die CV 18 eingeben muß.


    Damit sollte die Lok dann auf die Adresse 2840 reagieren.




    Etwas bildlicher ausgedrückt:


    Man kann es sich als Hochhaus vorstellen, in dem jedes Stockwerk 255 Zimmer hat. :neo:


    Beim Hausmeister in der CV 29 holst Du Dir den Schlüssel für den Aufzug, er hat 2 Schlüssel zur Auswahl, einen Kleinen und einen Großen. Mit dem kleinen Schlüssel kommst Du zwangsweise nur in ein einziges Stockwerk wo Dir die Zimmer von 1 bis 127 zugänglich sind. Die Zimmernummern sind hier alle im Klartext aussen an den Zimmertüren angeschrieben. Es gibt hier in diesem Stockwerk zwar hier noch mehr Zimmer, aber mit dem kleinen Schlüssel hast Du keinen Zugang dazu.


    Um Zugang zu diesen weiteren Zimmern zu bekommen brauchst Du den großen Schlüssel. Der Hausmeister gibt Dir aber immer nur einen Schlüssel, wenn Du den großen Schlüssel haben willst, musst Du den kleinen Schlüssel dafür abgeben. Dann kommst Du zwar nicht mehr in die Zimmer 1 - 127 hinein, dafür aber die übrigen Zimmer.


    Die Tabelle hast Du in der Hand. Damit kannst mit dem Aufzug, der CV 17, in das gewünschte Stockwerk fahren. Die Tabelle sagt Dir welches Knöpfchen Du im Aufzug drücken musst.


    Wenn Du aus dem Aufzug trittst, siehst Du die Zimmer haben alle zwei Nummerierungen. Die erste Nummerierung geht in jedem Stockwerk von 1 - 255. Diese Nummern sind gut sichtbar aussen an den Türen angeschrieben. Die zweite Nummerierung ist die wahre Nummer (hier die lange Lokadresse); die kannst Du aber erst sehen wenn Du die Zimmertür geöffnet hast.


    Die Tabelle sagt Dir aber auch zu welchem der 255 Zimmer Du in diesem Stockwerk gehen musst.


    Mit der Tabelle kannst Du die Sache sozusagen von hinten aufdröseln und bist in der Lage die Adresse zielsicher zu finden.


    [/ironie]


    Sorry Leute, das es etwas umfangreicher und komplizierter geworden ist. Wer aber die Mühe auf sich nimmt und sich da durchfrisst bekommt ein grundsätzliches Verständnis der Dinge.


    Ist wie beim Fahrradfahren oder Schwimmen, wenn man es einmal gelernt hat vergisst man es nicht wieder.



    In dem Fall der doch komplizierten langen Adressen helfen entsprechende Digitalzentralen oder intelligente Rechnerprogramme die einem die Mühe abnehmen.

  • ... Webseite war mir nicht bekannt, aber danke für deine Info. Ich habe die Lok umprogrammieren können nach deiner Anleitung CV17->CV18->CV29. Mich ärgert es halt das im Handbuch von MTH es anders steht und die Lok danach nicht mehr ansprechbar war.
    Grüße
    David

  • Der Grund ist einfache Logik. Wenn man CV29 erfolgreich programmiert, könnte man die Lok nicht normal ansprechen, wenn etwas schief geht. Denn es gibt ja keine lange Adresse.


    Schreibt man zuerst CV17 und 18 gibt es erstmal keine Auswirkungen auf die aktuelle Adresse 3. Wenn man dann mit der CV29 auf die lange Adresse umstellt, ist diese auch vorhanden.


    Ich würde vermuten, da man bei POM auch die Adresse 3 einstellt und dann den Sound startet, konntest Du nach dem erfolgreichen Schreiben von CV29 auch keine Rückmeldung für CV17 bekommen. Da der Sound bei Adresse 3 aktiviert ist und nicht bei der nun unbekannten langen Adresse.


    Die von mir gewählte Reihenfolge hat sich jedenfalls mehrfach bewährt. ;)

  • Hallo MacG,
    danke für dieses Tool, in dem Tool schreibst du das die Werte nacheinander eingegeben werden sollen also CV17 dann CV18 zum Schluß CV29.
    Wieso weicht das von der Beschreibung von MTH ab??? Ist diese Falsch???


    To change your engine's Long Address using PoM:


    • Call up the current engine's address on your DCC handheld
    • Enter Programming on the Main on your DCC handheld
    • In this step you have to tell the MTH engine that you want it to start looking at long addresses. You do this in CV29:


      • Bring up the CV menu on your DCC handheld
      • Enter “29” to edit CV29
      • Enter “38” to change the value of CV29 and hit Enter
      • The engine will give you a two whistle/horn blast response


    • In the following steps you will now need to write values to CV17 and CV18 to tell the engine what the long address should be
    • Call up CV17 and enter the value required for CV17. You will get a two whistle/horn blast response
    • Call up CV18 and enter the value required for CV18. You will get a two whistle/horn blast response


    Ich habe eine MTH Lok und will Adresse 3 gegen 1604 tauschen.


    Ich habe es so gemacht wie MTH es vorgibt also CV29=38, dann gibt der Decoder kurz 2 Pfiffe danach ging nix mehr, heißt bei Eingabe CV17=198 keine Rückmeldung. Mußte den Decoder reseten.Grüße
    David

  • Kein Problem! Schön, wenn es Euch auch hilft. ;)


    Man kann es für jede(n) DCC-Decoder/Lok verwenden. Händisch CVs-Schreiben beherrschen alle Zentralen und dem Tool ist es ja egal ob auf dem Servicetrack oder der Main programmiert wird. Es stellt nur die drei, für die lange Adresse, relevanten CVs zur Verfügung.

  • Weil das DCC-Programmieren der Adresse von MTH-Lokomotiven nur auf der Main funktioniert, wollte ich eigentlich nur eine Tabelle mit der Berechnung der CV-Werte erstellen. Leider funktioniert damit die Berechnung nicht online und ein Office-Paket hat wohl nicht jeder auf seinem kleinem PC zum Programmieren. Also kam mir in den Sinn eine kleines Tool zu schreiben, was unter Windows ausgeführt werden kann. Es berechnet die CVs 17 und 18 für die lange Adresse und gibt auch eine entsprechende CV 29 aus. Man kann auch einen ausgelesenen Wert der CV 29 dekodieren lassen.


    Die Anleitung zum Programmieren on Main (POM) einer MTH-Lok ist auch aufgeführt. Ich hoffe, ich kann es Euch damit etwas erleichtern. Mir hilft es schon, wenn ich mal wieder eine MTH umprogrammieren muss und ich dann nicht wieder alle Infos zusammensuche. Man kann sich halt nicht mehr alles merken. ;)


    DCC-5-digits.png


    Das Tool kann an beliebiger Stelle entpackt und ausgeführt werden. Es benötigt keine Installation. Laut VirusTotal.com gibt es drei falsche Positiv-Meldungen. ?( Dies tritt auf, da ich es mit AutoIt geschrieben habe. Es ist aber schädlingsfrei und "telefoniert" auch nicht nach Hause.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!