Wiking gegen den Rest der Welt..

  • So verkehrt ist das mit Wikings Größenproblemen nicht:


    Der Faun im Vergleich mit teilweise 30 Jahre alten Modellen, wobei der Kaelble von Kibri sicher das Vergleichsmodell ist.


    Ich hab mal fünf Modelle zusammen fotografiert:

    • Die Faun Zugmaschine von Wiking – ganz neu
    • Die Kaelble Zugmaschine von Kibri – sicher 30 Jahre alt
    • Mercedes-Benz 332 Zugmaschine von Wiking – Modell angeblich komplett überarbeitet
    • MAN F90 6x2 Sattelzugmaschine aus Kibri Resten – um die 25 Jahre alt
    • MAN TGX Sattelzugmaschine von Herpa - neu


    Faun und Kaelble – Was ist der Faun klein…





    Faun und MAN F90



    MAN TGX und Faun


    MAN TGX und F90 und Mercedes



    Faun und Mercedes Heckansichten, der Mercedes hat eine deutlich zierlichere Kupplung!


    Noch ein paar Bilder…



    HeaderForum.jpg
    *********************************************
    Bigboy4015 - Ulrich Wolf - Cajon Pass / Nebraska / Wyoming - DB / SBB / ÖBB - DVB Straßenbahn Dresden - H0

    The situation is hopeless but not serious !

  • Auf den Bildern Faun - Kaeble sehen beide Fahrzeug gleich breit aus und auch die Räder haben annähernd die selbe Größe. Auch beim Vergleich mit den MANs scheinen diese Größenindikatoren zu stimmen. Das der Faun sehr flach ist, stimmt. Aber wie ist es beim Original?

    Und die alte Kibri Zugmaschine ist neben den MANs recht hoch, besonders für einen Haubenmotorwagen. Auch die Motorhaube ist recht wuchtig (vllt. zu groß?)


    Gruß

  • Hallo,


    es ist ja nicht nur der Maßstab. Peltzer hat sich weitere "künstlerische Freiheiten" geleistet:




    Der blaue Kubische ist von Wiking aus meinen Altbeständen der irgendwie den Verkaufsorkus damals überlebt hat.

    Der rote Kubische ist von Brekina und vom Erscheinungsjahr auch nicht mehr taufrisch.


    Ihr könnt ja selber einmal vergleichen: https://www.google.com/search?…&biw=1472&bih=711&dpr=1.3

    Als Hinweis; bei Daimler Benz hat es 2 Generationen der großen kubischen Kabine gegeben. Die erste, wie die o.a. Modelle, hatte noch ein feststehendes Fahrerhaus und damit die Motorhaube mitten in der Kabine. Die 2. Generation hatt dann schon eine Kippkabine. Es wurden einige Details geändert u.a. Dach (Facelift); bestes Unterschiedungsmerkmal sind die geteilten Schutzbleche vorne.


    Stramme Wikingsammler erreicht man damit nicht mehr, dort hat sich eine ähnlich religiöse Szene herausgebildet wie bei den Märklinisten und den Esuiten.






    Das wiederum ist ein Modell von Wiking in 1:87 welches sich vor den Mitbewerbern nicht verstecken muß und man sich auch nicht schön reden braucht.

  • Hallo,


    betreffs Kaelble:


    dsc05731vykzy.jpg


    dsc05733flja6.jpg


    dsc057347ekju.jpg

    Vergleich Wiking gegen Kibri. Von dem gelben Muldenkipper gibt es auch eine Variante als Zugmaschine mit Doppelkabine.


    https://datenblaetter.theopold…A%20Datenblatt%201540.pdf

    Jetzt sollten Kritiker und Zweifler doch einmal den Meßschieber hervorholen und nachmessen. Ich bin zu faul dafür.


    Erwähnen sollte ich noch; bei Kaelble in Backnang wurden die Zugmaschinen, Kipper und LKWs quasi manufakturmässig in Einzelanfertigung für den Besteller gefertigt. Daher gibt es dusig verschiedenen Ausführrungen. Die besagte KDV 632 ZB für die Bundesbahn war für Kaelble dann schon Großserie. Auch hier gibt es veschiedenen Ausführungen und Details wie Allradantrieb oder nicht, vorderer Dachüberstand am Fhs. oder nicht u.v.m.




    dsc05735ckjrb.jpg

    Vergleichsfoto mit einem Peterbilt 579 von Trucks n' Stuff

  • Ich hab mir beim Kaelble mal ein 1:1 Maß rausgenommen: Höhe 325cm (ich gehe davon aus OHNE die Höhe der Rundumleuchte)

    markant am Kaelble sind die im Verhältnis großen Scheiben, die für einen Hauber sehr breite Kabine und die bullige Motorhaube (unter der man fast einen Schiffsdiesel und nicht einen 11 Liter 6 Zylinder Reihenmotor vermutet).

    325cm sind für einen Hauber viel.


    Der MAN TGX von Acargo, mit vollem Spoiler- und Windleitblech-Schmuck ist definitiv um die 399 cm (+/- 1cm).

    Ohne zu messen sag ich der Kaelble ist ziemlich genau 1:87.


    Der Faun, ich hab nur ein Datenblatt des 610/36 Frontlenkers, und der ist schon rund 40cm niedriger wie der Kaelble... Der Deutz V10 baut etwas kleiner wie der Kaelble Reihenmotor.

    Hier wäre echt ein Datenblatt des Faun hilfreich. Die 10cm mehr Radstand des Faun könnte man bei den Modellen vermuten.

    HeaderForum.jpg
    *********************************************
    Bigboy4015 - Ulrich Wolf - Cajon Pass / Nebraska / Wyoming - DB / SBB / ÖBB - DVB Straßenbahn Dresden - H0

    The situation is hopeless but not serious !

  • 273cm... Höhe hat der Faun.

    Der Faun ist 50cm flacher wie der Kaelble. Das kommt optisch hin.

    In der Gesamtlänge ist der Faun 2cm länger. Das könnte bei der Anordnung der Anhängekupplung auch passen, die steht 1:1 über, die des Faun ist unter der Pritsche.


    Hubraum hat der Faun mit 14,6 Litern deutlich mehr wie der Kaelble.


    PS1: Mercedes-Benz -schwere kubische Kabine: Es gibt bewusst bis heute KEIN Modell der Kippkabine! Alle Modelle sind der Adventskalender.


    PS 2: Wiking MAN, ein kleiner Kritikpunkt ist die dritte Achse, die ist beim Modell eigentlich nicht angetrieben, hat aber entsprechende Räder. (Reserverad ist vermutlich abgefallen)

    HeaderForum.jpg
    *********************************************
    Bigboy4015 - Ulrich Wolf - Cajon Pass / Nebraska / Wyoming - DB / SBB / ÖBB - DVB Straßenbahn Dresden - H0

    The situation is hopeless but not serious !

  • Peltzers Interpretation der kippbaren kubischen Kabine. Das ist keine geänderte, sondern eine neue Form.

    Hmm, ja, irgendwie schon, wobei das eine grausige Interpretation ist und für mich nicht wirklich die kippbare Hütte der schweren kubischen Kabine. Sondern irgendwas, nicht Fisch nicht Fleisch.

    • Der Koffer-LKW hat ein langes Fahrerhaus, der blaue Pritschen LKW hat das mittellange.
    • Für die Kipphütte spricht einzig die Türform, die nur bei dieser dem Kotflügel nach unten folgt und so den obersten Tritt verdeckt. bei der festen Hütte waren die Türen unten einfach rechteckig und der Tritt lag offen. Diese komischen zwei "Leisten" auf den Türen sind Wikingfantasie, die untere ist eigentlich eine Sicke, dort wurde ein Blechteil über dem Tritt angesetzt, die obere ist die alte Türunterkante und beim Vorbild an einer gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz leichten Kante erkennbar.
    • Die Trittstufe unter den Türen sind ziemlich interpretiert.
    • Der am Fahrerhaus mitgegossene Kotflügel ist im Material dicker wie der einzelne beim Pritschen-LKW. Müsste aber eigentlich noch dicker sein.
    • Eine beim Vorbild vorhandene Trennung des Kotflügels, wie du selbst schreibst ein ganz typischen Merkmal der Kipphütte, ist aber nicht erkennbar.
    • Das Wiking nicht unbedingt die Blinker an den Stoßstangenecken, auch ein typisches Merkmal der Kipphütte, nachbildet okay, ist halt Wiking vor 50 Jahren.

    Und beim MAN: Stimmt. Kann man in der Tat so lassen.

    HeaderForum.jpg
    *********************************************
    Bigboy4015 - Ulrich Wolf - Cajon Pass / Nebraska / Wyoming - DB / SBB / ÖBB - DVB Straßenbahn Dresden - H0

    The situation is hopeless but not serious !

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!