Posts by espee

    Ob ein Update eines Betriebssystems überhaupt eine Änderung der App bedeutet, egal ob iOS oder Android ist die Frage. Meistens nicht.

    Und selbst wenn es Hersteller eigene Varianten von Android gibt, die Varianten zwingen in den allerwenigsten Fällen zu einer individuellen App Anpassung.

    Es geht nicht um Updates sondern um die Anzahl der Grundsysteme und Gerätetypen bei Android und um das geplante Verkaufsgebiet. Und in Nordamerika ist anscheinend iOS weiter verbreitet. Weiter lasse ich mich dazu nicht mehr aus, das ist viel besser in den verlinkten Artikeln zu lesen.

    PS: Bei den Youtube Beispielen frage ich mich ob das Ernst gemeint ist. Da kann man auch den Wagen einfach herausheben. Es geht um öffnen und aus der Kupplung heraus fahren. Nicht um öffnen und auseinander schieben.

    Ich habe einige Zeit gebraucht bis ich den Dreh raus hatte aber heute finde ich das faszinierend so zu fahren.

    Wem es anders reicht, ist ja okay.

    Die Beispiele sind bierernst. Öffnen und herausfahren ist Deine und einiger Anderer Auffassung. Die Amrikaner scheinen da sehr viel pragmatischer zu sein als ihr.. Entkuppeln ist ein Kompromiss oder hast Du schon einmal einen Riesen mit Stange gesehen, der beim Prototyp von oben die Kupplungen öffnet. Oder die Riesenhand die in die Anlage greift und die Weichen flipt? Hier noch mal ein paar Beispiele. Sie beginnen an der entsprechenden Stelle:

    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Wenn man es wie Du macht, braucht man die Einhandbedienung des Fahrtregels, bei dem von mir bevorzugten Ablauf reichen zwei Hände.

    Gruß, Volker


    PS: Bei der Proto Throttle ging es nicht um haptisch oder nicht haptisch sondern um Bedienung mit beiden Händen. Was Deinen Gebrauch einhändig mit der linken Hand betrifft, glaube ich das erst, wenn ich es sehe. Bremse und Reverser magst Du noch mit dem linken Daumen erreichen, aber die Throttle am rechten Rand mit dem Nullpunkt links? Mit der rechten Hand liegt das Problem in der Bremse.

    Foto von Proto Throttle: https://rrmodelcraftsman.com/w…othrottle-03-647x1024.jpg

    Volker, hast du jemals ein Rangierlayout gefahren?

    Denn dann wüsstest du das du Nonsens schreibst...

    Ich habe zuhause das Rix Uncoupling Tool und Schaschlikspieß benutzt. Man muss nicht die Lok bewegen, um Wagen zu trennen, auch nicht für die delayed action. Ich muss den Fahrtregler mit zwei Händen bedienen, da mir Zeige- und Ringfinger der linken Hand nach einem Arbeitsunfall vor dem Studium amputiert werden mussten. Zwei weitere Finger sind teilversteift.

    Sei also bitte vorsichtig, wenn Du von Nonsens redest.


    Abgesehen tun die Amis es jeden Tag mit der Proto Throttle: Zweihand-Bedienung des Fahrtreglers und Entkuppeln mit Bambusstick. Video-Beispiele unten

    PS: Die Behauptung über die Android-App, ich komm ja aus dem Lachen nicht raus. Mich wundert das überhaupt noch jemand für Android programmiert.

    Frag mal jemand der Apps programmiert.

    Wie bei iOS muss bei Android auf Updates reagiert werden. Logisch...

    Das ist so eine Standardantwort von denen die einfach nur iOS wollen.

    Nur weil Du etwas nicht glauben willst es nicht falsch.

    Blunami App funktioniert ab iOS 8. Wieviele Versionen sind, das für die die App programmiert, angepasst und geprüft werden muss. Ich glaube jetzt ist iOS 16.


    In 2015 gab es ca. 1200 Hersteller, die Android benutzten mit insgesammt ca. 24.000 verschiedenen Gerätetypen. Android ist open-source, so dass vor allem große Hersteller ihr eigenes angepasstes Android programmieren.


    Dazu kommt, dass iOS und Android unterschiedliche Programmiersprachen nutzen. Laut Berichten ist die Entwicklungszeit für Android Apps ca. 30% bis 40% länger als für iOS. Dazu kommt, dass in Nordamerika und Westeuropa iOS weiter verbreitet ist.

    Quelle: https://themanifest.com/app-de…-platform-build-app-first

    iOS vs. Android App Development: What’s the Difference?
    Mobile app developers have to choose between Android and iOS. What are the differences with Android vs iOS app development? Which should you choose?
    www.mooc.org

    Gruß, Volker

    Nur als Beispiele:

    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Und der Murks der Steuerung via Smartphone oder Tablet bleibt Murks. Einen Zug sich bewegen lassen geht so gerade.

    Aber Switchingoperations mit abkuppeln von Wagen mit Schaschlikspiess? Unmöglich, weil man leider nur zwei Hände und zwei Augen hat und die Augen nicht wie beim Chamäleon sind.

    Wieso braucht man zum Entkuppeln mehr als zwei Hände? Eine Hand hält den Fahrtregler, die andere entkuppelt und trennt dabei die Wagen. Danach kann sie wieder den Fahrtregler bedienen. So würde ich es jedenfalls machen. Im Original findet Entkuppeln und Anfahren auch nicht zeitgleich statt. Zwischen Stop und Anfahren liegen etliche Sekunden


    Amerikanische Modellbahner scheinen diese Bedenken weniger zu haben, wenn ich an Proto Throttle denke.

    Gleiches gilt für die Nutzung einer Smartphone App. Da gibt es in den Foren reichlich Befürworter der App- Control. Oder welche, die wegen anderer Vorteile die App in Kauf nehmen. Die Vereinfachungen beim Programmieren, Speed Matching gehen mit einem "normalen" angepassten Fahrtregler vermutlich verloren.


    Ich sehe nur einen Konflikt bei der Geschwindigkeitsreglung, aber da der Schieberegler recht groß ist, könnte es klappen. Bei allem Anderen kann aus meine Sicht schauen.


    Aber das muss jeder für sich entscheiden. Per se ist es kein KO Kriterium.

    Kein Ansatz bisher DCC und Bluetooth kombiniert zu verwenden.

    Man kann sie unabhängig von einander auf dem selben Gleis einsetzen. Man kann sie nur nicht in einen Consist packen, aber das ist bei den neusten Decodern verschiedener Hersteller auch nicht mehr möglich, wenn man alle Features nutzen will.

    Um frei Blunami und DCC in einem Consist mit einer gemeinsamen Steuerung zu kombinieren, müssten die Systeme miteinander reden. Vielleicht lern der Blunami ja mal, die DCC Signale vom Gleis, die er ja lesen kann, gleichzeitig mit Bluetooth sinnvoll zu verarbeiten?

    Das es aktuell nur mit iOS geht ist kein Thema, lass ich völlig aussen vor.

    Für die, die es interessiert, gibt der folgende Link eine einleuchtende Erklärung, warum zuerst für iOS entwickelt wird: http://bluerailtrains.com/why-…-versions-before-android/

    Kurzfassung: Bei iOS muss man nur für iphone und ipad mit einer begrenzten Zahl von Betriebsystemsversionen entwickeln. Bei Android gibt hunderte Hersteller die mit noch mehr von ihnen angepassten Androidversionen arbeiten.

    Gruß, Volker

    Volker, das ist genau das was ich die ganze Zeit versuche zu erklären.

    Auch wenn die Werbung etwas erzählt von 30 oder gar 100 Metern, klar gibt es Endgeräte die mit 2,5mW oder auch 100mW in Bluetooth senden und dabei auch 50 oder 100 Meter erreichen können.


    Handy und 2,5 mW ist eher die Ausnahme, die Minileistung von 1mW reicht für ein Handy allemal, die 15 Meter bei unguten Bedingungen sind optimal.

    Wozu dann Deine Bedenken bezüglich der Reichweite? Mehr als 3 m wirst Du normalerweise doch nicht brauchen.

    Faktisch ist es zuerst einmal so, dass Soundtraxx schlicht das Konzept von Blue Rail DCC genommen hat und den dort separaten Funkempfänger in den Decoder integriert hat.

    Und die grafische Oberfläche der App basiert, wenn ich es richtig sehe, auch auf der von Blue Rail DCC. Ich gehe mal davon aus das es eventuell eine Kompatibilität untereinander gibt.

    Die App stammt von BlueRail Trains. Die haben ihre BlueRailDCC App in Blunami App umbenannt. Sie is auch nur noch als Blunami App im Apple App Store erhältlich

    Quelle: http://bluerailtrains.com/blunami/

    Hier sind ein paar weitere Informationen (kein Video). Es sind weiter Herstellerinfos (BlueRail): http://bluerailtrains.com/articles/

    Von dieser Seite: http://bluerailtrains.com/myth…ooth-model-train-control/


    In der BlueRailDCC Group auf .io gibt es einen Post (#1197), in dem berichtet wird, dass sich die BlueRailDCC App automatisch zur Blunami App upgedatet hat. Mit aller Vorsicht würde ich das so verstehen, dass es eine Kompabilität gibt.

    Quelle: https://groups.io/g/BlueRailDC…extid=1649016307652842336


    Gruß, Volker

    welche Fakten gibt es denn zum Blunami ausser den Werbevideos des Herstellers und seiner Leute ? Irgendetwas neutrales/unabhängiges ?

    Irgendwo habe ich schon die Erwartung, dass von den Befürworten etwas eigenes und substantielles zu dem Thema kommt...


    Nun, meine Meinung in Post #19 beruht auf Fakten, angelesen von der Soundtraxx-Webseite. Dagegen wurde mit "1 und 3 kommt, 2 ist Blödsinn" argumentiert und der vierte Punkt einfach ignoriert. Als ich begründet habe, warum ich 2 nicht für Blödsinn halte, kam dann wieder "guck halt die Videos", "Furcht, Angst und Schrecken" und "denk erstmal nach". Ich hab eher den Eindruck, ich hab zu viel darüber nachgedacht...

    Wie schon gesagt, gibt es bisher nur Angaben des Herstellers. Das sind erst einmal die Fakten. Auf deren Basis kann man sehr wohl diskutieren, alles andere wäre Spekulation. Auf Basis dieser Fakten kann man ein Produkt gut finden, dazu braucht es nichts eigenes und die Herstellerangaben sind substantiell.


    Gibt es Tests und Erfahrungsberichte kann sich die Einschätzung durchaus ändern.

    Den ersten Satz solltest Du mit dem thread opener ausdiskutieren, und nicht mit denen die diese Ansage/Aussage hinterfragen...


    Ansonsten verweise ich auf meine Beiträge #21 und #24 hier im Thread. Wenn Eure eigenen Erfahrungen vorliegen, kann auch sinnvoll über das Produkt diskutiert werden, davor ist das nicht wirklich sinnvoll. Aber vielleicht gehe ich das Thema auch zu ernsthaft und mit zuviel Wissen an...

    Der Titel interessiert mich nicht sondern das Produkt, noch ganz ohne Wertung. Der Titel ist gegebenenfalls click bait.


    Zu Deinem zweiten Absatz: siehe die Bemerkung zum ersten Zitat.


    Und soll das Produkt nun DCC mit Bluetooth ersetzen oder nicht?

    Ich sehe nicht wie Blunami DCC ersetzen soll. Es ist eine Weiterentwicklung des Wireless DCCvon Soundtrax, bei der das Signal vom Gleis genommen ist und u.a. die Prorammierung uns Speed Matching erleichtert sind.


    Der Markt in den USA scheint ein wenig anders. Dort sind Modellbahner eher geneigt, auch mal Decoder zu tauschen, wenn sie sich Vorteile versprechen. Drüben besteht in Teilen der Modellbahner eine Tendenz zur Vereinheitlichung der Decoder in der Flotte, da durch proprietäre Entwicklungen nicht alle Funktionen (Brake, lastabhängiger Sound) bei einem Decodermix verschiedener Hersteller in einem Consist nicht mehr voll funktionieren


    Nun, meine Meinung in Post #19 beruht auf Fakten, angelesen von der Soundtraxx-Webseite. Dagegen wurde mit "1 und 3 kommt, 2 ist Blödsinn" argumentiert und der vierte Punkt einfach ignoriert. Als ich begründet habe, warum ich 2 nicht für Blödsinn halte, kam dann wieder "guck halt die Videos", "Furcht, Angst und Schrecken" und "denk erstmal nach". Ich hab eher den Eindruck, ich hab zu viel darüber nachgedacht...

    Du hast in #19 Forderungen gestellt. Das kleinere Decoder und Android kommen ist dem Video zu entnehmen, letzteres auch auf der Website. Dass Soundtraxx den Standard offen legt ist sicher sehr sehr optimistisch. Bei DCC ist die Signalstruktur offen gelegt, Bus sowie Fahrtregler und Zentrale sind proprietär. Wenn einer überspitzt formuliert, muss man doch nicht beileidigt sein

    Gruß, Volker

    Naja, die Reaktion auf Bluetooth Reichweite kommt eher aus der Praxis.


    Ich weiß was Bluetooth unter Idealbedingungen kann und ich weiß was im realen Leben, wenn es eben nicht mehr ideal ist, noch geht.

    Neben der Störung durch andere Funkwellen -WLAN und Bluetooth zusammen war lange ein Fiasko, heute unterstützen WLAN Sender Bluetooth- kann schon eine Betonarmierung die Reichweite killen.

    Wieviel Reichweite brauchst Du denn, wenn Du neben Deinem Zug hergehst?

    Also wäre eine sinnvolle Antwort auf die Frage "Wie kann ich eine Lok mit DCC und eine mit Blunami im Consist fahren?" einfach "Gar nicht". Statt drei Videos und fünf Anwürfen, warum man sich diese Videos nicht ansieht, da sei das doch alles drin erklärt. Danke für die Diskussion.

    Richtig, diese Antwort gab es bereits im Post #53 bevor das entsprechende Video gepostet wurde. Man muss die Antworten allerdings auch lesen.

    Quote

    Eigentlich irre...: Der Bluenami ignoriert im BT Betrieb die DCC Signale und nutzt die angelegte feste Fahrspannung.

    Gemeinsam steuern geht aktuell natürlich nicht - wäre was...- bedeutet: Zwei Engines und zwei Enigineers ;) :thumbup:


    Ich dachte, mit einer Bluetooth-Datenübertragung, aber vielleicht verstehe ich auch "The Next Game Changer" falsch.


    Vielleicht kann ja mal jemand in zehn Zeilen oder weniger die großen Vorteile des Blunami zusammenfassen und so begründen, warum das "The Next Game Changer" sein soll.

    Vielleicht solltest Du einfach mal den Titel vergessen, hier sollte es um das Produkt gehen. Für Dich ist es kein Game Changer, aber für Leute, die bisher mit DCC gezögert haben, kann es durchaus einer sein. Es ist halt subjektiv.

    Ich hab keinen Grund, mich damit in der Tiefe zu beschäftigen, solange die einzigen Pro-Argumente "so easy" und "The Next Game Changer" sind. Wann sich das für mich lohnt, dass ich mich damit in der Tiefe beschäftige, habe ich oben aufgeführt. Daraufhin durfte ich lesen, dass Kritiker ja wohl das System nicht verstanden hätten und überhaupt erstmal die ganzen Videos anschauen sollten. Kann ich mit leben, überzeugt mich aber keinen Millimeter.

    Wenn ich mich nicht mit etwas in der Tiefe beschäftigen will, gebe ich auch kein Urteil ab.


    Wir sollten immer daran denken, wir diskutieren und geben unsere Meinungen wider. Und da kann man durchaus geteilter Meinung sein. Nur sollten die Meinungen auf Fakten basieren und dazu gehört sich mit den Fakten zu beschäftigen. Sonst ist eine Diskussion sinnlos.

    Gruß, Volker

    Tja, du könntest die NMRA fragen, wer so alles DCC-Decoder für deine erste Lok verkauft.

    Und das ging ganz ohne Video.

    Auch bei Blunami und DCC braucht es kein Vi. Ulrich hat es in Post #58 erklärt. Bei Signalen auf zwei von einander unabhängigen Wegen versteht jede Lok nur ihr eigenes Signal.

    Demgegenüber steht beim Blunami eine laute Werbekampagne, die so tut, als könnte sie heute schon DCC ersetzen, für maximal die erste Hälfte der Probleme, die DCC aktuell löst, und als wäre das alles viel toller und ganz revolutionär neu. Dazu dann noch Claqueure, die jede Frage oder Kritik mit einem Link auf irgendein minutenlanges Video beantworten, das die Frage nicht beantwortet, oder die einfache Fragen gleich dünnhäutig als Unsinn abtun - dann hab ich schon gar keine Lust mehr, mich ernsthaft damit zu beschäftigen und zwischen dem ganzen Rauschen noch die Infos zu suchen.

    Womit soll der Blunami DCC ersetzen? Mit DCC? Soundtraxx sagt: Blunami wird die Art und Weise, wie Sie das Modellbahnhobby genießen, verändern!

    Das eine Firma ihre neuen Produkte anpreist, ist doch normale Werbung.


    Natürlich gibt es Antworten auf Kritiken, deren Hauptbasis ist, dass das Produkt nichts taugt, weil man es selber nicht braucht. Wenn man kritisiert, sollte man das Fakten-basiert tun und die findet man derzeit leider nur in den Videos. Sie lassen sich zur Zeit leider nicht überprüfen, aber es sind derzeit die einzigen Fakten die wir haben. Wenn ihr diskutieren und bewerten wollt, solltet ihr euch die Videos schon anschauen. Wenn wir nur die Fakten daraus zusammenfassen, werden sie eh nicht geglaubt siehe Ulrichs Reaktion auf die Reichweite.


    Du hattest doch von Beginn an keine Lust Dich damit in der Tiefe zu beschäftigen. Manche Fragen wie Consist bei Blunami und DCC lassen sich ganz ohne Video nur durch Nachdenken lösen. Siehe Post #58.


    Wenn jemand sich in eine Diskussion begibt, sollte er Gegenwind aushalten können.

    Gruß, Volker

    Ihr redet immer von der "einen" Bluetooth Lok. Wie ist denn der Mischbetrieb mit dieser "einen" Lok und den weiteren im MU aus der DCC Zentrale "X"? Das leuchtet mir nicht ein.

    Der Blunami kann auch als ganz normaler DCC-Decoder mit Signalen von Zentrale "X" über das Gleis genutzt werden, aber dann ist er eigentlich Overkill.

    Gruß, Volker

    Ich dachte immer, technische Neuheiten sollten neutral diskutiert werden. Dass man selber das Teil nicht (mehr) benötigt, kann kein Bewertungskriterium sein.


    Und DCC kann sicherlich Weiterentwicklungen und Neuerungen vertragen, um neue Kunden zu gewinnen. 30 Jahre sind nicht spurlos an DCC vorübergegangen. Viele DC-ler werden bisher von der Komplexität z.B. der Programmierung abgeschreckt. RailPro zeigt, wie einfach es mit heutiger Technologie sein kann. Jeder Schritt in die Richtung kann DCC nur gut tun.


    Und das Signal vom Gleis wegzunehmen, erlaubt es, die so ausgerüstete Lok auf fremden DC- und DCC-Anlage einzusetzen. Sound-Aussetzer müssen nichr mehr durch Keep-Alives kompensiert werden, denn die Fahrstromaufnahme ist viel unempfindlicher gegen Schmutz als der Decoder.


    Es wird von keinem erwartet, dass er seine Loks umrüstet, außer er möchte es. Als die NMRA DCC standardisiert hat, war klar, dass viele Mitglieder, die bereits heftig in analoge und digitale Vorgängersysteme investiert waren, nicht mitgenommen wurden, da rückwärtskompabilität nicht möglich war.


    Dass etliche hier den Blunami nicht benötigen, macht ihn weder schlecht noch Überflüssig.

    Gruß, Volker

    Klingt eher nach letztem Stöhner (schlechtem Marketing Gag) von Soundtraxx... die sind ja fast überall "out of the box" raus... und das war fixes Geschäft und Kostendeckung.

    Wenn man sich die ellenlangen und immer wiederkehrenden Threads über verschmutzte Gleise und ihre Reinigung in amerikanischen Foren ansieht, dann scheint die Wegnahme des DCC-Signal vom Gleis eine Lösung für dieses Problems zu sein.

    Die Stromversorgung funktioniert auch mit verschmutzten Gleisen.

    Gruß, Volker

    Das nachfolgend verlinkte Video sagt: Range well over 100 ft und das Lok kann bei Nutzung der App durch DC oder DCC am Gleis oder Batterie angetrieben sein.

    Die Aussagen sind in den ersten zwei Minuten:

    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Gruß, Volker

    Letzten Sommer war ein Starkregen sehr hilfreich, denn das Wasser drückte zum Bodenablauf der Waschküche ins Haus, der gesamte Keller stand einige Zentimeter unter Wasser.

    Ich hoffe, ihr habt den Bodenablauf saniert, z.B. eine Rückstauklappe eingebaut? Nicht dass beim nächsten Starkregen der Modellbahnraum unter Wasser steht.

    Gruß, Volker

    Am 28. Juli veröffentlichte die FRA einen Vorschlag, der 2-Personen-Crews als Regelfall vorsieht. Bahngesellschaften können beantragen, bestehenden 1-Personen-Betrieb weiterzuführen oder zu beginnen.


    Naturgemäß begrüßen die Gewerkschaften den Vorschlag und Bahnen und ihre Handersverbände lehnen ihn ab.


    Interessierte stellen können bis zum 26. September Kommentare abgeben.

    Quelle: https://railroads.dot.gov/news…-codify-train-crew-size-0

    Gruß, Volker

    Dir ist aber klar, dass es sich bei der US H0 Collection on Sale um Gebrauchtware handelt? Meist sind es Teile, die AAT in Kommision verkauft.


    Das wird meist und überwiegend gute Ware sein, aber man sollte die Preise nicht mit Neupreisen vergleichen.

    Gruß, Volker

    eine E6 oder eine Shovelnose sieht aber einem Schuhkarton nicht wirklich ähnlich. Ob da ein Taurus oder ein Charger viel besser dasteht?

    Die waren mit Schuhkarton auch nicht gemeint. Siehe Post #7, SD40, SD70Ace etc.


    Beim Charger bin ich mir ziemlich sicher, da die Frontfläche ca. 22% kleiner als bei einer E7 ist.


    E-Serie und F-Serie wie auch Shovelnose sind technisch so veraltet, dass ich mir über sie keine Gedanken machen würde, zumal ich kein Fan diese Loks war.

    Gruß, Volker

    Als die ersten Wide Cabs auftauchten, hieß es in den USA: A face only a mother can love. Heute haben wir uns daran gewöhnt.


    Bei den in den USA gefahren Zuglängen und Geschwindigkeiten bei Güterzügen spielt der Luftwiderstand der Lokomotive nur eine untergeordnete Rolle. Da sind Schuhkartons (SD40, SD70Ace etc.) möglich.


    Bei 125 mph Personenzügen spielt der Luftwiderstand eine Rolle, weniger wegen aller anderen Widerstande als beim Auto, aber nicht vernachlässigbar wie bei US Güterzügen.


    Ob EMD F125, Siemens Charger, MPI MP36PH und MPI MSP46 etc. sie haben sicher eine markante Formensprache. Dem einen gefällt sie, dem anderen nicht. Egal zu welcher Gruppe man gehört, amerikanischer Barock wird nicht wiederkommen, die Herstellungskosten wären viel zu hoch.


    Form folgt halt doch Funktion, aber die moderne industrielle Fertigung und Wirtschaftlichkeit begrenzen die Möglichkeiten. Dabei zeigen die vier benannten Lokmodelle, dass mehr als ein Weg nach Rom führt.

    Gruß, Volker