Posts by bergowitch

    Hallo,
    Ich habe mir in der letzten Zeit etwas 0n30 Material zugelegt und baue kleine Rangierlayouts auf dem Boden auf. Nun bin ich auf das o.g. Layout auf MRV gestoßen.und habe mir den umsonst Teil angeschaut. Gibt es irgendwo das Layout zu sehen?
    Ein fester Aufbau würde mich schon reizen....
    Danke und Gruß
    Stefan

    Hallo,
    ich bin sehr gespannt wie es weiter geht.
    Ich habe noch 2 Fragen zu den Bildern. Auf dem untersten Bild ist Deine digitrax Zentrale zu sehen auf einem grauen Pult. Ich nehme an, dass es sich um ein selbst gebautes Pult mit Programmiergleis und einigen netten Schnickschnack handelt. Kannst Du da etwas zu schreiben? Ich überlege so etwas ähnliches auf meinem (zukünftigen Fiddleyard) zu bauen und überlege welche Funktionen und Anschlüsse integriert werden sollen (z.B. für den SPROG).
    Und wo ich schon dabei bin, der grüne Kasten auf dem Bild darüber ist was? Ein Weichenantrieb? Welcher?
    Gruß
    Stefan

    Nein - ersteres sicher nicht, letzteres nicht bewusst...
    Aber vielleicht... ich werde mal suchen, die Slotcarbahn hat ein geregeltes Netzteil. Das sollte gehen?
    Gruß
    Stefan

    Hallo,
    die beiden Loks sind ab Werk digitalisiert, aber ich habe auch zwei weitere selbst umgebaut. Insofern ist Dein Tipp wohl hilfreich.
    Das Netzteil hat eine Leistung von 50W und eine Ausgangsspannung von 13,8V und 3,6 A Stromstärke (was ja gerundet auch auf 50W hinkommt).
    Die Rollen scheinen recht rund zu laufen - zumindest für den 0n30-Bereich ausreichend meine ich. Auf der Schiene tuen es die Loks ja auch nicht.
    Das Zurücksetzen der Station mache ich später - ich muss erst mal wieder die Anleitung konsultieren.... Ich glaube aber nicht, dass das hilft.
    Eine Forney in 0n30 läuft problemlos und die hat wahrscheinlich eine höhere Leistungsaufnahme.
    Welche Maßnahmen sollte man den allgemein machen um den Kontakt von den Schienen zum Decoder zu optimieren? Gibt es da irgendwo Ratschläge, die ich nachlesen kann?
    Gruß
    Stefan

    Danke für die vielen Hinweise.
    Es handelt sich um digital gekaufte Loks. (Atlas GP38 in Spur N und eine 0-4-0 Porter in 0n30)
    Das Netzteil checke ich mal, wobei es das mitgelieferte ist und eigentlich keine Probleme machen sollte...
    Den Rest muss ich mal zu Hause checken.
    Gruß
    Stefan

    Hallo,
    ich habe einen Rollenprüfstand und eine kurze Strecke in N und 0n30. (alles Digital, Digitrax Zephyr als Zentrale)
    Auf beiden beobachte ich folgendes Problem: Stelle ich die Lokomotive auf das Gleis, so leuchtet das Licht, was ja bedeutet, dass die Lok elektrischen Kontakt hat. Lasse ich sie nun anfahren, beginnen die Räder zu drehen, aber nach ca. einer viertel Drehung ist Schluss und die Beleuchtung ist ebenfalls aus, also kein Kontakt. Beim erneuten Aufsetzen wiederholt sich alles von vorne...
    Das ganze passiert natürlich nicht bei allen Loks aber bei den meisten.
    Was ist die Ursache? Was tut man dagegen?
    Danke
    Gruß
    Stefan


    PS: Zumindest der Rollenprüfstand wurde intensiv gereinigt...

    Hallo Tom,
    gute Idee - zumal dann die Höhendifferenz nur um die 3 Fuß (also knapp 1m) betragen würde, was recht plausibel sein könnte.
    Gruß
    Stefan

    Hallo Ihr Lieben,
    ich finde den Link nicht mehr. Auf den CarCards steht doch immer die AAR-Abkürzung für den jeweiligen Wagen. Jemand hatte hier mal einen Link zu einer guten Übersicht gepostet. Hat den jemand und gibt ihn mir nochmal. Ich habe ihn nicht gefunden.
    Und wenn ich schon mal Frage: Der Wagen MRL 9016 2-Bay ACF Center Flow Coverd Hopper hat welche Abkürzung? Und was bedeutet ACF?
    Grüße
    Stefan

    Hallo,
    ich werde es mal probieren.
    Ich habe nochmal meine Loks gecheckt. Die beiden Atlas Lokverpackungen MRL GP9 und U23B Guilford sind mit Decoder Equipped Digital Plus by Lenz beschriftet.
    Von Dual Mode kann ich nichts finden.
    Grüße
    Stefan

    Guten Morgen,
    vielen Dank für Eure Antworten. Es war tatsächlich die Anzahl der Fahrstufen. :thumbsup:
    Die Kato hat sich jetzt auch auslesen lassen - warum auch immer. Es handelt sich um einen Digitrax DN163(K1C?-dieser Teil der Artikelnummer enthält nur die Information zur Bauart - die Funktionen sind immer gleich?) Decoder. Die haben ja deutlich mehr Einstellungsmöglichkeiten als der von Atlas...
    Habt Ihr vielleicht noch einen guten Link mit einem Tutuorial zum Thema Einstellung der Decoder? Ich nehme an, man stellt die Werte für jede Lok individuell ein? Also jede GP9 von Atlas etwas anders?
    Oder hat jemand eine gute Einstellung auf der ich aufbauen kann?
    Grüße
    Stefan Bergmann

    Hallo,
    endlich hatte hatte ich mal wieder Zeit zu testen. Ich habe die Atlas 50876 MRL #102 mit DCC Decoder. Neu habe ich einen SPROG3 der auch funktioniert und unter JMRI DecoderPro3 die Lok auch einliest. Er sagt es handelt sich um einen Dual Mode Decoder. Ist das richtig?
    Soweit so gut. Mir sind einige Einstellungen unklar. Gibt es dazu eine gute Anleitung (im Netz)? Trotz anderer Einstellung funktioniert das Licht nicht.
    Gibt es eine GUTE Einführung in die Decoderprogrammierung?
    Außerdem habe ich eine KATO SD40-2 mit einem Decoder versehen. Sie lässt sich nicht einlesen, obwohl sie fährt (bisher benutze ich den SPROG3 nur für die Programmierung). Hat jemand eine Idee woran das liegen könnte?
    Danke Gruß
    Stefan

    Hallo,
    Ja es hat funktioniert.
    Ich werde mich jetzt erst mal in die Materie einarbeiten und die deutsche DCS50 Anleitung herunter Laden und als Hilfe nehmen. aber vielen Dank für das Angebot mir das Original zu leihen.
    So schlecht ist mein Englisch auch nicht, das Problem ist wohl, dass ich mit dem dcc-System noch nicht klar bin....
    Aber mein Ehrgeiz ist geweckt :)
    Vielen dank nochmal
    Grüße Stefan

    Hallo,
    ich danke Euch.
    Auf die Idee mit dem Reset hätte ich auch kommen können.
    Aber ich fürchte ich muss vor allem mein Englisch verbessern. Ich hatte es mit Switch "36" probiert...
    Danke nochmals
    Gruß
    Stefan

    Hallo,
    ich beginne etwas genervt zu werden... dabei ist zu klären ob das Problem vor oder hinter dem Regler sitzt... ;(
    Ich habe eine DCS51 von digitrax und bin die letzte Zeit auf meinen N-Modul gefahren. Dabei können aufgrund der kurzen Strecke Loks nur kurz fahren (jeweils wenige Sekunden). Da war noch alles gut
    Nun habe ich aber einen Roco-Schienenkreis in H0 aufgebaut und lasse eine Lenz Köf in H0 und/oder eine 0n30 Lok fahren, um ein wenig zu experimentieren. Außerdem habe ich seit Sonntag einen Uhlenbrock Fred in Betrieb (gebraucht gekauft) mit dem ich noch nicht warm geworden bin. Das Problem tritt sowohl auf, wenn ich den Fred angeschlossen habe, als auch wenn nur die DCS51 angeschlossen ist.
    Egal welche der Loks nun fährt (ob eine oder 2 auf den Schienen stehen ist egal) beobachte ich folgendes:
    Die Loks fahren an - beschleunigen - fahren ca. 10s - bremsen ab und stehen. Werden sie von der DCS gesteuert, fahren sie nach kurzer Pause an und der Vorgang wiederholt sich. Werden sie vom U-Fred gesteuert, muss dieser zurück geregelt werden - manchmal die Fahrtrichtung geändert werden (über dem Drehknopf (-poti) leuchtet eine rote LED und dann nach dem zurückregeln nicht mehr) und erst dann kann man die Lok wieder mit dem Drehregler zum losfahren überreden. Das Licht an den Lokomotiven geht dabei nie aus und es handelt sich auch nicht um einen Nothalt sondern um "bremsen" bzw. langsames stoppen.
    Kann es sein, dass ich bei meinen Bemühungen den Fred in Betrieb zu nehmen, irgendeine Funktion eingestellt habe, ohne es zu wollen/merken?
    Oder handelt es sich um einen defekt?
    Gruß
    Stefan