Posts by Trainmaster

    Howdy Boys
    Werde am Freitag Abend irgendwo in Frankfurt-City in einem Hotel aufschlagen und dann am Samstag (evtl. auch am Sonntag) die CV besuchen.
    Wäre cool, wenn sich ein Treffpunkt an der CV finden liesse, um mal die Gesichter hinter den Namen zu sehen. :thumbsup:


    Grüsse
    Andy
    :welc:

    Mit Analog kann ich Dir jetzt nicht weiterhelfen, fahre Digital, aber ...
    Ich bin schon 7m lange Züge gefahren. Gemischte, wie auch Double-Stack Waggons. Ebenfalls auf Code55 von Atlas. Bei mir war noch eine Steigung von 2% drin.
    Kupplungen waren/sind von MicroTrains. Die Double-Stack Waggons haben alle Metallräder. Der Gemischte Zug teils Metall, teils Kunststoffräder.
    Gezogen wurden die Züge von drei GE C44-9W von KATO.
    Ich habe einzig darauf geachtet, dass die schwereren Waggons sich eher am Anfang des Zuges und nicht an dessen Ende befanden. Desweiteren ist es ratsam, wenn die
    Metallräder vorgängig auf die korrekten Masse kontrolliert/eingestellt worden sind.
    Dann fluppt das problemlos. Viel spass! :thumbsup:


    Grüsse
    Andy
    :welc:

    Papier ist geduldig.
    Weisst Du, wie manches Mal diese Angaben in der Vergangenheit falsch waren?
    Verarschen kann ich mich ja selber, wenn ich will. Deshalb glaube ich nur noch das, was der Händler
    an Lager hat.
    Die aufgelisteten Produkte auf den von Dir genannten Seiten von Atlas haben in etwa soviel Wahrheitsgehalt,
    wie das Märchen vom Weihnachtsmann, vom Osterhasen und vom Christkind. Mit dem Unterschied, das letztgenannte
    Drei jedoch immer termingenau eintreffen... :D


    Grüsse
    Andy
    :welc:

    Nein, das sind 3mm Hartfaserplatten-Streifen. Ich hab lange überlegt, wie ich es machen soll.
    Die Streifen sind auf den Modulen festgeklebt und sind z.B. bei den Weichen vorhanden, damit ich diese anständig runterschrauben konnte,
    (Schienen anschrauben auf WoodlandScenics Gleisbettungen geht nicht wirklich...) weil ich die Weichen nicht leimen wollte. Zusätzlich finden sich bei jedem Modulübergang solche Streifen für die Gleisbefestigung am Ende der Module. Die 3mm Hartfaserplattenstreifen sind hart genug, um eine
    stabile Unterlage und den Schrauben einen festen Sitz zu garantieren.


    Diese im Moment noch braunen Streifen werden mittelfristig schwarz matt bemalt. Somit fallen sie dann zwischen der WoodlandScenics Gleisbettung nichtmehr auf.


    Grüsse
    Andy
    :welc:

    Tja, die Ostertage kamen, das schlechte Wetter auch.
    Also was tun? Bloss jetzt nicht in Panik verfallen und ab in den Osterstau fahren!!! ;(
    Nein, viel besser, ab in den Eisenbahnkeller!
    Vor ein paar Wochen hatte ich die Front ja bereits schon gelb gestrichen gehabt. Nun sollten als nächstes die Vinylstreifen und Schriftzüge aufgebracht werden.
    Die Streifen hab ich fast überall drauf. Einen Schriftzug auch.
    Jeder Buchstabe besteht aus zwei Vinylfolien. Einmal Rot und einmal Schwarz. Das ganze wird vor der "Montage" zusammengesetzt. Das Logo (Blau, Rot, Weiss) ebenso.
    Die Streifen sind etwas einfacher. Es sind einfach zwei Streifen (Grau & Rot) welche vorgängig zusammengesetzt und dann zusammen montiert werden. Auf diese Weise wird´s am Genauesten.
    Eine Frickelei ist die Montage allemal. Gut 10 Minuten für einen Meter Folie.
    Aber, die Ostern lieber so verbringen, als wie im Stau! :thumbsup:


    Grüsse
    Andy
    :welc:

    Ey Jungs, vielen Dank!
    Ich hatte gerade gestern noch einen Youtube Beitrag gesehen, worin man das "Innenleben" gesehen hat. Da ist ja
    wirklich alles auf der Platine drauf. :evil:
    Und das war dann auch meine Idee, selber eine kleine Platine zu fertigen. (bloss wegen den LEDs)
    Werde ich wohl so machen.
    Ganz so elegant, wie die Platine von Wabashvalley ( :thumbup: ) wird's wohl nicht werden, aber ich werd's wohl hinbekommen.
    ...irgendwie. Wenn ich an Ostern Energie haben sollte, werde ich da mal was zusammenlöten.


    Grüsse
    Andy
    :welc:

    Hmm gut.
    Dann werde ich die Kleine bei Gelegenheit mal obduzieren.
    Wenn der Decoder angelötet wäre, müsste ich mir also überlegen, was neues mit fliegender Verkabelung
    einzubauen. Nun ja ... auch möglich. Muss aber nicht unbedingt sein. Hab gerade keinen Bock auf meine Lötstation.


    Hatte letztes Jahre eine Bachmann gekauft, die war ohne Decoder (was ich eigentlich am Liebsten habe)
    hatte aber eine Schnittstelle drin. Allerdings, war dort auch viiiiiel meeeehr Platz! ;)


    Danke und Grüsse
    Andy
    :welc:

    Hallo zusammen


    Ich hätte da mal eine Frage. Habe seit Längerem obigen Switcher in Gebrauch.
    Der läuft soweit wirklich gut. Nun wollte ich die "Rennsemmel" aber mal etwas einbremsen.
    Da ich sowieso am Programmieren von Loks war, wäre das im selben Aufwisch gegangen.
    Ist es aber nicht. Kann das Teil mit DecoderPro nicht auslesen. Habe auch schon alle Modes durchprobiert.
    Weiss hierzu jemand was?
    Ich hatte die Kleine auch noch nie auf. Kann ich evtl. einen anderen Decoder einbauen, als den werksseitigen?
    Hat die eine Schnittstelle verbaut, oder müsste ich "Kabeln"? :gruebel:


    Danke schonmal für Hinweise. :thumbup:


    Grüsse
    Andy
    :welc:

    Natürlich, die "Kisten" sehen gut aus. :thumbup:
    Aber bitte was ist hier dran 62 EUR wert? (oder für N gar 85!!!) Kann mich einer der Box-Besitzer aufklären? :gruebel:
    Das PE kann's nicht sein. Die Kiste selber auch nicht.
    Auch wenn ich die Page des Herstellers durchforste, erschliesst sich mir hier der Gegenwert nicht. Ich kann's drehen und
    wenden, wie ich will.
    Sehe ich das richtig, es ist auch nur EINE Lage drin, in welche man Waggons verstauen kann? EINE EINZIGE Lage?
    Da kauf ich mir doch eine Kunststoffbox von "UTZ", (das hier dürfte ein 100% Klon davon sein) schneide
    mir aus PE (für die Aufteilung) und Schaumstoff (für Boden und Deckel) sauber eine Einteilung, klebe alles zusammen ein und fertig. Ich kann sogar
    die Kistkenhöhe wählen und dann soviele Einleger rein machen, wie es Platz dafür hat.


    ...oder habe ich irgendwie das "Highlight" verpasst ...? :kratz)


    Grüsse
    Andy
    :welc:

    Danke für die netten Kommentare! :)


    Layoutplan gibt's ... in meinem Kopf... :D


    Für den Staging-Yard dachte ich mir, brauch ich keinen. Bei der zweiten Ebene sieht's dann schon anders aus. Da werde ich nicht darum herum kommen. Auch wenn's allenfalls nur ein Stellplan für die Gebäude werden sollte. Denn irgendwie sollte ich ja im Voraus schon wissen, ob's vom Platz
    her passt, oder nicht. Beim Yard, welcher ohne Gebäude und der Gleichen auskommt, war's ja nicht nötig. Da brauchte ich nur zu schauen, wieviele Gleise nebeneinander auf 40cm Tiefe draufgehen, damit ich mit meinen Wurstfingern noch dazwischen komme, und fertig. Den Rest habe ich während des Baus eingepasst. Für die Weichenstrassen habe ich vorgängig aus 3mm starkem Karton eine Lehre erstellt. Diese Lehre konnte ich am Anfang auch dazu verwenden um das Gleisbett (Woodland Scenics) korrekt verlegen zu können. Um nicht allzuviel Platz zu verschwenden habe ich z.B. am Anfang und am Ende des Yards für die Weichenstrasse Atlas Code 55 No. 5 Weichen verwendet. Für die beiden Gleiswechsel innerhalb des Yards und diejenigen auf der freien Strecke habe ich jeweils No. 7 verwendet. Der Gleismittendurchmesser bei der Helix beträgt 94cm. Das Trasse ist im Wendel um 4mm eingefräst. Somit ergibt sich für die Gleise keine Aufbauhöhe. Dadurch kann ich die Durchfahrtshöhe und somit die Steigung etwas kleiner halten. Aktuell wäre ich bei ca. 1.7%. Dies wäre allerdings noch nach unten steigerungsfähig, da die zweite Ebene unter Umständen nicht auf 40cm über dem Yard zu liegen kommt, sondern bereits auf 35cm. Ich habe da ein saudummes Heizungsrohr, welches mitten aus der Wand heraus kommt, und da bin ich noch immer am Überlegen, wie ich das Layout dort genau machen soll. Entweder drum herum-, oder unten durch fahren. Daraus resultiert dann die Ebenenhöhe von 40cm oder 35cm über dem Yard. Das hellgraue Rohr ist auf dem "West-Corner" Bild ganz links oben in der Ecke zu sehen.
    Die Höhe des Yards liegt bei 84cm über Boden. Die einzelnen Segmente sind zwischen 72cm und max. 100cm lang, sowie 40cm tief. Die gelbe Bande hat eine durchgehende Höhe von 14cm. Dort kommt jetzt dann noch das Design drauf, welches ich mittels Vinylfolien erstellen werde. Da grüble ich zur
    Zeit noch über die genaue, farbliche Umsetzung nach, :kratz) denn das Gelb soll nur der Grundton sein. Sieht zwar so in einem tristen Kellergeschoss recht nett aus, ist jedoch nicht die Endlösung. Na mal sehen, vielleicht kommt mir die Tage die Lösung mal wieder zugeflogen. Sowas gab's schon öfters... ^^


    Grüsse
    Andy
    :welc:

    Ich räusper mich dann auch mal wieder ... :whistling:
    Mal hab ich mehr Zeit, manchmal weniger, aber immerhin nimmt der Staging-Yard jetzt schonmal Formen und Farben an. So langsam wird's was.
    Es fehlen noch ein paar Geleise des 10 spurigen Yards. Weichen sind alle drin und werden manuell gesteuert, inkl. Herzstückpolarisierung. Das Gelb kommt auf den
    Bildern etwas zu grell daher. In Tat und Wahreit ist der Farbton um einiges wärmer. Hoffe, dass ich mit dem Yard bis Ende Mai fertig bin. Danach wird dann die Helix fertiggestellt,
    welche schon bereit vor Ort liegt. Mit der zweiten Ebene lasse ich mir aber bis ca. Mitte 2016 Zeit. Ich brauch' mal 'ne Pause um auch mal wieder ein bisschen mit den Zügen herumzufahren.
    Rom wurde ja auch nicht an einem Tag erbaut... ;)


    Grüsse
    Andy
    :welc:

    Ich verlinke hier einen Artikel von Ron Bearden.


    Bearing Block Magic: Reducing Noise in Shor t Locomotives
    By Ron Bearden


    Vielleicht interessiert es den einen oder anderen Atlas-Lok-Besitzer (Spur N).


    Danke für den Hinweis! Genau DAS war die Lösung für einen ganzen Bunch von Loks bei mir. Einen ganzen Sonntag Nachmittag habe ich umgebaut. Jetzt laufen die Dinger (unter Anderem die U25B's) echt fein! Kein Vergleich mit vorher. (konnte sie nur für die Vitrine gebrauchen) :thumbsup:


    Grüsse
    Andy
    :welc:

    Was auch schon geholfen hat:
    Da sind diese zwei schwarzen, quadratischen Halterungen pro Kardan. Eine vor, eine nach der Schnecke. Diese einfach spasseshalber mal auf der Achse um 90° drehen und wieder einklipsen.
    Manchmal liegts tatsächlich auch an diesen teilen. Scheinen nicht immer 100& quadratisch zu sein. Dadurch verschiebt sich dann die Welle und die Schnecke sitzt nichtmehr mittig auf dem obersten Zahnrad des Trucks. Macht Krach
    und greift nicht richtig.


    Grüsse
    Andy
    :welc: