Posts by 1255west

    Quote

    Original von Peter Speiser
    Hallo,
    bin mir nicht 100% sicher, aber die Beleuchtung hinter den Stufen muß eine Art Anfahrbeleuchtung (nicht zu verwechseln mit der "Hubraumbeleuchtung" ) sein. Das heißt, durch die Beleuchtung, welche auf den Schotter scheint, sieht der Lokführer auch in stockdunkler Nacht ob sich der Zug bewegt oder die Maschine auf der Stelle "trampelt".
    Peter


    Also diese Aussage (Anfahrbeleuchtung!!) ist nun aber völliger Quatsch. Der Grund der beleuchteten Aufstiege und der Beleuchtung darunter auf den Schotter ist schlicht und einfach "Safety". Stellt Euch mal vor, ihr seid Crew-Member und müsst in stockdunkler Nacht irgendwo draussen in der Prärie aus irgend einem Grund vom Zug. Da seid ihr aber froh, wenn ihr seht wo ihr beim Absteigen hintretet.


    Ob sich ein Zug bewegt oder nicht sagen dem Engineer die Instrumente ziemlich präzise. Das geht soweit, dass selbst der EOT (der Schlussblinker) vorne im Cab anzeigt, ob sich der Wagen an dem er hängt bewegt oder nicht. Ist wichtig zu wissen z.B. beim Anfahren, denn dann ist der Zug gestreckt und die Crew kann vorsichtig weiter beschleunigen (Der sogenannte Coupler Slack beträgt bei einem konventionellen 100+ Wagen-Zug mehrere Meter.)


    Chris

    Quote

    Original von Felix
    Sucht noch jemand einen Lemaco Northlander?


    Bei Zubatech in Winterthur steht einer in der Vitrine, kostet die Kleinigikeit von 1980.- (nein, CHF, nicht Teuro)


    Felix


    Und dort steht er immer noch. Habe ihn gestern gesehen, Seite an Seite mit einem Northlander von Mini-Määh ... ähm ... Minitrix. Falls also doch noch jemand zuschlagen möchte (CHF 1980.- sind nun wirklich kein Pappenstiel) zur Erleichterung der Entscheidung den Link zum Testbericht aus dem Miba 04/98:
    http://www.miba.de/testen/lem_tee.htm
    Die darin geäusserten Lobesworte betreffend den Fahreigenschaften kann ich bestätigen. :D;);) :]


    Chris

    Quote

    Original von Amtrak X995


    dann sind dies wirklich eine der wenigen loks, die weltweit! eine tiolette drin haben.#


    Aber Elmar


    Da "hinkt" dein Wissen aber ein bissl hinterher. Ich denke mal, das heutzutage in den Staaten beinahe ausnahmslos jeder Freight-Diesel ein Klo hat. Zum Beweis etwas zum Lesen und den Wissensstand aufbessern. Hoffe du kennst Dich mit Englisch aus. Es handelt sich um ein Papier der United Transportation Union (ne Eisenbahnergewerkschaft) und beschreibt die Minimalanforderungen an einen Führerstand im Cabooselosen Betrieb. Scheint schon ein älteres Papierchen zu sein, denn es kommen längst verschwundene Bahnen wie z.B. B&0 darin vor. Mindestens ein ein funktionierendes Klo pro Engine-Consist ist offenbar seit Jahren ein Muss:


    http://www.jaysworks.com/1637/agree/419.html


    Chris

    Quote

    Original von saui


    Haste auch den Feuerlöscher im Führerhaus nachgebildet?
    [/QUOTE]


    Nein, aber in der toolbox hats screwdrivers (hoffe ich ;);) )


    Dank'Dir Steve.


    Take care
    Volker
    [/QUOTE]


    Aber die Klo-Spühle funktioniert nicht :D;)


    Chris

    Quote

    Original von nscalesteve


    ...hhmmmm, genau, nicht das selbe ;) , bis auf das übermalene rote Montana (man sieht es gut auf dem bild, nicht genau das selbe blau getroffen...) wo jetz I M steht sehe ich keine unterschiede...




    eben eben ... sag ich doch ... :]
    Chris


    Das is aber ne I & M Raillink was du uns da serviert hast. Fast ... aber nicht ganz ... das selbe wie MRL... :)


    Chris


    Erst MicroSet und dann MicroSol sollte eigentlich der richtige Weg sein. Bei Bedarf das ganze mehrmals wiederholen. Und dabei das Decal behutsam mit feinem Pinsel in die Fugen drücken. Aber aufgepasst! Nach einer "Lage" MicroSol unbedingt warten bis alles angetrocknet ist. Sonst gibt's Wellen ins Decal, im schlimmsten Fall reisst es sogar. Zu alte Decals erkennst Du daran, dass sie sich beim Anbringen in mehrere Teile auflösen, zum Teil sogar schon beim Wässern ...


    Chris

    Quote

    Original von Peter Speiser
    Hallo,
    was zum Thema 4x4. Die 4x4´s der "normale" Vermieter (Avis, Hertz, Alamo, National, etc.) dürfen nicht auf unpaved Roads, geschweige denn im Gelände gefahren werden, denn sonst erlischt der Versicherungsschutz. Wenn der Wagen kaputt geht, kann man die Reparatur selber zahlen....
    Peter


    Dasselbe gilt selbstverständlich auch für normale PW's. Und nach Mexiko rüber dürft ihr damit auch nicht ... :D
    Kommt noch dazu, dass dieselben "normalen" Vermieter ihre 4x4 Vehikel in der Regel nur mit limitierten Meilen pro Tag abgeben (Hertz z.B. 700 Meilen pro Woche). Wird mehr gefahren kostet jede Meile extra und das kommt schnell sehr sehr teuer. Wie weit man bei den enormen Distanzen in den USA mit limitierten mickrigen 100 Meilen pro Tag kommt kann sich jeder selbst ausrechnen. Ich jedenfalls hatte diese Limite bei meinen ausgedehnten Bahnexpeditionen oft schon vor dem Frühstück "aufgebraucht".


    Generell gesagt kommt man in der Landschaft draussen mit einem normalen PW ziemlich weit. Sollte vielleicht nicht gerade ein V8 T-Bird sein. Der schwere Motor vorne in Verbindung mit Hinterradantrieb sind so ziemlich das dümmste was einem auf den unbefestigten Strassen passieren kann (Fahrverhalten wie auf Schnee).


    Chris


    Stimmt, die Bahnlinie ist zum Teil mehr als 20 Kilometer von der Highway entfernt. Allerdings ist im Devils Playground doch nicht ganz alles 4x4 Territory. Von LA bzw. Barstow her Richtung Vegas kommst Du auf der Interstate 15 durch das Städtchen Baker. Wenn Du von dort die Kelbaker Road in östlicher Richtung nimmst kommst Du komfortabel auf geteerter Strasse direkt zum monumentalen Bahnhofgebäude von Kelso. Ab dort führt die ebenfalls asphaltierte Cima Rd. in nördlicher Richtung entlang den UP Geleisen zum Cima Hill. Bilder vom Devils Playground gibt es z.B. hier: http://www.trainweb.org/brettrw/uprr/cimasub/cimahill.html


    Zur besseren Orientierung vor Ort kann ich jedem die Landkarten von DeLorme (Atlas & Gazetteer) wärmstens empfehlen. Eisenbahnlinien und Backroads sind in diesen Kartenwerken eingezeichnet. Erhältlich an grossen Tankstellen oder direkt bei http://www.delorme.com/atlasgaz/



    Gruss - Chris

    Hi Jörg


    Da habt ihr viel vor mit dieser Monster-Reiseroute. Hoffe ihr habt genügend Zeit zur Verfügung. Ansonsten ist das Motto: Immer den Schienen nach .... :D
    Spass beiseite ... auf der geplanten Strecke kommt ihr an einigen Highlights vorbei. Meine Tipps (mit entsprechendem Kommentar):


    - LA Union Station (Amtrak + Metrolink, möglichst Wochentags zur Morgen und Abend-Rush-Hour, sonst zeitweilen ziemlich tot)
    - Fullerton (Amtrak Station, nähe Disney / Knott's Berry Farm, Amtrak, Metrolink, BNSF, lot's of Action)
    - Cajon Pass (von San Bernardino Richtung Barstow, ein "Must", UP, BNSF, Trains, Trains, Trains, ....)
    - Beaumont Hill (Ein Geheimtipp, UP's Sunset Route von San Bernardino Richtung Palm Springs, weniger bekannt als Cajon und Co., gut zugänglich wenn man den Eingang zum San Timoteo Canyon findet ... http://www.trains.com/Content/…/000/000/004/390zbsgh.asp )
    - Barstow (Eisenbahnerstadt, riesengrosses BNSF Yard, Mc Donald's Restaurant in alten Eisenbahnwagen, http://www.barstowstation.com/page4.html )
    - Cima Hill (in der Weite der Wüste zwischen Barstow und Vegas, nicht umsonst wird die Gegend "Devils Playground" genannt, nur Kakteen und UP Trains die über den Pass kriechen, http://www.americansouthwest.n…ia/mojave/cima_amboy.html )
    - Vegas - Salt Lake (über weite Strecken Geleise nur schwer zugänglich ... 4x4 Territory)
    - Salt Lake (hier beginnt das Dilemma: Der UP "Overland Route" folgen Richtung Cheyenne oder besser der ex. Rio Grande nach Denver? "Overland Route hat mehr Züge, ex. DRGW hat dafür Westlich von Helper den sehenswerten Soldier Summit. )
    - Sherman Hill (Sehenswert, für Ortsunkundige zum Teil schwierig zugänglich und von den örtlichen Grundbesitzern von Jahr zu Jahr mehr abgeriegelt :(X(http://www.mentalfusion.com/er…upwyoming/cheylarpic.html )
    - Golden, Colorado (RR Museum)
    - Denver (Caboose Hobbies, einfach umwerfend, riesengrosser Hobbyshop, http://www.caboosehobbies.com/)
    - Moffat Route (Abstecher ab Denver zum Moffat Tunnel, wie wärs mit einem Tagesausflug mit dem Ski-Train nach Winterpark? http://www.skitrain.com/ )
    - Joint Line (Denver - Pueblo, Unit Coaltrains Richtung Texas am laufenden Band)
    - Colorado Springs (Abstecher zum Pikes Peak mit der Manitou & Pikes Peak Rwy, Dieseltriebwagen aus Schweizer Produktion, im wahrsten Sinne des Wortes Atemberaubende Aussicht aus 4301 Meter Höhe., http://www.cograilway.com/ )
    - Diverse Schmalspurbahnen im Grenzgebiet Colorado/New Mexico
    - Raton Pass (südlich von Trinidad, CO, schwer zugänglich - Highway mit Halteverbot und spärlich gesähten Ausfahrten -, normalerweise nicht viel los, Amtraks "Southwest Chief" plus 3 - 4 BNSF Freights täglich)
    - Route 66 (Ab Albuquerque, NM, folgt die 66er der alten Santa Fe bis LA, BNSF Züge bis zum Abwinken)
    - Williams, AZ (Wieso mit dem Auto zum Canyon? Ein Tagesausflug mit der Grand Canyon Railway zum Grand Canyon, sehr Empfehlenswert, http://www.thetrain.com)


    Viel Spass bei der Reiseplanung! 8)8)8)


    Gruss - Chris


    Also juuuut ... überredet, mache am Freitag ein paar Pic's auf der Club-Anlage ... mein "Testring" zuhause gibt da zuwenig her. ;););)


    Noch kommt die gute alte S40 zum Zug, denn die 300D ist geordert und erst auf nächste Woche angesagt (FREU :] :] :] ). Die 300D hab ich gewählt weil der Preis stimmt ... und fast noch wichtiger ... weil ich Objektive und Blitzer von der EOS3 weiter benutzen kann.


    Chris

    Quote

    Original von lord-of-the-traiNZ
    ... aus - ist aber sicher kein vergleich mit dem Northlander von Lemaco den Chris sein eigen nennt... (wenn ich mich recht erinnere...)


    Yppp ... nebst dem RAm TEE 501 von Trix bin ich stolzer Besitzer vom ONR 1982 von Lemaco ... UND ... vom ONR 1980 von Trix. :]

    Quote

    Orischinaaal von lord-of-the-traiNZ
    ... oder ist es wie bei mir eher ein testoval... ?( )


    genau ;););)


    Quote

    Original von lord-of-the-traiNZ
    ... muss ich dir zuerst eine digitalkamera schenken ?


    M i s t , wieso hast Du das nicht früher gesagt ... dann hätt ich mir die neue 300D doch glatt von dir finanzieren lassen können. Meine gute alte S40 ist ja auch nicht mehr gerade die jüngste. :):)

    Quote

    Original von Trainmaster
    Hi Christ


    ... Grundsätzlich wäre mir die etwas lautere Motoransteuerung des DN145K eigentlich egal. Nur weiss ich wirklich nicht, ob es der PA1 nicht mit der Zeit die Haube zerbrutzelt. Bin da etwas vorsichtig, was den Schmelzpunkt von Kunststoff angeht. Hab da so meine Erfahrungen gemacht. :( Was würdest Du denn jetzt tun? Das Teil wieder einbauen, oder zurückgeben? :rolleyes: ...


    Hmmm ich glaube Du kannst Dir das Zurückschicken wirklich ersparen ... ausser Du möchtest nicht auf die gute Gelegenheit verzichten im Austausch für den DN145K einen modernen DN163K0a zu bekommen ... :D:D:D


    Wie gesagt laufen bei mir die heissen DN145K problemlos. Hatte Loks zum Teil stundenlang nonstop in Betrieb und alle Lokdächer sind nach wie vor ohne Deformierungen. Habe gestern spät extra noch schnell eine ATSF E8 auf die Geleise gestellt ... und ja ... der DN145K begann sich im vorderen Teil nach wenigen Sekunden zu erwärmen. Ich denke mal, dass bevor das Dach Schaden nimmt sich eher zuerst der Decoder wegen Ueberhitzung verabschiedet.


    Chris

    Hi Andy


    Hast Du dieses Problem schon gelöst?


    So wie ich das sehe, ist die Wärmeentwicklung beim DN145K normal.


    Im Vergleich zu früheren Digitrax Decoder Generationen ... und zu diesen gehört der DN145K unbestritten ... produzieren die Decoder der neuesten Generation (z.B. DN163K0a als Nachfolger des DN145K) sehr viel weniger Wärme. Auch das brummen beim Anfahren bzw. in Langsamfahrt ist für ältere Digitrax normal. Habe 12 DN145K in diversen E8A/B und PA/PB trotz starker Wärmeentwicklung seit Jahren ohne Probleme im Einsatz.


    Wenn dich das brummen stört kannst Du auf das Nachfolgeprodukt DN163K0a ausweichen.



    Chris

    Hallo Andy


    Ich nehme mal an Deine Anfrage betrifft den Northlander in Spur N.


    Die Frontbeleuchtung lässt sich beim Motorwagen ein- und ausschalten. Das Headlight ist direktional ... will heissen das Spitzenlicht wechselt auch im Digitalbetrieb je nach Fahrtrichtung auf gelb oder rot. Bei geeignetem Decoder (z.B. Lenz LE011XF) ist es möglich, die Spitzenbeleuchtung unabhängig der Fahrtrichtung zu definieren. Gelb (F0) und rot (F1) lässt sich dann individuell Steuern. Es besteht sogar die Möglichkeit gelb über F4 zu dimmen.


    Die Innenbeleuchtung der Wagen bzw. des Steuerwagens wird direkt von den Schienen gespiesen und brennt im Digitalbetrieb dauernd. Das Spitzenlicht des Steuerwagens leuchtet dabei unabhängig der Fahrtrichtung permanent in gelb. :( (Rot brennt ebenfalls, wird aber vom gelb einfach überstrahlt). Mit dem Einbau eines Funktionsdecoders lässt sich dieser Mangel aber beheben und wer möchte kann damit auch die Innenbeleuchtung steuern. Darauf wird übriges in der beiligenden Mini-Anleitung ausdrücklich hingewiesen. So heisst es u.a. auf Seite 4 lapidar: "Vorbereitet für den Einbau eines Funktionsdecoders in den Steuerwagen".


    Chris

    Quote

    Original von sschaer
    ferien ? palmen ? ähm... um ehrlich zu sein, hab seit ferienbeginn ca 5 stunden mit der firma telefoniert und ca 12 stunden gearbeitet.. X( ..... hab im google mal nach 'ferien' gesucht, dummerweise aber nix verstanden.... ?(


    Das muss ja ein schönes System sein, dass nicht mal fähig ist für ein paar Stündchen ohne Bändiger auf eigenen Beinen zu stehen. Wer kann sich sowas denn heute noch leisten? :D;)


    Chris

    Quote

    Original von Acela
    Da frag ich mich aber wieso die GP60M im Jahre 1990 schon Ditchlights trägt? Vorgeschrieben waren sie erst ab 94, glaub kaum, das Santa FE schon 1990 neue Loks damit ausgestattet hat.


    Micha


    Wieso denn nicht? Oder würdest Du kurze Zeit vor Inkrafttreten neuer Vorschriften diese Ignorieren und nacher lieber teuer nachrüsten? Dass diese Neuerungen kommen werden war zu diesem Zeitpunkt längst bekannt.


    Chris

    Quote

    Original von Simon_Ginsburg
    ... also das kann durchaus sein, dass anfangs Jahr die FP45 diese Nummer trug, und dann zum Zeitpunkt wie die neuen GP60M ausgeliefert wurden in die 5255-5267 Serie umnummeriert wurde ...


    Simon,


    Der erste Teil deiner Aussage ist richtig. Wo Du für die 9 FP45 der Santa Fe die Serie 5255-5267 hernimmst ist mir allerdings (fast) ein Rätsel. Du hast diese Loks doch nicht etwa mit den ex. Amtrak SDP40F verwechselt? ;););)
    Die FP45 trugen die folgenden Nummern:

    • 1967: Abgeliefert als 100 - 108
    • 1969/1970: 5940 - 5948
    • 1980 - 1982: Anlässlich Generalüberholung umbezeichnet in 5990 - 5998
    • Ende 1989 - Anfang 1990: 100 - 108
    • Vor May 1990 (Ablieferung der ersten GP60M): wieder Nr. 5990 - 5998 zugeteilt, die meisten Loks dann aber nach wenigen Tagen direkt in 90 - 98 umbezeichnet


    Dabei wechselten die Loks bis zu 6 mal ihr Farbkleid (chronologisch gelistet):[list=1]
    [*]red / silver warbonnet (kleiner schwarzer Santa Fe Schriftzug)
    [*]blue / yellow stripes
    [*]blue / yellow warbonnet
    [*]SP / SF Merger Scheme (Kodachrome)
    [*]zurück in blue / yellow warbonnet
    [*]red / silver warbonnet (grosser roter Santa Fe Schriftzug)
    [/list=1]


    Vereinzelt haben Loks Nummernwechsel und/oder Farbwechsel übersprungen und die damalige Nr. 5944 ging Mitte der 80er Jahre bei einem Unfall "verloren".


    Chris