Posts by Schraddel

    "Etwas Formalismus" hat das Zeug zur Untertreibung des Jahres.
    Ich kann mich noch erinnern wie man für die Messseanlage hochnotpeinlich nicht nur pauschal die Anlage selber aufführen musste.
    Nein jede Lok, jedes Wagenmodell, jedes Automodell, jeder Container als auch die losen Dekorationsstücke und Zubehör für die Anlage wie Containerbrücken, Kabel, Netzteile etc. musste minutiös auf der Zollerklärung aufgeführt werden.
    War die Einreise in die Schweiz noch rel. problemlos, so kam das dicke Ende bei der Ausreise auch der Schweiz und der Wiedereinreise in die EU.
    Die Schweizer Zöllner waren misstraurisch, dass da auch ja nichts davon in der Schweiz vertickt worden ist und kontrollierten den Bestand zuweilen peinlich genau.
    Die Deutschen Zöllner kontrollierten anschliessend peinlich genau, dass man in der Schweiz keine Erwerbe getätigt hatte für die dann die Einfuhrumsatzsteuer und ggf. Zollabgaben anfielen.


    Diesen Stalp muss man auch als Privatperson machen. Und wenn es um Modelleisenbahnen geht sind die Deutschen Zöllner an der schweizerischen Grenze angespitzt. Besonders die an den Schleichübergängen haben dann oft viel Zeit umfangreiche Kontrollen duchzuführen. Das ist zum Guten Teil denjeingen Hobbykollegen geschuldet deren Kofferäume beim Grenzübertritt gut gefüllt mit Brass im Wert von mehreren tausend Fränkli waren.

    Hallo Thomas,


    als Vorschlag: Du könnstest einmal über die Möglichkeit Nachdenken das Mittlere Modul noch einem zu teilen. Und zwar in befinden sich von links nach etwa 2/3 Länge alle Gleise paralell. Hier liessen sich bei Bedarf und Platzverhältnissen weitere, ich nenne sie mal so, "Gummistücke" einfügen. Auf diesen Modulen sind nur paralelle Gleise darauf mit denen man den Yard beliebig verlängern kann.

    Da ich der Urheber bin, darf ich auch so etwas machen und sogar den Text verändern:



    Verbesserte Stromaufnahme durch direkte Achsschleifer. Hier sind es Stückchen von 0,3mm Bronzedraht die von oben auf die Achsstummel drücken und so einen gewissen Federungseffekt haben. Diese Art der Stromabnahme haben neben Athearn Genesis auch:
    - die neueren P2K rsp. Walthers Loks
    - Atlas
    - Intermountain
    - Bowser
    - Brawa
    Gemeinsam ist, Anfangs laufen sie alle gut, aber wenn die Loks älter werden wird bei vielen Exemplaren die Stromabnahme schlechter.
    Man kann darüber denken wie man will, ich jedenfalls betrachte diese Arbeiten als Ärger vom Hals schaffen.


    Beim Namenlosen weiss ich immer noch nicht was er eigentlich will. Erst geht es um Analog, dann doch um Digital. Also was denn nu? Decoder verkurbelt oder geschossen oder doch Stromabnahme oder gebrochene Hauptplatine oder putter Motor oder nur abbe Drähte :kratz)
    Wie gesagt, Ferndiagnosen sind schwierig, besonders wenn da mit Informationen seitens des Fragestellers gegeizt wird. Dann kann keiner richtig helfen.

    Hallo Namenloser!
    Ferndiagnosen sind immer schwierig.
    Bezüglich Probleme mit der Stromabnahme, schau mal hier: https://us-modellbahn.net/ Da sich das nicht direkt verlinken lässt:
    => Fahrzeugbau Rail
    => Oben angepinnt: Zwischendurch gepfuscht: 3-Punktlagerung von Diesel Switchern
    => Gehe zu Beitrag #1 und 4. Bild von oben.
    Deine Atlas Lok hat gleiche Bauart der Drehgestelle: http://download.atlasrr.com/pd…IESEL%20LOCO%20CHINA2.pdf
    Ein Ölen oder Fetten der Achslagerbuchsen wäre hier absolut kontraproduktiv. Die Symptome die du schilderst tauchen auf wenn man die Achslager gründlich geschmiert hat.
    Ich habe das damals so gemacht und seitdem nie wieder Probleme mit einer unzuverlässigen Stromabnahme oder unerklärlichen Effekten gehabt.

    Prüfe die Lok mal mit einer anderen zuverlässigen Digitalzentrale gegen. Wenn sie damit das gleiche Verhalten zeigt, Decoder heraus und versuchen über den Fachhändler, wo Du die Lok gekauft hast, einen neuen Decoder von BLI zu bekommen.
    Was noch sein kann; der Reed Kontakt auf der Lokplatine hängt, dann wollen die auch nicht mehr.

    Hallo,


    die Fotos und Videos von der CN #5283 geben wieder andere Aufschlüsse-
    So hatte #5283 im Jahr 1988 noch die alten Ditchlights Typ Stielaugen und hatte vermutlich einen reichlich mitgenommenen Sergeant Stripe Anstrich.
    2013 trug sie schon ca.cn, EMD Standard Ditchlights und eine Aircondition auf dem Cab.


    Die Aircondition muss ich noch nachrüsten, ebenso wie die Bremsschläuche die aus unerklärlichen Gründen am Modell fehlen. Es sind auch keine Montagebohrungen dafür vorhanden. Die Lüfter lasse ich erst einmal so wie sie sind.


    Was ist hiervon zu halten: https://rietze-shop.de/handels…ysphere-4-stueck-1-87?c=6
    Oder: https://rietze-shop.de/handels…e-weiss-5-stueck-1-87?c=6


    Vielen Dank für die Antworten.

    Also,
    wenn ich mir diese Fotos so anschaue:
    https://www.sssalesandleasing.…fan-rebuilt-and-cores.php
    https://www.sssalesandleasing.…cooling-fans-for-sale.php
    Gibt es wohl 2 unterschiedliche Bauarten von EMD 48" Cooling Fans. Einmal geht das Abdeckgitter über den Lüftermotor hinweg, bei der anderen Variante ist das Motorgehäuse Teil der Abdeckung.
    Jetzt bleibt noch zu klären ob eine der o.a. Bauarten einen verbesserte Nachfolger darstellt.



    Und es scheint mir da durchaus "gemischtrassige" Einbaufälle gegeben zu haben:
    http://trainiax.net/photos/201…58-2-2010-06-27-mma-s.JPG
    http://trainiax.net/photos/201…ma758-06-2013-05-08-s.JPG

    Hallo,


    durch die Antworten angespitzt auf das Thema Lüfter habe ich einmal probiert:



    Als Abdeckung der Lüfterantriebe erscheinen mit diese Teile noch am plausibelsten. Mit der blanken Seite nach unten passen sie genau in die sternförmigen Stege der Gitter.


    Was die nächste Frage aufwirft: Hatte diese Lok das oder nicht?


    http://www.rr-fallenflags.org/cn/cn5282jpa.jpg #2582
    War auf die Schnelle das einzige Foto das ich fand was die Lok halbwegs von Oben zeigt. Nix genaues erkennt man nicht, ausser dass das hier eine Extra Steilvorlage für Weathering Spezialisten ist.


    Gemeint sind die 5 runden Scheiben. Hinten sind sie völlig glatt und mattschwarz lackiert.
    Lagen einer Intermountain H0 EMD 2nd Generation Lok neben den Übergangsblechen in einem separaten Tütchen mit bei.


    Danke im voraus.


    Aufnahme von 2012. Technisch funktioniert es einwandfrei, ergonomisch aber anstrengend. Als kleine Abhilfe kann man die schneller - langsamer Funktion auf die Laut- und Leisetasten legen, alle anderen Funktionen erfordern immer noch den direkten Blickkontakt.

    [OT] Hmm:




    Also diese BLI Wagen haben ab Werk Knautschies die es auch einzeln gibt: http://www.broadway-limited.co…gmsforspdaylightcars.aspx


    Da dieses Forum sehr diesellastig ist, habe ich mich auch nur auf die Diesellokmodelle bezogen.



    Über MTH ist in diesem Forum schon viel geschrieben und auch viel diskutiert worden. Hauptgrund war fast immer das eigene propertiäre DCS Digitalsystem; Mikey gegen den Rest der (H0 Modellbahn)Welt


    Ich war des öfteren mit Umbauten von DCS auf DCC beauftragt. Nach dem x-ten Mal einschicken an MTH, weil DCS auf einmal nicht mehr tat was es tun sollte und Reparatur haben die Besitzer aufgegeben und auf DCC umbauen lassen. So lange er läuft ist gut, wenn nicht ho_shit Man sollte sich auch drüber im klaren sein, dass DCS mit DCC betrieben nur erweiterte Notlaufeigenschaften bietet. Der volle Funktionsumfang des DCS Decoders als auch die Feineinstellungen sind nur mit einer DCS Zentrale zugänglich.


    Dafür habe ich hier schon seit Monaten eine BLI GS4 mit geplatztem Achszahnrad in Einzelteilen liegen. Seitens BLI ist kein Ersatz lieferbar, NWSL macht da auch nichts und das Zahnrad hat zu allem Überfluss auch noch eine extravagante Konstruktionsausführung welche eine Nachfertigung sehr schwierig bis fast unmöglich macht (ab 10000 Stück aufwärts geht das schon). Ersatz durch neue NWSL Getriebe ist wegen des schmalen Split Frames auch nicht so ohne weiteres möglich.