Posts by Baureihe1958

    hallo


    Mit "Vorgänger " meinte ich die Reihenfolge der Modellherstellung ,unabhängig vom Einsatz in den Museumszügern.

    Mir geht es um denjenigen Wagen, der die Ausstellung der UP im Sonderzug zeigte. Und der trug die Aufschrift

    "Experience the Union Pacific" .Um den beschriften zu können, braucht man als Basis den 920-9201 .Im Sonderzug von

    Ogden nach Cheyenne ,sozusagen auf der "Rückfahrt" ,waren drei dieser Packwagen im Zug ,darunter auch der Art Lockman. mfG

    hallo


    das Achsmaß ist - bei intakten Achsen- ja richtig!,Erst durch die Aufdehnung des Kunststoffs rutschen die Halbachsen nach außen und das Achsmaß wird zu groß.Heute habe ich noch an einer C44-9W 5 (!) defekte Achsen festgestellt.Dies scheint die am meisten betroffene Type zu sein, denn

    keine einziges meiner Modelle ist davon verschont.Ich kann nur darauf zählen, dass die von Kato angekündigte Lieferbarkeit auch eintreten

    wird,auch wenn fürs erste die Kleberei funktioniert zu haben scheint.mfG

    hallo


    Das Problem bei Halbachsen aus Metall mit Mittelrohr und Zahnrad aus Kunststoff ist ja altbekannt,insbesondere von LLP2K Vierachsern,wo die Zahnräder

    reihenweise gerissen sind.

    Nun musste ich feststellen, dass bei mir das Problem auf etwas andere Art und Weise massenweise an Kato Loks auftritt.Gewundert hab ich mich zunächst,

    dass auf meiner Bodenbahn Kato Loks falsch abgebogen und dabei entgleist sind.Eigentlich sind gerade die Kato Loks schon auf meiner früheren großen Anlage

    völlig problemlos gelaufen.Ursache der Entgleisungen war ein verstelltes Radsatzinnenmaß: die eine Seite des Kunststoffrohres hat sich geweitet,die Halbachse der betroffenen

    Seite sitzt dadurch locker und rutscht beim fahren heraus ,so dass sich das Radsatzinnenmaß weitet.

    Als mangelnde Zugkraft war mir das Phänomen nicht aufgefallen, weil immer drei motorisierte Loks die längeren Güterzüge ziehen.

    Aufgeschreckt habe ich mal meine Kato Flotte einer genaueren Prüfung unterzogen.Alle Loktypen sind betroffen,ich habe Sechsachser(SD 90,,C44-9W,SD 40,SD40-2,SD 45 und AC44,)und Vierachser(GP 35),nur die anders konstruierte P42 ist nicht betroffen.Insgesamt die Hälfte meiner Kato Loks weisen wenigstens eine lose Achse auf ,

    am schlimmsten betroffen war eine AC 44 CP neuerer Produktion mit Lautsprecheraufnahme im Tank, bei der 3 Achsen betroffen waren.Die Zahnräder sind an keiner einzigen

    Achse defekt ,so dass man an einer solo fahrenden Lok auch keinerlei akustische Veränderung hören kann, wie das beim klacken der betroffenen LLP2K Modelle der Fall war.

    Aus der Not heraus habe ich jetzt mal an einigen Loks die Achsen mit einem speziellen Sekundenkleber geklebt,Ersachsachsen mit den kleineren Rädern sollen lt.KatoUSA webseite

    erst wieder im Dezember lieferbar sein.Während diejenigen mit den größeren Rädern(SD 80,SD90) vorrätig sind . mfG

    hallo Thomas


    ich bin da in der Vergangenheit schon auf sehr verständnisvolle Händler gestoßen:

    Rücktritt von der Reservierung eines Modelles wegen wiederholtem Aufschieben des

    Liefertermines(das betreffende Modell ist übrigens immer noch nicht erschienen nachdem es

    eigentlich Anfang 2017 kommen sollte)

    Rücktritt von der Reservierung wegen Nichterfüllung der Ankündigung(Trix Big Boy)Ich habe ja

    hier schon darüber geschrieben.

    mfG

    hallo Ulrich


    das mit dem Big Boy war aber schon länger bekannt.Deshalb informiere ich mich meist bei beiden führenden deutschen Händlern.Ich gehe auch davon aus, wenn die Bestellfrist erst dieses Jahr im September ausläuft, dass es deutlich länger als Oktober dauert.

    Und ehrlich gesagt, es ist mir so lieber wie der Schnellschuss von Märklin, was man wohl als den Reinfall des Jahres bezeichnen kann.

    mfG

    hallo


    am 21.5. 2019 konnte ich die Ein-und Ausfahrt des Cal. Zephyrs in den/aus dem Hauptbahnhof von Denver

    beobachten.Richtig modellbahnfreundlich, da Insgesamt nur 9 Wagen.

    der Zug wurde von den Loks rückwärts in den Bahnhof gedrückt,2 Bahnmitarbeiter stellten die Einfahrweiche von Hand um!Und wie so oft in diesen Tagen haben meine zwei Begleiter und ich uns später noch mit den beiden angenehm unterhalten können,nachdem wir uns als Eisenbahnfans aus D und A geoutet hatten.Hier die Reihung des Zuges:

    Zwei P42 Nummern 163 und 155

    1.Gepäckwagen nr.61067, Bauart Corrugated sides ,2 Doppeltürern ,alte Amtraklackierung (drei gleich

    breite Streifen rot-weiß-blau) mit zusätzlich klein aufgebrachten neuen Signeten

    2 .Transition sleeper Nr.39029

    3./4.zwei roomette sleeper 37057 und 32049

    5.Dining Car 38066

    6.Sightseer lounch car 33042

    7./8. zwei Coaches 34062 und 34020

    9.Coach baggage 31005


    mfG und schöne Pfingsten

    hallo


    ich weiß nicht mehr, von welcher Firma der Zurüstsatz war,aber es war eine komplette Nachbildung der

    Unterfluranbauten in Weißmetall .Da ist also noch erhebliches Potential für eine P42 in Genesis Qualität,wenn man das nicht selbst machen muss.

    Und Kato hat mit seinem Modell die letzten Jahre ziemlich geschlafen,deren Detaillierung ist im Vergleich

    zu Hood Units des Herstellers eher unterdurchschnittlich.(z.B. keine wind deflektors, keine windshield whipers und einiges anderes ,das fehlt,was man selbst ergänzen muss)

    Ich habe mehrere Athearn P42 mit dem Aufschraubgewichtsblock (passend zurecht gefräst) aus LLP2K

    Cab Units und den Antrieb mit ausgewuchteten Schwungmassen versehen,Fahrverhalten danach absolut topp

    und sehr leise ,das war ein Quantensprung.

    Also ich sehe da durchaus einen Markt für eine Neukonstruktion.

    Wann war Herr Hartmann(AAT) das letzte Mal in Rodgau?.Ich kann mich noch daran erinnern, dass damals Herr Kato an seinem Stand war und ich ihn gefragt habe ,ob Kato nicht einen Super-Zurüstsatz für die P42

    produzieren könnte bzw Neuauflagen gleich herstellerseits besser detailliert sein könnten?Sinngemäß war die Antwort :na .sehen wir mal...Passiert ist nichts... mfG

    hallo


    bei CircusCity Decals habe ich jetzt bestellt.Meine Anfrage zuvor wurde ganz kurzfristig beantwortet.

    Entscheidend für diese Wahl war deren Angebot an Decals zu den letztjährigen Jubiläumsveranstaltungen.

    ein UP Gepäckwagen kann damit vorbildgerecht beschriftet werden ,meine Rivarossi 4004 könnte ich dadurch

    umbauen und umbeschriften,wenn es anders nicht funktionieren sollte.Einen unbeschrifteten Genesis Öltender

    kann ich bekommen. mfG

    hallo in die Runde


    ich habe eine "Rote Mähne" Norfolk Southern GE AC 44 Nr.8520 von Athearn Roundhouse.

    da der hintere Teil der Lok hellgrau ist, müsste die ausgeschriebene Anschrift Norfolk Southern unter dem Pferdesysmbol

    schwarz sein.Das entspricht auch der Beschriftung ,wie ich Abbildungen des Originals im Netz gefunden habe.Athearn hat

    aber bei seinem Modell diese schwarze Anschrift weggelassen.Ich habe schon gesucht, diese Anschrift bislang aber nur (bei Microscale)

    in weißen Buchstaben gefunden,weil die NS Loks hinten ja gewöhnlich schwarz sind.Damit hatte ich ja auch die vor einiger Zeit vorgestellte

    Freelance SD 40 beschriftet.

    Nun meine beiden Fragen:

    1.Kennt jemand einen Beschriftungssatz, der diese Anschrift in schwarz beinhaltet?

    2.Hat jemand der NS Experten hier vielleicht Kenntnis davon ob die Lok beim original auch ohne diese Anschrift unterwegs war?

    Ich habe das in einigen Details recht einfach gehaltene Roundhouse Modell massiv aufgerüstet, damit es optisch besser zu den Genesis Loks passt.Wäre schade,wenn diese

    vermeintliche Unzulänglichkeit verbleiben müsste.Athearn hat bei den späteren Modellen mit "schwarzer Mähne" , die mal einen roten, mal

    einen blauen Rand haben ,diese Beschriftung angebracht.

    Damit jeder weiß, um was es geht, hier mal der Link zu einem Photo von Tim Darnell

    http://rrpicturearchives.net/showPicture.aspx?id=5017977

    und dem Produktphoto von Athearn

    http://www.athearn.com/Products/Default.aspx?ProdID=RND78054

    mfG

    hallo


    Solltest Du bei den bisher genannten Möglichkeiten nicht fündig werden, würde ich mal eine Anfrage bei Northwestshortline machen.Auch wenn ich die Zahnräder letztlich nicht einbauen musste ,haben sie mir

    beim hier berichteten Problem mit meiner Lionel Gas Turbinenlok sehr geholfen.Und für deine Suche
    Alles Gute.mfG

    hallo


    Ich kann hier nur aus der Sicht eines H0 Bahners schreiben,habe da aber einen Erfahrungsschatz von weit über

    50 Jahre.(seit mehr als 30 Jahren mit US-Modellen)

    Hat mal einer von euch einen Blick in die Piko Videos von Herrn Wilfer geworfen?

    Da gibt es eines , wo man direkt Einblick in die Montage einer Lok bekommt.

    Danach wird man sicher verstehen, warum die Hersteller in den USA oder Europa im eigenen Land kaum noch

    fertigen lassen.Ein gigantischer Aufwand an Handarbeit ,bei dem Lohnniveau in (Mittel-)Europa oder den USA

    wäre das angesichts der kleiner werdenden Auflagen kaum zu annehmbaren Endpreisen zu machen.

    Nun zu meinen Erfahrungen mit den Herstellern:

    gerade aktuell wieder mit Athearn positive Erfahrungen gemacht.Eine Anfrage wegen spezieller Teile,die ich zum

    Umbau brauche, aber im Netz nicht gefunden habe,wurde schon nach wenigen Tagen beantwortet.Kombiniert

    mit der Entschuldigung dafür, dass sie momentan wegen der Coronaeinschränkungen nicht liefern können,die

    Teile aber vorrätig seien.

    Auch in der Vergangenheit hat die Korrespondenz mit Athearn sehr gut funktioniert.Auf diese Weise habe ich zweimal

    Zurüstteile kostenlos zugeschickt bekommen, die bei Modellen gefehlt haben oder defekt waren.

    Ähnlich erging es mir mit Northwestshortline vor der Krise. Auch die hatten mir geantwortet mit genauen Angaben

    zu den Bestellnummern, ich hatte darüber berichtet(es ging um Ersatzteile für meine Lionel Gasturbinenlok)

    Weniger gute Erfahrungen habe ich mit der Qualität von Intermountain gemacht.Lokplatine rauchte schon nach kurzer Zeit ab.Da die Lok als Einmalserie nicht mehr zu haben war und eine Platinenbestellung nur über den Händler

    zu bewerkstelligen war,hat dieser sie bestellt(hat 2 Monate gedauert,obwohl technisch identische Modelle

    weiterhin lieferbar waren) .Nach kurzem Betrieb wieder Dekoder abgeraucht ,was augenscheinlich nichts mit einer

    fehlerhaften Montage zu tun hatte.

    Hätte es das spezielle Modell von kato gegeben, wäre ich gar nicht auf die Idee gekommen,bei Intermountain

    zu suchen.

    ich habe mich auch ernsthaft gefragt, wie man bei Intermountain auf eine solch "seltsame" Anordnung des Doppelkardanantriebs kommen kann.Die nachträgliche Motorisierung eines Dummys aus Teilen der Bastelkiste habe ich deshalb verworfen.Dagegen sind zwar die Kato Modelle heutzutage nicht mehr die best detailliertesten ,

    in Punkto Verarbeitungsqualität und Fahrverhalten stellen sie(zumindest analog) immer noch das Non plus

    Ultra dar.(Ausnahme die P42)Über die beiden Uml/Neu-Lackierungen ,für die ich voll aufgerüstete Loks nach ca 17 bzw über 20 Jahren

    ohne Teilebruch zerlegt hatte, habe ich hier ja ebenfalls berichtet.

    Bei Rapido Trains nervt mich nicht die Ausführungsqualität (die wenigen Loks und Waggons von denen funktionieren einwandfrei),aber umso mehr die Modellpolitik.Da werden Ankündigungen immer wieder über

    den Haufen geworfen, weil andere Projekte dazwischen geschoben werden.So ist z.B. die für das Frühjahr 2017 angekündigte FL 109 in der Ausführung ,wie sie im Museum von Thomaston erhalten geblieben ist, bis heute

    nicht erschienen.

    Es dürfte auch evident sein, dass die Hersteller ihre Endpreise durch das Programm intern querrechnen.

    Besonders auffällig ist das bei Piko,wo Loks in der Nähe der Hobby Serie ungewöhnlich teuer erscheinen, während andere ,neueste Konstruktionen,die man zu den gegenwärtigen Spitzenmodelle in H0 rechnen muß, ungewöhnlich preiswert erscheinen.Die Unabhängigkeit von Fremdproduzenten dürfte hier ein gewichtiger

    Gesichtspunkt bei der Kalkulation sein. mfG

    hallo Jan


    gehe ich richtig in der Annahme, dass Blomberg B die Drehgestelle mit den beidseits endständig horizontal angeordneten Bremszylinder sind?Ich habe hier noch vier Blenden herumliegen, die sind

    aber nicht von Athearn, sondern waren an einer alten Atlas (1990er Jahre)mit Kato-Antrieb, deren Rahmen die Zinkpest zerlegt hat.

    Wenn Du dir zutraust, die Befestigung zu ändern(die waren auch gesteckt) würde

    ich sie Dir überlassen.Es fehlt lediglich an einer Blende der Rahmen um die Federpakete.

    https://www.fischer-modell.de/…tor-komplett-alt-41100-13

    Was den Motor betrifft, habe ich mal einen Link zu Fischer gesetzt .Die haben zwar einige Mashimas nicht mehr auf Lager, aber Motor/Schwungmassenkombinationen von Gützold Loks als Ersatzteile.

    Evtl. ist auf diesem Wege ja noch ein etwas größerer Motor zu bekommen.

    Empfehlen würde ich bei deinen Platzverhältnissen einen Motor mit 16mm Gehäusedurchmesser.

    Inwieweit der angebotene 1630 Faulhaber geeignet wäre,bin ich überfragt.Angesichts der Preise, die

    ich für meine Glockenankermotoren bezahlt habe( 1717,2230,oder 1331 ,immer die mit den verstärkten Bürsten) frag ich mich schon, warum der so günstig ist.


    Und es gilt grundsätzlich :wo Gützold draufsteht, ist entweder Bühler (allerdings nur ältere Modelle mit dem kleinen Bühler Motor mit 1,8mm Wellendicke!) oder Mashima drin.

    Auf diese Weise bin ich auch zu dem Tauschmotor für meine Rivarossi HW Lok gekommen,die nach dem

    Antriebsumbau jetzt erstklassige Fahreigenschaften hat.mfG

    hallo Jan


    wie sollten denn die Max-Maße für den Motor sein?

    Der hier ins Spiel gebrachte Mashima dreht extrem schnell.Ich bin mir ziemlich sicher, dass diesem Motor für H0 die Standfestigkeit fehlt.Ich habe etliche Mashimas bei meinen Umbauten verwendet, bin aber im

    Durchmesser nie unter 18 (1824) oder 16mm (1630 oder länger) gegangen.

    Ich wollte hier den Kato Motor ins Spiel bringen,der hat einen Gehäusedurchmesser von 20mm bzw

    17,3mm,dreht mit nur 11000 U/Min und hat als größten Vorteil extrem lange Wellenenden.Mit einer

    geeigneten Trennscheibe kann man die ohne jede Gefahr für den Motor auf die benötigte Länge ab-

    schneiden.mfG Münch

    hallo in die Runde


    nun ist noch ein Ereignis eingetreten, was eindeutig für Athearn als Big Boy Lieferant

    spricht.

    hEUTE erschien der Modelleisenbahner 5/2020 .

    Dort wird der Big Boy 4014 in angeblich neuer Ausführung vorgestellt.

    Sicher, viele Details dürften richtig sein, aber die Farbgebung ist völlig falsch.

    Was mich besonders betroffen macht:

    Märklin hatte einen sehr guten Informationsgeber,den ich persönlich kenne ,weil wir

    letztes Jahr zusammen unterwegs waren.

    Meine eigene Korrespondenz mit denen war auch vergeblich.Die Antwort kann ich

    im Nachhinein nur als eine Verhöhnung des Kunden interprätieren.

    Werde deshalb umgehend meine Vorbestellung des Trix Big Boys stornierern.

    Das tut mir besonders wegen meines lokalen Fachhändlers leid,aber 873 Euro für ein solches "Mißverständnis" ist mir einfach zu viel.

    Über den im Vergleich zum Original lächerlichen Baukastensound hätte ich noch hinweg-

    gehört und jemanden gesucht , meine eigenen Aufnahmen auf den Dekoder aufzuspielen .


    enttäuschte Grüße, Alles Gute zu Ostern und bleibt gesund!

    hallo


    der Effekt hat wahrscheinlich mit der Teileanordnung bzw. einem Montagetrick zu tun. Schaut man sich

    den Führerstand von innen an, sieht man ,dass die Seiternfenster nicht separat eingesetzt sind wie die Front-und Heckfenster,sondern

    sie sind Teil einer "inneren Glaswand", die sich über fast die gesamte Gehäuseseite erstreckt und die überall diese "Trübung" aufweist.Umso erstaunlicher glänzen ja die Seitenscheiben von außen wie die Frotnscheiben bei entsprechendem Lichteinfall.Also einseitig im bereich der Fenster poliert,oder vielleicht sogar 2 separate

    Schichten.

    Ist im Prinzip aber egal, nach Reinigung von innen ist der optische Eindruck deutlich besser,das sollte auch

    an der Lok auf Ulrichs Foto noch deutlich zu verbessern sein-mfG

    Wow-Athearn hat ganz schnell geantwortet.

    Demnach wollte man eine Vorbildsituation nachahmen.

    Ich habe im letzten Mai die SD 70 ACe der UP nur bei Sonnernschein fotografieren können,

    war auch nie in direkter Höhe des Führerstandes. Ich hatte mir aber angsichts der herausragenden

    Qualität der Modelle -nach Entfernung der Schmutzpartikel erschienen die Scheiben schon deutlich heller- schon etwas ähnliches gedacht.

    Hier der genaue Wortlaut:

    ...

    We have applied a "tint" to our windows in these models to reflect the real-life prototypical sun filtering qualities used in modern cab windows....

    mfG

    hallo


    nachdem ich die vergangenen Tage sehr stark eingespannt war,hab ich heute mal eine Anfrage an Athearn gesendet,allerdings noch ohne das Foto.Ich denke, mit der Bezeichnung " a little bit foggy" und der sonstigen Beschreibung kann auch der techn.Support von Athearn was anfangen.Sollte ich eine Antwort erhalten,werde ich das natürlich hier weitergeben.Meine Erfahrungen mit denen bei Anfragen sind bislang positiv,habe noch immer eine Antwort(oder einmal ein kostenloses Ersatzteil in einem

    Garantiefall) erhalten.mfG

    PS:auch von mir mein Dank für die Arbeit mit dem Forum