Erklärung von Ami-Weichen-Geometrie

  • Quote

    Original von faraway


    Das macht mich nervös. Ich habe heute als Neukunde per Vorkasse vier Waggons gekauft.


    Die Waggons sind heute problemlos angekommen. Am Donnerstag habe ich telefonischen Kontakt gehabt. Aus meiner Sicht gibt es mit dem Atelier in Berlin absolut kein Problem.

  • Also ich kann die positiven Aussagen nur bestätigen.


    Habe vor ein paar Tagen
    eine freundliche Mail zu NWSL Radsätzen bekommen.
    mit Bezug auf meine Frage hier im Forum nach
    20 mm RP 25 Radsätzen.


    Dies wären zum Teil ab Lager lieferbar.


    Scheinbar lesen die sogar das US Forum.


    Sicher muss man den Leuten ein paar Tage Zeit geben.
    Bei Modellbahnen gehts doch nicht um Leben und Tod.


    Dann bekomme ich meine Radsätze eben in 2 Monaten und?


    Zur Zeit verkaufe ich meine ganzen Bemo Sachen
    und bestelle öfter telefonisch bei Bemo Teile weil die
    überhaupt keine Mailbox haben.


    Warum, weil kein Mensch den ganzen Wust bearbeiten
    kann welcher ja weltweit da ankommt.


    Das ist halt der Nachteil des Internet, dass auch die
    blödesten Fragen auflaufen.


    Selbst wenn Ferngespräche heute nur noch ein paar
    Cent kosten reduziert sich doch die Anfragemenge
    auf die Leute welche ein ehrliches Anliegen haben.


    Einfach mal anrufen und fragen wie es mit der Ware
    aussieht.


    Bei 1,8 Cent pro Minute kostet es vielleicht 18 Cent
    das wäre es mir aber wert.l


    Jo 8)8)8)

  • Quote

    Original von wolle1972
    ...Und wegen Bestellungen, war es ein Kleinserienhersteller?
    Ich warte auch auf eine Bestellung von Gunter Pelz aus Oldenburg, wo ich mir einen Bausatz von einem Kenworth bestellt habe, aber deswegen frage ich nicht ständig nach ob es schon da ist...


    Nee nee, bei mir wars anders. Ich habe eine ganze Menge Teile von etlichen Herstellern – ich glaube keiner davon ist Kleinserienhersteller – bestellt – und zwar schon vor knapp einem Jahr. Im Atelier bestätigte mir man, daß ein Großteil SCHON DA war (oder noch ist), und ich fragte deshalb eine Zeit lang immer mal nach, wann denn geliefert werden würde. Das letzte mal kurz vor Weihnachten mit der Antwort, daß davon ausgegangen wird, noch vor den Feiertagen zu senden. Ich habe dann einfach aufgehört zu fragen – und – natürlich – bisher kein Paket bekommen.

  • Guten Morgen,
    ja das Modellbahn Atelier gibt es noch, hab gerade erst letzte Woche da was gekauft.
    Und wegen Bestellungen, war es ein Kleinserienhersteller?
    Ich warte auch auf eine Bestellung von Gunter Pelz aus Oldenburg, wo ich mir einen Bausatz von einem Kenworth bestellt habe, aber deswegen frage ich nicht ständig nach ob es schon da ist. Denn wenn man die Amis kennt, dann weiß man das es meist ein Mann Betriebe sind, bei Kleinserienherstellern. Und gut ding will weile haben. Oder wirst Du nie Krank?
    Wolfgang

  • Quote

    Original von faraway
    Das macht mich nervös. Ich habe heute als Neukunde per Vorkasse vier Waggons gekauft.


    Nur Ruhe bewahren. Das heißt ja, daß es den tatsächlich noch gibt. Aber warum zahlst Du vorher?

  • Quote

    Original von VAPEURCHAPELON
    Gibt's das Atelier in Berlin noch? Hatte da etliches bestellt und die mehrfache Zusage bekommen, noch vor letztem Jahreswechsel Lieferung zu bekommen - und seitdem nie wieder was gehört. Und war eben seitdem des laufenden Nachfragens müde geworden.


    Das macht mich nervös. Ich habe heute als Neukunde per Vorkasse vier Waggons gekauft.

  • Quote

    Original von Markus
    Was die #16 von BK betrifft, das ist ein halber Bausatz und keine fertige Steckweiche!!!


    Im Modellbahn Atelier in Berlin hatte ich mal so ein Teil in der Hand :]


    Daß die BKs Bausätze sind, ist mir bekannt - daher habe ich bisher noch keine gekauft.


    Gibt's das Atelier in Berlin noch? Hatte da etliches bestellt und die mehrfache Zusage bekommen, noch vor letztem Jahreswechsel Lieferung zu bekommen - und seitdem nie wieder was gehört. Und war eben seitdem des laufenden Nachfragens müde geworden.

  • Habe gerade mal eine Roco-Line 10° Weiche rausgekramt und neben eine Walthers/Shinohara #8 gelegt; die äußeren Abmessungen sind fast identisch. Mehr Platz als eine 10° Weichenverbindung braucht die aus #8 nicht, nur sieht letztere im Fahrtverlauf eleganter aus.


    Was die #16 von BK betrifft, das ist ein halber Bausatz und keine fertige Steckweiche!!!


    Im Modellbahn Atelier in Berlin hatte ich mal so ein Teil in der Hand :]

  • Quote

    Original von VAPEURCHAPELON
    Beeindruckendes Fazit ist nun, daß der Bogen der #8, obwohl dieser noch vor dem Herzstück endet, sogar noch etwas schlanker ist als derjenige der großen Roco-Weiche.

    Bei einem Weichenwinkel von 10 deg hat die Roco-Weiche eine Endneigung von 1 : 5,6. Ich vermute, dass dazu an der Herzstückspitze bereits eine Neigung von vielleicht 1 : 7 besteht (wahrscheinlich sogar steiler), auf jeden Fall aber steiler als 1 : 8. Der schlankere Bogen der #8 ist daher nicht verwunderlich.


    Jörn

  • Ah ja, nun stimmts. Ich habe das Verhältnis 1:8 fälschlicherweise für den Bereich der Weichenzunge und dort gleichzeitig die Tangentialität des Bogens mit dem Neigungs-Dreieck angenommen. Deshalb wurds Brühe.
    Beeindruckendes Fazit ist nun, daß der Bogen der #8, obwohl dieser noch vor dem Herzstück endet, sogar noch etwas schlanker ist als derjenige der großen Roco-Weiche. Dann werde ich mir sicherlich demnächst mal eine #16 von BK Enterprises bestellen, ich glaube, eine größere Weiche gibt es derzeit nicht – außer, wenn man sie selbst baut.

  • Quote

    Original von VAPEURCHAPELON
    Dank Euch Beiden! Das hilft schon. Allerding hat das nun leider ein gewaltiges neues Problem aufgerissen: -um den Abzweigradius zu bekommen habe ich mal mit der #8 (das soll wohl die kleinste Weiche sein, die beim Vorbild ohne Verbot von Regelfahrzeugen vorkommen soll) gerechnet und bin da auf unglaubliche ca. 75m gekommen!

    Allein aus der Neigung kann man den Radius nicht ausrechnen. Der Winkel ist der Quotient aus Bogenlänge und Radius. Man kann also ein und dieselbe Weichenneigung mit völlig unterschiedlichen Radien erreichen. Weichen mit #8 haben von der Zungenspitze bis zur Herzstückspitze eine Länge von 20,42 m (67 ft). Bei einer Endneigung von 1:8 ergibt sich als Arcustangens ein Weichenwinkel von 0,12 rad. Daraus folgt der Weichenradius zu 20,42 m/0,12 = 170 m. Das kommt im Vergleich mit einer deutschen 190 1:9 sehr gut hin.


    Allerdings ist der reale Bogen etwas enger, da der Bogen nicht erst an der Herzstückspitze sondern ein Stück davor endet. Die Krümmung einer Weiche der #8 wird mit 12 deg angeben. Die Krümmung ist der Quotient aus Winkel und Bogenlänge (und damit der Kehrwert des Radius). Im SI-System ergibt sich die Krümmung unmittelbar aus dem Kehrwert des Radius in der Einheit 1/m (da rad = 1). Im rückständigen US-Einheitensytem ist das etwas umständlicher. Anstelle von rad/m wird die Krümmung in deg/100 ft angegeben. Ein Bogen von 12 deg bedeutet eine Krümmung von 12 deg/100 ft. Umgerechnet in SI-Einheiten ergibt sich als Kehrwert der Radius zu 30,48 m/0,21 rad = 145 m. Das ist schon relativ eng, aber es sind auf solchen Weichen ja auch nur 15 mph im Zweiggleis zugelassen.


    Jörn

  • Kann sein das du einen Gedankenfehler machst:


    Du vergleichst zwei unterschiedliche Weichenbauformen


    Ab dem Herzstück sind US Weichen im abzweigenden Gleis gerade und nicht wie z.B. eine Roco weiter im Bogen!
    Der Abzweigradius endet also schon am Herzstück, am Ende der Zungen!
    Folglich ist eine US Weiche schlanker weil das abzweigende Gleis gerade weiter geführt wird und somit eine länge Strecke braucht um den gleichen Abstand zu bekommen wie eine Weiche die im Bogen weiterläuft.


    Eine #8 ist eine Weiche bei der das abzweigende Gleis, vom Herzstück aus gerechnet, nach 8 cm des geraden Stammgleises um einen cm zur Seite geht.


    Probier es einmal:


    Bau je ein Paar rechtsabzweigende Atlas Weichen und ein Paar ebensolche Roco Weichen jeweils mit dem abzweigenden Gleis gegeneinander und fahre langsam mit einer Lok darüber.


    Die Lok fährt:
    Atlas: rechts - GERADE - links
    Roco: rechts - links.

    HeaderForum.jpg
    *********************************************
    Bigboy4015 - Ulrich Wolf - Cajon Pass / Nebraska / Wyoming - DB / SBB / ÖBB - DVB Straßenbahn Dresden - H0

    The situation is hopeless but not serious !

  • Dank Euch Beiden! Das hilft schon. Allerding hat das nun leider ein gewaltiges neues Problem aufgerissen: -um den Abzweigradius zu bekommen habe ich mal mit der #8 (das soll wohl die kleinste Weiche sein, die beim Vorbild ohne Verbot von Regelfahrzeugen vorkommen soll) gerechnet und bin da auf unglaubliche ca. 75m gekommen! Im Vergleich muß man bedenken, daß in Deutschland die kleinstzulässige Weiche einen Abzweigradius von satten 190m aufweist! Das Problem ist nun, daß eine #8 - Weiche im Modell sehr deutlich länger und schlanker ist als die von mir bisher ausschließlich verwandte Roco Line - 10° - Weiche mit einem Radius von 2m (beim Vorbild ca. 170m). Das erscheint mir unlogisch. Mein Rechenergebnis habe ich mit Solidworks bestätigt bekommen - verrechnet zu haben scheidet hier aus. Kann hier jemand Klarheit bringen?

  • amerikan. standardweichen gehen ab herzstück im abzweigenden Gleis gerade.
    die # gibt praktisch den tangens des herzstückwinkels an. Also eine #6 bedeutet auf 6 einheiten geradeaus geht es eine einheit zur seite. Somit ist der winkel definiert.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!