Union Pacific H0 Anlage

  • Hallo


    Zu meiner Person:
    Mein Name ist Oliver, ich bin 14 Jahre Alt. Nach dem Spurwechsel von Brio Bahn nach H0 wollte ich mit meinem Vater eine US Anlage bauen. Unser Vorbild wird die bekannte Hauptstrecke der Union Pacific Railroad sein, den berüchtigten Sherman Hill. Genauer gesagt der Abschnitt zwischen Cheyenne und Laramie aber da der Raum zu klein ist musste ich den Abschnitt noch mals verkleinern. Der definitive Abschnitt ist nun zwischen Sherman und Hermosa.


    Nun noch technische Details:
    Die Anlage basiert auf einem Standartsegment 800mm*1200mm*50mm in die Breit kann man erweitern wenn nötig. Da ich in keinem Verein tätig bin habe ich keine Fremo Normen gewählt.


    Das Thema:
    Union Pacific dieses ist mein Hauptthema aber es werden auch noch einige Southern Pacific Modelle darauf Verkehren ZB Cab-Forward. Ich habe die Zeitspanne gewählt als Fireman und Engineer noch zum Alltag gehörten. Ebenfalls war es die Zeit der Gas Turbinen Loks usw.


    Mit freundlichen Grüssen
    Oliver

  • Hallo Oliver,


    ich habe mal in meine Bilderkiste geschaut und ein publicity photo der UP aus der Zeit gefunden:


    http://www.goesselundpartner.de/blog/bilder/UP_X1.jpg


    Das Bild zeigt die Dale junction, ziemlich die Mitte von hermosa tunnel und Sherman und der einzige Punkt, an dem auf dem Abschnitt nicht nur zwei Gleise ziemlich gerade durch die Wüstenlandschaft führen.


    Allein die Szene sprengt aber doch jeden Rahmen einer Heimanlage, nicht wahr? Das scheint mir eine große Herausforderung zu sein. Gibt es schon Ideen zum Gesamtgleisplan?


    Gruß, Peter

  • Oliver, Simon und ich befassen uns seit langem mit der UP und mit der Sherman Hill Linie.
    Auch wenn da steht Station, dass waren Betriebsstationen zum Wasserfassen, Helper abkuppeln...
    Buford hatte auch nur ein paar Gleise.
    Güterverkehr waren wie gesagt der Schotter aus Granite und ab und an ein Stockcar.


    Wieviel Platz habt ihr? Das wird so weitergebaut etwas sehr langes, sehr sehr langes...


    Da ich in keinem Verein tätig bin habe ich keine Fremo Normen gewählt.


    Oliver, ähem Fremo ist genau dafür: Nicht vereinsgebunden.


    Unser Vorbild wird die bekannte Hauptstrecke der Union Pacific Railroad sein, den berüchtigten Sherman Hill. Genauer gesagt der Abschnitt zwischen Cheyenne und Laramie


    Berüchtigt? Naja, der Sherman Hill ist zuerst dafür berüchtigt das er nicht nach der Bergstrecke aussieht die er ist, wozu auch kommt das die steigungen garnicht so gigantisch sind.
    Und der Sherman Hill ist gleichbedeutend mit dem Abschnitt Cheyenne nach Laramie. Östlich ist der Archer Hill und westlich kommt das Great Divide Basin wo die UP hinter Rawlins, bei Creston, die Wasserscheide (Continental Divide) zwischen Pazifik und Atlantik quert und dann kommen die Wasatch Mountains (nach denen die Bigboys mal benannt werden sollten).
    Wenn an der Strecke in Creston nicht die Tafel stehen würde mit Continental Divide, du würdest von der Landschaft nicht glauben das das genau da ist.


    PS Engineer hat da nix mit Ingenieur zu tun sondern sowas wie "Maschinenführer" und den Fireman gibt es noch heute, auf Loks müssen 2 Mann sitzen. Noch heute Engineer und Fireman :D


    Peter, es gibt zwischen Cheyenne und Laramie seit spätestens den 1950ern diverse 3 Gleisige Abschnitte. Was mir bei Oliver Bauchschmerzen macht ist die nötige Streckenlänge.
    Der dreigleisige Abschnitt ist Westlich des Tunnels, dann kommt erst der Tunnel.
    Oliver aus dem bauch, so weitergebaut werden das 30 bis 40 Meter Streckenlänge, und so erweiterungen wie Track 3 ab Dale Junction nicht eingerechnet.

    HeaderForum.jpg
    *********************************************
    Bigboy4015 - Ulrich Wolf - Cajon Pass / Nebraska / Wyoming - DB / SBB / ÖBB - DVB Straßenbahn Dresden - H0

    The situation is hopeless but not serious !

  • Hallo Zusammen


    Danke für das Bild ich habe es aber schon mein Archiv ist ziemlich ausgeprägt.
    Ein Gleisplan gibt es doch mein Vater muss ihn noch aufräumen. (Das dauert Ewigkeiten)
    Die Ausweichstelle wird schlussendlich 6 Meter lange sein doch im Haus wird sie 3600mm.


    MfG Oliver


    P.S Danke für die richtige Schreibweise. Werde es ändern.

  • Ein Gleisplan gibt es doch mein Vater muss ihn noch aufräumen. (Das dauert Ewigkeiten)
    Die Ausweichstelle wird schlussendlich 6 Meter lange sein doch im Haus wird sie 3600mm...


    Oliver baut erst wenn ihr wisst was ihr stellen könnt, manchmal ist weniger mehr. Du musst ja hinter der Ausweiche noch eine Wendeschleife oder sowas bauen, und bei H0 und Bigboy sind das mindestens 2x2 Meter!

    HeaderForum.jpg
    *********************************************
    Bigboy4015 - Ulrich Wolf - Cajon Pass / Nebraska / Wyoming - DB / SBB / ÖBB - DVB Straßenbahn Dresden - H0

    The situation is hopeless but not serious !

  • Hallo


    Das ist der Vorteil von den Modulen man kann erweitern oder verkürzen.
    Da ein Freund einen riesigen Garten hat ist es realistisch.
    Ja im Moment sind wir bei Modul Nr. 3


    MfG Oliver

  • Viel Spaß, zur Anregung Hermosa Jct :-).



    Und Amish Monument mit vorsehen, wenn es auch nicht mehr so direkt neben dem Gleis steht ;)


  • Das ist der Vorteil von den Modulen man kann erweitern oder verkürzen.
    Da ein Freund einen riesigen Garten hat ist es realistisch.


    Ja? Und aus gut 30 Jahren Erfahrung im Modellbahnbau muss ich leider sagen: Völlig unrealistisch. das meinte übrigens auch Harry mit seinem Smilie :whistling:
    Das Layout auf Rasen aufbauen? Sowas schon mal in H0 gemacht? Wie soll denn die Unterkonstruktion werden?


    Ich kenne keinen der sowas schonmal in der H0 erfolgreich gemacht hat. Die es versuchten haben alle aufgegeben und erkannt weniger ist mehr. So ebenen Rasen gibt es nicht. Da entstehen schnell plötzlich ungewollte Steigungen von 5 und mehr Prozent. Das Holz der Kästen arbeitet in der Sonne, reagiert auf Luftfeuchtigkeit..., das ist zwar minimal, reicht aber um dich zu frustrieren.


    Aus eigener Erfahrung: 10 Module auszurichten ist schon auf einem ziemlich ebenen Turnhallenboden eine Friemelei, und selbst da musst du immer wieder nachjustieren weil sich Schrauben lockern, Erschütterungen sich auswirken. Auf Rasen kommt noch der Untergrund dazu.
    US Modellbahnen sind empfindlich, die feinen Radsätze nach NMRA, vulgo RP25, brauchen eine mehr wie gute Gleislage, das ist kein LGB, auf dem Bodenliegend hintereinder geht es fein, aber so wie du es planst, das macht nur Spass wenn du Lust auf regelmäßige Entgleisungen hast.
    Sorry, muss ich leider sagen!


    Da kannst du für den Aufbau schon Stunden rechnen und müsstest jeden Tag wieder abbauen.
    Oder hast du ein großes Zelt mit Boden wo du reinbauen willst? Aber selbst Großzelte mit Schwerlastboden bekommst du nur in etwa ins Lot. Auch da könenn die 5% auftreten.


    Du kannst sicher sagen: Lass die nur reden, das geht. Nur hast du / ihr dann richtig Geld verbaut für nothing wenn du feststellt: Das geht wirklich nicht.

    HeaderForum.jpg
    *********************************************
    Bigboy4015 - Ulrich Wolf - Cajon Pass / Nebraska / Wyoming - DB / SBB / ÖBB - DVB Straßenbahn Dresden - H0

    The situation is hopeless but not serious !

  • Hallo Oliver,


    schonmal Gedanken über die Beinkonstruktion gemacht? Meiner Meinung nach sind die Kästen zu flach um
    da vernünftig Beine unterzubringen das das Ganze auch stabil steht. Es macht auch durchaus Sinn wenn man
    Module baut sich da an eine vorhandene Norm zu halten auch wenn man erstmal nur vor hat alleine zu spielen...
    Wie sieht es mit der Verkabelung aus?


    Gruß

  • Hi,


    im Modelrailroader März 2002 ist die Anlage von Mike Brock und im MRR August 2007 die Anlage von Horst Meier. Die Anlage von Horst Meier steht in der Modellbahnausstellung Odenwald in Fürth.


    Links zu den Heften


    http://www.kalmbachstore.com/mrr020301.html
    http://www.kalmbachstore.com/mrr070801.html


    Gruß
    Dieter


    PS: Habt Ihr mal überlegt aufgrund der geringen Platzverhältnisse auf Spur N umzuschwenken?

  • ...Ja im Moment sind wir bei Modul Nr. 3



    Wobei die Nutzlänge des Zwischengleises in der 360cm Variante mit etwa 230 bis 240cm ziemlich sehr kurz ist.
    Ich beschäftige mich mit der UP seit gut 20 Jahren intensiv, habe rund 50 Bücher dazu Videos, DVDs und einige Gigabyte an Bildern, Plänen, Karten und sonstigen Dokumenten.
    Meine erste Erkenntnis war das alles was mir gefällt zu groß wird, um es allein zu bauen und zu betreiben eh.
    Und die Größenkompromisse waren mir zu groß.


    Es bringt nix zu sagen das man jetzt 5 Meilen Sherman Hill nachbaut die am Ende auf 10 Meter gestaucht sind. IMHO eine der großen Macken der Anlage von Horst Meier, die ist für den ausgewählten Abschnitt zu kurz.
    Genausowenig es was bringt einfach los zu bauen und am Ende zu sehen das es zu groß ist und garnicht betreibbar.


    Man muss ein Konzept haben wo die Züge stimmig wirken und bei Sherman Hill musst du in H0 6 bis 7 Meter lange Züge einplanen, und selbst das ist noch verkürzt.


    Was für Gleismaterial verwendet ihr eigentlich? Oder hab ichs überlesen.

    HeaderForum.jpg
    *********************************************
    Bigboy4015 - Ulrich Wolf - Cajon Pass / Nebraska / Wyoming - DB / SBB / ÖBB - DVB Straßenbahn Dresden - H0

    The situation is hopeless but not serious !

  • Hi,


    ich möchte nochmals Ulrichs Ausführungen aufgreifen.


    1. Frage: Welches Gleismaterial verwendet Ihr?


    Bevor Ihr loslegt mit dem Verbauen, würde ich Euch vorschlagen, dass Ihr mal en paar Kopien von den Weichen macht. Dann nehmt Ihr Packpapier, das Ihr auf die Maße der gepanten Anlage zurecht schneidet und legt mit den Kopien des Gleisplan in der Größe 1:1 aus.


    Gruß
    Dieter

  • Moin, moin


    Aufbau auf Rasen - hab ich schon gemacht


    Hab vor diversen Jahren mal einige US-Module (eingleisig) bei einer Veranstaltung auf Rasen aufgebaut.
    Unter einem Zeltdach. und draußen hats geregnet - etwas tropfte anfänglich auch auf die Module.


    War etwas uneben der Untergrund - aber RP25 verträgt schon einiges - genau wie gut eingestellte kadees.


    3 Tage Betrieb - teils bis nach Mitternacht. Ohne jedes Problem.
    Die Jugendfeuerwehr hatte Nachtwache - ratet mal, wo die die ganze Zeit waren :)


    Tschüß


    Harald Brosch

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!