Industrie Layout in H0

  • Moin Jochen,
    Farben sind ein schwieriges Thema, Farbe und Helligkeit bei Fotos am Rechner zu beurteilen ist um so mehr heikel. Da ist auch viel subjektives dabei.
    Außerdem kommt es bei Holzschwellen stark darauf an, wo und wie lange sie dort liegen, wo sie sind, wieviel Feuchtigkeit im Umfeld ist etc.
    Ich habe im Hafen von Tacoma mal verschiedene Holzschwellen fotografiert. Das geht von fast schwarz in der Lokwartung bis zu einem dunklen Grauton auf einer Brücke in voller Sonne, der aber immer noch dunkler ist als Deiner.
    Von daher denke ich persönlich, sie könnten bei Dir ruhig etwas dunkler sein.
    Grüsse, Peter

  • Hallo zusammen,


    schade das noch niemand seine Meinung zu meinem Alterungsversuch der Schwellen abgegeben hat.
    Ich will am Wochenende mit den Schwellen der Branchline weiter machen und hatte auf ein paar Rückmeldungen gehofft ob das der richtige Weg ist.
    Wenn ich dann die Schienenprofile drauf habe schottere ich die Gleise ein. Hoffentlich bekomme ich in Rodgau Schotter.


    Gruß Jochen

  • Hallo zusammen,


    ich habe meine Schienen von FastTracks bekommen :P
    Nun geht es los mit dem verlegen.


    Auf dem ersten Foto seht ihr die Branchline und die erste Siding zu dem Warenhaus, sowie die Weiche die zum TeamTrack im Vordergrund führt.
    Die Schwellen sind noch im original Zustand. Auf dem zweiten und dritten Foto eine Nahaufnahme der von mir gealterten Schwellen.
    Wie gefallen sie Euch?
    Auf dem vierten Foto ist im Vordergrund die Branchline zu sehen (nur gebeizt) und dahinter die Siding (gealtert).
    Auf den beiden letzen Fotos habe ich die Schienen aufgelegt. Diese sind von Tillig und brüniert. Diese will ich noch rostbraun lackieren.


    P1100641.jpg
    P1100651.jpg
    P1100655.jpg
    P1100658.jpg


    Gruß Jochen

  • Danke für die Hinweise,wie gesagt bzw. geschrieben,habe mir andersweitig zu helfen gewußt.
    Wie war das mit den Beziehungen?..... die schaden nur dem der sie nicht hat; zum airbrushen benötige ich auch gewisse Mengen.
    @ Tom, welchen Schotter benutzt Du?...ich persönlich verwende Echtsteinschotter für die Endschicht und unter diesen verwende ich woodland wo größere Mengen gefüllt werden müssen.
    medium und fein ,hellgrau ,buff sind meine Farbtöne.

  • Ich tränke vor dem kleben alles mit normalem Leitungswasser + Spüli Tropfen aus einem sehr feinen Zerstäuber aus ca 30-40cm Abstand. Das dünnflüssige Wasser-Holzkaltleim (Ponal)-Spüli Gemisch bringe ich nur mit einer Spritze und Insulinnadeln (braune Plastikkappe) auf. Man braucht zwar Ausdauer aber selbst auf feinstem Puder von Rainershagen und Asoa gibts keine Krater!

    Gruß Markus


    H0 & Digital & mit Sound


    Conrail, Norfolk Southern , CSX ... und BNSF ist auch ganz nett

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank für Eure Antworten.
    Die Schienen (Fast Track) sind bestellt und müssten bald eintreffen.
    Fast Track schlägt vor nach dem aufkleben der Schwellen diese einzuschottern und dann die
    Schienen draufzubauen.
    In der Zwischenzeit übertrage ich den Gleisplan auf die Module und säge das Hafenbecken aus.


    Gruß Jochen

  • Ich verwende mittlerweile nur noch Gemisch aus Wasser Alcohol und Spülmittel.
    In der Apotheke Alcohol für`n Appel und ein Ei kann ich nicht unterstreichen,ein Liter 90% Isopropanol ca. 17,- €
    Aber der Alc. macht ein "entspanntes" Arbeiten möglich!
    Zum Leimauftrag verwende ich Pipetten... und versuche beim Einschottern die Schwellenzwischenräume zu erwischen,da der Alcohol eventuell die hauchdünne weathering Schicht auf der Schwelle anlöst und nicht gewollte Effekte entstehen. auch zu viel Spülmittel läßt Bläßchen entstehen die nach dem trocknen unschöne Ränder zum Ergebnis haben.

  • Hallo Claus,


    wenn alles vorsichtig gemacht wird, reicht auch Spülmittel. Ob HO oder N - entscheidend ist die Korngröße und das Material. Ich verwende auch in HO u.a. sehr feines Material und es geht. Ich gebe etwas Geschirrspülmittel in die dünnflüssige Holzkaltleim-Wassermischung, die so dünnflüssig sein muss, dass sie wie Wasser von einem Stäbchen abtropft. Das ist auch für mich der Test der Mischung. Trotzdem muss die Mischung dicht weiß sein. Wenn sie so ist, fließt (kriecht) sie ausreichend gut und die Klebekraft reicht aus. Vor allem aber glänzt dann im trockenen Zustand nichts mehr. Ich habe früher damit den Schotter und auch mineralisches Streumaterial für den Boden verleimt ohne alles vorher anzufeuchten. Es funktioniert. Es ist nur aufwendiger und erfordert mehr Vorsicht alles mit Leim zu tränken ohne die trocken gestaltete Form zu zerstören. Jeder Tropfen in trockenes Material erzeugt einen Krater. Man muss deshalb an einer festen Kante o.ä. anfangen und dann warten bis die Mischung sich selbst weiter verteilt hat. Die weiteren Tropfen kommen dann ins Feuchte. Schneller und vor allem sicherer geht es wenn wie beschrieben alles mit entspannten Wasser angefeuchtet wird. Diese Feuchtigkeit bindet schon die Körner an einander, wie bei nassem Sand, und das Aufbringen der Leimmischung kann schneller gehen. Zum Wasser entspannen, welches dann mit einem Zerstäuber versprüht werden soll, eignet sich aber nur Alkohol. Den gibt es aber in jeder Apotheke für'n Appel un en Ei. Man kann aber auch normales Leitungswasser mit einem Zerstäuber zum Anfeuchten nehmen, wenn der vom Zerstäuber erzeugte Nebel fein genug ist, d.h. die Tröpfchen klein genug sind. Wenn man aus einem Abstand von 30 - 40 cm sprüht und nicht direkt auf das trockene Material hält, senkt sich der erzeugte Nebel auf das Material und feuchtet es ausreichend an.
    (Diese Methode wird immer dann angewendet, wenn alle Reserven aufgebraucht sind, gerade alle Bezugsquellen verschlossen sind und etwas trotzdem fertig werden muss. Also am Wochenende, Feiertagen oder um Mitternacht ;( . Ich weiß, wovon ich rede.)


    Grüße Tom

  • Statt teuren Alkohol (Klosterfrau) zu verschwenden, reicht ein Tropfen Spühlmittel (egal ob Discounter Eigenmarke oder Pril) im Sprühwasser und Klebergemisch völlig aus.


    Das sehe ich allerdings ganz anders... Wasser mit Spülmittel hat trotzdem noch eine ganz andere Fließeigenschaft als Alkohol. Aber das kann Jochen ja mal ausprobieren ob ihm Spülmittel reicht. Bei H0 ist der Schotter ja auch gröber...

  • Statt teuren Alkohol (Klosterfrau) zu verschwenden, reicht ein Tropfen Spühlmittel (egal ob Discounter Eigenmarke oder Pril) im Sprühwasser und Klebergemisch völlig aus.

    Gruß Markus


    H0 & Digital & mit Sound


    Conrail, Norfolk Southern , CSX ... und BNSF ist auch ganz nett

  • Super Gebäude!


    Zum Gleisbau:
    Gleise trocken einschottern (Schotterbesen, oder Pinsel)
    Mit einem Zerstäuber bis sie nass sind mit Klosterfrau Melissengeist oder anderem stark Alkoholischem einsprühen
    Dann mit einem Leim, Wasser, Alkohol Mix den man mit einer Pipette aufträgt drauf und 24 Stunden warten
    -- wenns nicht richtig läuft, nochmal mit dem Alkohol drüber, kann garnicht genug schwimmen... ;)

  • Hallo zusammen,


    Hier nochmal die Frage nach dem einschottern der Gleise (begonnen im Thread von Tom).
    Ich habe mir hierzu die FREMO Norm angesehen, darin sind die zu verwendenden Materialien angegeben.
    Wie macht ihr das?
    Welche Materialien verwendet Ihr?


    Danke + Gruß
    Jochen

  • Hallo zusammen,


    ich habe die Plastik Pellets Fabrik fertig gestellt. Für das zusammenbauen der Silos, lackieren und altern habe ich doch ganz schön lange gebraucht.
    Zum Altern habe ich zunächst ein Gemisch aus Alkohol und schwarzer Tinte verwendet, danach habe ich schwarze Wasserfarbe ausprobiert.
    Ich fand die Wasserfarbe ließ sich besser verarbeiten aber sie ist empfindlich wenn sie mit den Fingern berührt wird.
    Beides habe ich mit dem Pinsel aufgetragen und solange gestrichen bis es trocken geworden ist.


    Es fehlen noch ein paar Details wie z.B. der Firmenname, Lampen, Ladegut und Menschen, die kommen später bei der Ausgestaltung dran.

    P1100477.jpg
    P1100472.jpg
    P1100474.jpg
    P1100475.jpg

    Gruß Jochen

  • Hallo Jochen,


    das Gebäude gefällt mir. :thumbup:


    Als Tip zu den Silos hat Pelle Soeborg mal einen Artikel im MRR (glaube ich) für's fotografieren geschrieben. Dabei wurde der Bausatz mit Messing Leitern, Geländer und weiteren Schläuchen und Rohren verfeinert... das sah lohnenswert aus !

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!