Industrie Layout in H0

  • Hallo zusammen,


    @Tom: Die Google Earth Bilder sind super. Von oben kommt die Main und verschwindet wieder unten.
    Es gibt ein Dock, ein Yard, Anschlüsse für Lagerhäuser und ein Engine House. Leider werden nicht alle Gleise
    in der Ansicht "Karte" angezeigt, aber der Zoom ist sehr gut / scharf.
    Könntest Du bitte die rote Umrandung meiner Anlage so drehen das auf dem einen Schenkel das Dock liegt?


    @Christian: Von den Druckvorlagen von Fast Tracks habe ich mir ein paar Ausgedruckt und die obere Weichenverbindung
    des Turn Around gelegt. Ich sollte noch mal mehr Gleise legen.


    Um mehr Gefühl für die Radien zu bekommen (82 cm finde ich ganz schön viel) sollte ich mal einen Bogen legen
    und auch ein erstes Gebäude bauen.


    @ Joachim: Die Schiebebühne ist für mich vor allem ein Projekt um den Umgang mit CAD zu erlernen.
    Hier werde ich als Übungsprojekt aus der Schiebebühne ein eingleisiges ca. 20 cm langes Segment bauen.
    Ob die Anlage zu voll ist oder nicht weiß ich nicht, ich möchte keine überfrachtete Anlage bauen, aber ein paar
    Anschließer sollten schon sein. Hier gilt es die richtige Mischung zu finden.


    MAT: Ich wollte Gleise von FastTracks verwenden bzw. später auch selbst bauen.
    AnyRail läuft auf meinem Mac nicht, müsste dafür Windows oder einen Simulator installieren :-(


    Gruß Jochen

  • Hallo Jochen
    Ein paar Anmerkungen meiner Seits: Hier im Forum wirst Du sicherlich die vielfältigsten Antworten zu einer gestellten Problematik bekommen, natürlich von subjektiven Eindrücken und Vorlieben der jeweiligen "Schreiberlinge"
    geprägt . Das ist in Ordnung und auch gut so , denn nur durch gesunden Ehrgeiz bewegt man und sich selber etwas.
    Jedes Projekt braucht Zeit zum Reifen.
    Spreche aus eigenen Erfahrungen wo man etwas überhastet beginnt und dann feststellt...... schei.....!
    Also mein Tipp in Deiner Gleisplansituation: nimm bitte Papier, am besten 1:1 (Tapetenbahn, oder ähnliches,drucke Dir Weichen Schablonen aus,z.B. fast track free download, und lege mal 1:1 Deinen Plan aus!
    Sehr schnell wirst Du feststellen was bei bestimmten Antworten und oder Anregungen im Forum gemeint ist.
    Viel Spaß beim experimentieren und grübeln!
    Gruß
    Christian :gruebel:

  • Hallo,


    vor weg mal ein Link zur Bush Terminal heute. Man kann sehen, wo der Anleger für die Car Floats ist und auch die Gleisanlagen sind sehr schön zu sehen.
    Die Filme gefielen ja Jochen und so ähnlich sollte es aussehen.


    Jetzt mal das schonmal als Größenvergleich herangezogene Leipziger Stadion. Diesmal jedoch Jochens Anlagenfläche darüber geschoben.



    Und weil's so schön bzw. anschaulich war jetzt mal das Satelitenbild von der Bush Terminal mit der Anlagenfläche darüber.



    Eindrucksvoll, was ?


    @ Joachim


    Das ist jetzt meine Meinung/Einstellung und jeder soll das für sich entscheiden. Ich kann vielen Deiner Aussagen nicht zustimmen.
    Ich für mich möchte als Hobby Modellbahn in den USA betreiben. Die Betonung liegt auf Modell.
    Daraus folgt für mich, das Vorbild in all seinen Facetten mit den leider notwendigen Kompromissen nachbilden. Mein Interessenschwerpunkt liegt dabei auf dem realistischen vorbildgetreuen Eisenbahnbetrieb. Andere legen ihre Schwerpunkte auf Fahrzeuge oder Landschaft .
    Aber alle legen größten Wert auf Realismus.
    Ich habe auf meiner Anlage nichts unrealistisches und lehne es ab, geschichtlich falsche, physikalsch oder technisch unmögliche oder auch wirtschaftlich oder betrieblich unsinnige Szenen darzustellen.
    Die Gestaltung der Anlagen ist für alle ein wichtiger Aspekt. Viel ist eben nicht gleich gut - weniger ist aber mehr.
    Das Argument, "... die Anlage ist zu voll ..." bedeutet einfach, dass zu viel auf die vorhandene Fläche gebracht wurde und deshalb was runter muss. Ist eigendlich leicht zu verstehen.


    Jochen hatte einige Eckpunkte beschrieben - ein Running Track, was von Schenkelende zu Schenkelende reicht, um später weitere Teile anschließen zu können, die Zeit soll in den letzten Jahrzehnten angesiedelt sein, er will 50'-Wagen einsetzen und nicht so viele Weichen auf der Anlage haben.
    Seine Eckpunkte sollten schon beachtet werden.


    Edit Tom


    Grüße Tom

  • Hallo,
    jetzt ist die schöne Schiebebühne weg. Jochen, du hättest sie lassen können, gerade weil es sie in Realität wohl nicht gibt. Wir sollten nicht vergessen, daß es auf unseren Anlagen eben soundsoviel Unrealistisches gibt, da bin ich total subjektiv. Freunde und Kollegen können immer noch mehr Realismus einfordern....


    Mit dem Argument, daß die Anlage zu voll sei, gewinnt man keinerlei Erkenntnis. Ist Geschmacksache bei SO EINEM SPEZIELLEN LAYOUT und sonst auch meistens. Ich habe ein Foto vom New Yorker Hafen in echt vor Augen, wo es richtig voll ist drauf, mit 40´ Cars und noch kürzer, Menschen, Liefer- und Kleinlastwagen, Ladegut und Holzbohlen und Ketten und andere Ladehilfen jede Menge. Es ging um Stückgut, Metallprofile, diverse Spielarten von Kohle und Bauholz. Die Normalspurradien gehen bis auf ca. 75 m herunter (ist sichere Info und nicht geschätzt !). Es verkehren 4- achsige Rangierdiesel der 40er Jahre, und ich meine mich an eine kleine 3-achsige Dampflok zu erinnern. Man kann zum Wagenkauf 1/4 Schienen- Kreis ins Geschäft mitnehmen und schauen, ob das Wägele gut ums Eck rollt. Im Modell könnte der Mindestradius bis herunter auf 50 cm gehen.


    Einige Gedanken möchte ich noch beisteuern: von Anfang an bietet sich an, die Main rechts unten zum Netz dieser gedachten Hafenbahn "fortzudenken", z.B. von unten das dritte oder vierte Gleis als längstes. Die Anschliesser-Problematik finde ich schon im ersten Entwurf nett und praktikabel, auch dass man mit der Lok und wenigen Wagen zuerst über das Anschlussgleis der benachbarten Firma muss. Es konnte gut sein, dass die Tug Boats sozusagen Schlange stehn, um ihre Boxcars an Land zu bringen, deshalb sollte das Zuführgleis bis zur ersten Weiche die Tug Boat- Länge plus bds. ausreichende Clearance nicht gross über- und unterschreiten. Auch sollte man das Runaround auf dem li.seitigen Mittelschenkel so ähnlich lang machen oder etwas länger. Anschlussgleise finde ich, dürfen nicht zu kurz sein (siehe die letzten Entwürfe). Mir macht es keinen besonderen Spass, einen einzelnen Wagen zu rangieren. Eine Drehscheibe ist unnötig. Lieber ein weiteres Abstellgleis mit minimal 3 bis 4 Wagenlängen plus Cl.


    Die Epoche sollte nicht nach 1975 sein. Man kann dann schön lackierte einzelne 50` Boxcars plazieren, zwischen den braunen Stahl- oder auch noch Stahl-Holzwagen, auch mit unterschiedlichen Lichtraumprofilen.


    Was mir zuletzt noch gut gefallen hat, ist dass die Gleise des mittleren Schenkels leicht schräg zu dessen Längsachse plaziert sind.


    Gruss von Joachim
    und viel Spass beim Bauen.

  • Hallo Jochen,


    Der linke von dir gepostete Plan schaut schon mal gefälliger aus als der Rechte.


    Aber halt noch immer recht viel Gleis auf wenig Fläche.
    Selbst in N sind 2*3meter recht wenig, wenn man im Industriegebiet mit einem Midestradius von 54cm in N arbeitet.


    Mir fällt auf das deine Weichen recht kurz sind.


    Eine Atlas-Weiche in N hat schon 15-20cm, von den Bogenweichen ganz zu schweigen.
    US-Rollmaterial mag großzügige Radien und Weichen.


    Ich würde die empfehlen den Gleisplan nochmal mit Anyrail zu ertsellen.
    Da hast du auch die kompletten Gleisbibliotheken von Atlas, Walthers, sogar selbstbau fasttracks mit dabei.


    Die run-arounds wären in N schon kurz, bei HO knan man vermutlich nur um zwei bis drei Wagen herumfahren?


    Wie wäre es einen langen run-around über die Hälfte der Fläche zu planen?


    Welches Gleismaterial hast du vor zu verwenden?

  • Hallo zusammen,


    ich habe den Gleisplan nochmal leicht überarbeitet.
    Die Schiebebrücke entfernt und durch einen Schattenbhf. ersetzt.
    Ferner habe ich die obere Anbindung des Yards an die Main entfernt und den Anschließer links vor der Main auf ein Gleis reduziert.


    Beim zweiten Anhang habe ich Radien von ca. 82 cm oben und unten verwendet. Und dadurch die Main oben am Rand entlang
    geführt. Allerdings verdeckt das davor liegende Gebäude die Main.


    Ich möchte gern eine durchgehende Main haben, um später die Anlage an den beiden Enden erweitern zu können.


    Habt Ihr noch andere Iden, wie ich die Gleise verlegen kann?


    @ Tom: Danke für die Links. Genau so eine Umgebung stelle ich mir vor. Die dunkel grauen Elemente sollen Strassen darstellen.


    Gruß Jochen

  • Hallo,


    na ja, 5 Anschließer, das ist schon o.k. . Der Anschluss mit den Silos sollte sachlich betrachte ein Produktionsbetrieb sein, der Massengüter in Covered Hoppers bekommt, diese in Silos zwischenlagert, um sie dann in den Produktionsprozess zu bringen. Die Menge sollte sich jedoch in Grenzen halten, da sonst der Anschluss mittels Car Float auf Grund dessen geringer Kapazität nicht schlüssig ist. Vielleicht ein Lebensmittelhersteller oder eine mittlere Brauerei oder sowas.
    Der Layout ließe sich auch anderes, klarer strukturiert gliedern. Dann wäre das Gefühl des "Zuviel-drauf" nicht so stark.
    Vielleicht so:
    Sorting Yard mit Engine Facility - parallel dazu - Car Float -> Running Track (dt.Stammgleis :) ) mit Run Around -> weiter zu weiteren Anschließern außerhalb des Layout.
    Die 5 Anschließer schließen im Verlauf des Running Tracks und des Run Around an dieses an.
    Wege der Anzahl der Weichen wären das: dreigleisiges Sorting Yard mit einem Engine Service Track - 3 -, Anschlussweiche Car Float mit Verteilerweiche - 2 - ,Run Around - 2 - ,fünf Anschlüsse mit jeweils einem Gleis mit einer nutzbaren Länge von 60 bis 80 cm - 5 - wären zusammen 12 Weichen.
    Es ließen sich auch noch ein paar "Härten" einbauen, die den Layout gefühlt vergrößern in dem die benötigte Zeit für die Bedienungen verlängert werden, wie zum Beispiel Übergänge von Straßen, die gesichert werden müssen (vielleicht durch das Ein- und Ausschalten einer Warnlichtanlage von Hand durch die Crew) ober ein Stück "Street Running", oder, oder, oder, ... .
    5/31/11: NYNJ Rail - street running @ Bush Terminal; Brooklyn, NY, 5/31/11: NYNJ Rail - street running from Brooklyn Army Terminal to Bush Terminal, NYNJ RR street running, Offloading cars in Brooklyn with an SW1500, Waking up Brooklyn with a Kahlenberg T-3 as we depart 65th Street
    Bei einer Kapazität des Car Float von ca. 10 Wagen und noch mal so vielen Wagen auf dem Layout wäre für eine ziemlich lange Session mit vorbildgerechter Geschwindigkeit und Betriebsweise ausreichend zu tun. Es bliebe auch ausreichend Raum für "Landschaft", mit der dann ausgedrückt werden kann, wo das Ganze spielt.


    Nur mal so als Vorschlag.


    Ach so; 60 mm Gleisabstand sind ganz o.k. .


    Grüße Tom

  • Hallo Jochen,


    wo kann ich denn Gleise / Weichen einsparen?
    Außer einem der beiden parallelen Gleise vor der unteren linken Kurve fällt mir nichts ein.
    Habt Ihr noch eine Idee?

    wie an anderer Stelle auch schon geschrieben, für meinen Geschmack völlig überladen. Ich würde die Gleise auf die Hälfte reduzieren.


    Grüsse
    Peter

  • Hallo Jochen,


    laß diese Schiebebühne weg, verbau links einen größeren Radius und setz noch einen Anschließer rein sowie eine Andeutung der weiter führenden Strecke. Am dort gedachten "Ende" befinden sich auch Lokschuppen & Co. Der Swither parkt einfach irgendwo im Gelände und gut ist. Alles andere sieht zu sehr gedrängt und eher nach europäischer Schmalspur als nach US-Bahn aus.

    Gruß Markus


    H0 & Digital & mit Sound


    Conrail, Norfolk Southern , CSX ... und BNSF ist auch ganz nett

  • Hallo zusammen,


    wo kann ich denn Gleise / Weichen einsparen?
    Außer einem der beiden parallelen Gleise vor der unteren linken Kurve fällt mir nichts ein.
    Habt Ihr noch eine Idee?


    Wenn ich die Schiebebrücke nach links verschiebe, kann ich die einfahrende Lok nicht mehr von
    den Wagen trennen und umfahren. Die Schiebebrücke soll eine Stahlkonstruktion darstellen,
    gebaut aus 0,5 mm und 1 mm Kunststoff. Sie läuft auf Schienen in einer Betonwanne. D.h. Ich will
    sie mit in die Anlage integrieren, auch wenn es so was ich echt nicht gibt.
    Wenn ich die Schiebebrücke weglasse und durch ein Yard mit Weichen ersetze verliere ich durch die
    Weichenstrasse an Nutzlänge.
    Auf der anderen Seite hast Du Tom natürlich recht, das ich die Schiebebrücke eigentlich nicht benötige
    da ich ja ein Dock mit Car Float bauen möchte.


    Gruß Jochen


  • Hallo Jochen,


    warum muss es denn unbedingt diese Schiebebühne geben ? Als Staging Yard ist sie nicht notwendig. :kratz)


    Als Interchange dient doch wohl das Car Float. D.h. die Wagen für die Anschlüsse kommen über das Car Float ins "System" :) , also auf den Layout und verlassen ihn auch darüber.
    Eine Möglichkeit wäre, mehrere Car Floats zu verwenden, die dann mit Wagen besetzt getauscht werden. Das erfordert allerding einen sehr vorsichtigen Transport und eine sichere Ablage der gerade nicht gebrauchten Car Floats.
    Oder eben die einfache Lösung, nämlich das Car Float selbst nicht bewegen und nur die Wagen auf dem Car Float jeweils tauschen - dort also ein Staging des Layouts vornehmen.


    Es wäre dann Platz, den unteren Bereich zu gestalten.


    Grüße Tom

  • Hallo,


    wie wäre es die Lokwartung mehr nach links zu schieben und die Schiebebühne ganz nach rechts,
    da die Schiebebühne ja mehr Schattenbahnhof ist und die Lokbehandlung dadurch mehr in den gestalteten
    Bereich rutscht...ansonsten finde ich es zu überladen...einfach zu viele Gleise/Weichen...

  • Hallo zusammen,


    ich möchte ungern eine Diskussion über die Spurweite führen. Ich bin schon lange Modellbauer und möchte nun eine Modelleisenbahn bauen.
    Hierzu habe ich mir in den vergangen Jahren die verschiedenen Modelle und Hersteller angesehen und mich so für H0 entschieden.
    Ich währe eher geneigt auf Spur I zu wechseln, aber dann habe ich noch weniger Platz. Aber die Loks, Wagen und Anlagen die ich bisher gesehen
    habe fand ich super.
    Aber ich denke die gewählte Spurweite ist reine Geschmacksache, ich habe ebenso super Spur N Anlagen gesehen.


    Ich habe meinen Gleisplan überarbeitet. Die Gleise oben rechts weiter auseinander gezogen, den mittleren Gleisanschluss auf der linken Seite
    geändert und die Drehscheibe gegen einen Lokwartungsplatz getauscht.


    Wie gross sollte der Gleisabstand sein?


    Gruß Jochen

  • Was den Maßstab angeht: Die Diskussionen haben wir bei fast jedem Neuen im Forum und bei fast jedem Gleisplan.

    Richtig, und das nicht ohne Grund. Schließlich ist der zur Verfügung stehende Platz beschränkt.

    Alles hat so seine Vorteile... Du solltest Dir aber zu allererst einen Eindruck verschaffen. Gucken, gucken, gucken!

    Am besten: Ganze Anlagen anschauen, nicht nur einzelne Modelle. Das Argument mit den Details teile ich nämlich nicht. Natürlich sind alte und billige Modelle von Firmen à la Bachmann, Model Power, Arnold, MInitrix etc. nicht so detailliert wie neuere Modelle von Athearn, Trainworx, Fox Valley, BMLA etc. Auch Micro Trains muß sich inzwischen eher hinten anstellen. Geätzte Dachlaufstege und angesetzte Griffstangen sind inzwischen in N Standard.


    Natürlich ist es Deine Entscheidung, aber wenn Du ein bißchen Betrieb machen willst, und sei es auf einem switching layout, ist jeder Zentimeter wertvoll. Du sprichst ja von einem Kompromiß. Kompromiß zwischen welchen Argumenten? Bin nur neugierig, denn für mich hat die Spur N nichts von einem Kompromiß.


    Peter

  • Hallo Jochen und herzlich willkommen im Forum!


    Woher kommst Du denn eigentlich?


    Zum Plan:
    Gefällt mir gut, aber zwei Dinge stören mich persönlich:
    Den Anschliesser links in der Mitte würde ich weglassen.
    Oben rechts finde ich es etwas zu voll.


    Was den Maßstab angeht: Die Diskussionen haben wir bei fast jedem Neuen im Forum und bei fast jedem Gleisplan.
    Alles hat so seine Vorteile... Du solltest Dir aber zu allererst einen Eindruck verschaffen.
    Gucken, gucken, gucken!


    Grüße

  • Hallo zusammen,


    ich habe mich für H0 entschieden. Stellt für mich in Bezug auf Details und Größe den besten Kompromiss dar.
    Ich habe die Gleisradien einiger an der Wand Anlagen aus dem Internet vermessen, diese haben Radien zwischen
    65 und 80 cm. Ich denke da liege ich nicht so schlecht.


    Gruß Jochen

  • Wenn Du noch kein Rollmaterial hast, was spricht gegen Spur N? Grain Silo bedeutet auch längere Covered Hopper. 50' box cars ab den 50er Jahren. Etwa ab Ende der 60er werden die Wagen nochmal länger.
    Mir ist das Konzept und der Betrieb insgesamt noch zu diffus.
    Peter

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!