Weekly Work Report 28.12.2014

  • Nun der letzte WWR des Jahres.



    Ich habe am Donnerstag eine Life-Like SW9/1200 digitalisiert, was nicht sonderlich erwähnenswert ist, da ich lediglich die hervorragende Anleitung http://n-scale-dcc.blogspot.de…in-life-like-sw91200.html nachvollzogen habe, auch mit einem TCS Z2. Dann habe ich eine Doppeltraktion mit der Kato NW2 Rennmaus zusammengestellt und dabei stachen mir die fast Pizzacutter-mäßigen Spurkränze ins Auge. Nur fast allerdings, weil sie auf den Atlas Code 55-Gleisen nicht rattern.


    Beim Nachmessen ergab sich eine Spurkranzhöhe von 0,75mm statt der 0,51, die RP25 angibt. Also Trucks zerlegt und die Achsen auf die Drehbank. Das Einspannen ist wie üblich schwierig, weil sich die Räder sehr leicht auf der Achse verschieben, in diesem Fall muß man sagen, in der Achse, da von beiden Seiten Rad und ein kurzes Stück Metallachse in das mit dem Zahnrad verbundene Kunststoffrohr gesteckt sind. Ich habe wie üblich bei mir – und in einem anderen Thread gerade erst gesagt – ohne Formstahl gearbeitet, auch deswegen, weil die Lauffläche in ganzer Länge in der Spannzange steckt und ich dann nicht von der Seite an den Spurkranz so ohne weiteres mit dem Stahl ranfahren kann.


    Die Life-Like Achsen sind aus Messing brüniert, nach dem Abdrehen erscheinen die Spurkränze somit messingfarben glänzend, was ich sofort mit etwas Brünierung wieder geändert habe. Hier das Ergebnis im Vergleich in 700x1000 Pixel: Links vorher, rechts nachher. (Vorher ist voller Fussel, Vorbesitzer war wohl Teppichbahner :-P)


    Was auch auffällt: In der Norm ist eine Ausrundung mit Radius 0,2 zwischen Lauffläche und Spurkranz vorgesehen, die es bei Life-Like offenkundig nicht gibt.



    Grüsse, Peter

  • Hallo Modellbahnfreunde.


    ich habe überwiegend unter der Anlage gearbeitet und beim Zwischenmodul die Elektrik fast fertig gemacht. Hier mal ein Gleisbelegtmeldemodul für die 9 Abschnitte


    Dann habe ich zwei Brücken von Noch gebaut eine schon mal gealtert, die zweite folgt noch...


    Und natürlich wurde rangiert. Theo hatte von der Pyramiedenkiste einen hervorragenden Blick :)



    Rutscht gut ins neue Jahr.


    Gruß Thomas

  • Soderle nu bin ich auch soweit....


    habe auf dem Einen Modul von Diridon noch "loose" verdrahtete Relais auf einer Laborkarte zusammen gefasst.


    Zudem ist Version 1.0 der elektrischen Dokumentation (endlich) fertig. Naja, die 8 Seiten waren auch nicht einfach zu erstellen....


    Zudem ist der UP Exkursionszug mit der Post gekommen! :cheer: Zusammen mit der FEF-3 wurden weitere 7 Loks digitalisiert.

  • Gibt es denn schon ein Gl.Plan? Welches Gleissystem möchtest Du verwenden?
    Geh ich recht in der Annahme das es was zum switchen wird :thumbup: ?
    Jedenfalls wünsche einen guten Rutsch ins Jahr 2015!...........natürlich auch den anderen Forianern.

  • Sehr schön!!! Bin schon gespannt wie du alles umsetzt! :thumbup:

    greets, vom Börny aus Wien. :woot:



    ...u don't have to be nuts to be a Modelrailroader... but it helps :wacko:

  • Hallo,


    habe diese Woche mal wieder ein paar Fahrzeuge für meine Spur N zusammengebaut und lackiert:


    Ein Ford FW-60 Traktor. Eigentlich ist es ein Steiger Panther, dieser wurde aber auch von Ford vertrieben. Dahinter hängt noch ein Scheibengrubber


    Dann noch ein Kenworth K100 Truck mit einem 43' Grain Trailer. Davon habe ich zwei gebaut




    Dies sind alles Modelle von Shapeways, also im 3D Druck entstanden.


    Bereits vor einiger Zeit habe ich noch einen John Deere 9500 Mähdrescher gebaut. Dies ist ein Weißmetallmodell von GHQ.


    Mein Fahrzeugpark wächst also, was in Spur N auch nicht gerade leicht ist. Vor allem wenn man sich im Zeitraum noch ziemlich einschränkt. Bei mir ist das die Mitte der 90iger Jahre. Ich hoffe, dass das Angebot auf Shapeways noch weiter wächst. Es sind nämlich ganz vernünftige und einfach zu bauende Modelle.

  • Hallo zusammen,
    nach einer gefühlten Unendlichkeit blieb endlich mal wieder etwas Zeit für das Hobby übrig, wenn auch nicht für die eigene Anlage.
    Für einen örtlichen Modellbahnclub wurde eine Bekohlungsanlage in Spur 0 umgebaut.
    Aus dessen Fundus im Keller stammt das Basismodell für die Bastelarbeit, der Plasticville Coaling Tower von Bachmann:



    Aus Polystyrolprofilen und –platten wurden das Maschinenhaus gebaut und der Kohlenbunker verstärkt:


    Dazu ein paar Details von Grandt Line sowie eine komplette Neulackierung:


    Das vorläufige Ergebnis sieht so aus. Es müssen allerdings noch jede Menge Bolts & Washers gesetzt werden und etliche Details verlangen noch nach Farbe. Auch das Altern ist noch nicht abgeschlossen.



    Die schlechte Bildqualität bitte ich zu entschuldigen, die Aufnahmen wurden nur mit einem Billigapparat gemacht.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!