Der nächste Neue ... noch auf Ideensuche

  • Hallo US-Modellbahn-Forum, ich wollte mich doch mal vorstellen, vor allem was ich US-Bahn mäßig vorhabe.


    Mein Name ist Torsten, ich wohne bei Koblenz und mein Weg zur US-Modellbahn ist etwas ungewöhnlich.
    Zuerst kam ich über die Leidenschaft Motorsport mit den USA in Kontakt (NASCAR, ALMS bzw. USC, IndyCar), seit 2011 kam dann Baseball dazu, schauen, spielen, umpiren - der weiße Ball mit den roten Nähten nimmt schon einen großen Teil meiner Freizeit ein.


    Wie kommt man nun von hier zur Modelleisenbahn :?: ?( Ganz einfach, ich hatte längerer Zeit auf YouTube durch Zufall ein Video einer Anlage gesehen, auf der ein Baseball-Feld modelliert war. Mit den Woodland-Senic Figürchen. Das sah schon cool aus. Irgendwann reifte die Idee, sowas selber zu bauen und ich hab meiner Frau davon erzählt. Hab hier dann die Figuren online gezeigt und sie sagte: Naja, nur so ein Feld ist auch doof, bau doch eine Eisenbahn drumrum... :love: Ihr kennt das, das Wort der Frau ist Gesetz, sonst :duel:
    So nun stehen wir vor jeder Menge Ideen, Fragen, einigermaßen Platz ( L-Form in 2,30m x 2,10m mit max. 110cm Tiefe für die "Grundplatte")
    Zeitrahmen sollte so Ende der 50 bis Mitte der 60er sein, Frachtverkehr und eine Mischung aus "Zug im Kreis fahren lassen" und "Switching Operations im Yard/Industriegebiet)
    Gleissystem Atlas oder Kato-Unitrack (ich les seit Wochen und immer unterschiedliche Meinungen)
    Gegend haben wir uns noch nicht geeinigt, meine Frau findet die grünen Loks der Burlington Northern toll, bloß passen die nicht in die Zeit rein.
    Das Projekt Modellbahn ist aber sowieso langfristig angelegt, einerseits bin ich mir bewusst, dass man sowas nicht in 2 Wochen baut, andererseits spielt bei einem Kompletteinstieg ja auch der finanzielle Rahmen eine Rolle.


    Wir haben uns jetzt erstmal eine 40x70cm Birkenholzplatte geholt, ganz billig gebrauchtes Fleischmann N Gleis und ne gebrauchte Truss-Bridge und werden uns in ganz klein schonmal mit dem Thema Landschaftsbau etc. beschäftigen, aktuell stehen hier 3 halbfertige Drahtbäume (Tutorial: https://www.youtube.com/watch?v=0FNQTxX_jT4 ) und warten auf Beflockung.


    Huch, etwas viel Text, viel Spaß beim Lesen. :)

  • Hallo Thorsten,


    herzlich Willkommen!
    In welcher Spurgröße plannst du denn?
    Atlas oder Kato Unitrack Gleissystem klingt ja nach Spur N.
    Module sind auch nett, schau mal bei aemrica-N oder americaN-ST. ;)


    Zu Atlas vs. Kato... Das ist originales Design vs. Funktion. Das Kato Code 55 Gleis sieht echt gut aus und ist sehr nah beim Vorbild. Aber die Verarbeitungsqualität der Weichen ist einfach nur noch Scheiße.
    Kato ist ein Gleissystem das einfach funktioniert. Optisch ist es aber mit der festen Bettung und dem hohen Code80 Gleis nicht wirklich schön.
    Ich würde noch einen Blick auf das PECO Code 55 Gleis schauen, das wäre ein guter kompromiss aus Qualität und Design.

  • Moin Torsten,
    willkommen im Forum. Dass Deine Frau die Sache mit der Eisenbahn vorgeschlagen hat, ist ja cool. Klingt nach optimalen heimischen Bedingungen :)
    Ich finde, die grünen Loks der BN und Deine Epochenidee wiedersprechen sich nicht so sehr. Ab 1970 gab es die BN und in der Anfangszeit waren die Loks der GN, NP und SP&S nur mit kleinen Buchstaben an der Seite vom Cab gepatcht, so dass bunt gemischte Züge unterwegs waren. An den Gleisanlagen, Industrien und auch Güterwagen hat sich nichts so schnell verändert, so dass Du bei einer Festlegung auf Mitte der 70er alle Möglichkeiten hast. Es gibt hervorragende Literatur zum Thema BN und Vorgängergesellschaften. Man kann garnicht zuviel Vorbildrecherche betreiben.


    Eine Mischung aus "Zug im Kreis fahren lassen" und "switching operations" ist eventuell etwas viel Programm für den Platz. Ich würde vorschlagen, die Sache in Segmenten zu denken, bei denen Du anfangen kannst zu bauen und dann in der Weiterentwicklung noch Optionen hast. Nichts ist blöder als nach zwei Jahren an einem größeren Projekt zu merken, dass man auf dem falschen Kurs ist. Auf jeden Fall würde ich eine Anlagentiefe von 1,10m als nicht sehr praktisch erachten.


    Zum Gleissystem: Der Vorteil vom Kato Track ist ja, dass es sehr strapazierfähig ist und stabile Verbindungen für fliegenden Aufbau hat. Bei einer festen Anlageninstallation würde ich aber immer das vorbildgerechter aussehende Atlas Code 55 empfehlen. Es gibt auch noch wie erwähnt Peco Code 55, aber sobald man Betrieb auf dem filigraneren Gleis gemacht hat, mag man die hohen Profile und die breiten Schwellenabstände nicht mehr so gerne sehen. Aber das ist natürlich Geschmackssache. (@Claus: Du hast Dich verschrieben, denn bei der schlechten Verarbeitungsqualität sprichst Du sicher Atlas-Weichen an.) Optimal sind natürlich Selbstbauweichen von FastTracks, aber das ist nicht unbedingt etwas, womit man anfangen sollte. ;)


    Im übrigens kann ich nur empfehlen, vor der Inangriffnahme von größerer Planung und Beschaffung von Gleis/Rollmaterial etc. ein paar "Dienstreisen" zu machen, unbedingt zu der US-Convention im Oktober, am besten auch zu einem Fremo-Treffen von americaN. In Deiner Region sind einige Aktive. Das nächste americaN-Treffen ist Ende Juli in Delmenhorst bei Bremen. Leider etwas weit weg von Dir.
    Grüsse, Peter

  • Danke für eure Antworten.


    Hallo Thorsten,


    herzlich Willkommen!
    In welcher Spurgröße plannst du denn?
    Atlas oder Kato Unitrack Gleissystem klingt ja nach Spur N.


    Genau, NScale.


    Quote

    Module sind auch nett, schau mal bei aemrica-N oder americaN-ST. ;)


    Kenn ich, ist auch interessant. Vor allem, da man was überschaubares baut. Einziger Nachteil, ich möchte schon was "festes" daheim haben, wo ich je nach Lust und Laune fahren kann.


    Quote

    Ich finde, die grünen Loks der BN und Deine Epochenidee wiedersprechen sich nicht so sehr. Ab 1970 gab es die BN und in der Anfangszeit waren die Loks der GN, NP und SP&S nur mit kleinen Buchstaben an der Seite vom Cab gepatcht, so dass bunt gemischte Züge unterwegs waren. An den Gleisanlagen, Industrien und auch Güterwagen hat sich nichts so schnell verändert, so dass Du bei einer Festlegung auf Mitte der 70er alle Möglichkeiten hast.


    Damit entferne ich mich immer weiter von der Zeit, die ich bauen möchte. Ich glaube, ein Ausschließen der grünen Loks führt auch nicht sofort zum Ausstieg der besseren Hälfte. :D


    Quote

    Eine Mischung aus "Zug im Kreis fahren lassen" und "switching operations" ist eventuell etwas viel Programm für den Platz.


    Ich muss keinen riesigen Yard haben. Ein plausibles Industriegebiet mit 2-3 (4?) Industrien schön ausgestaltet reicht. Ich muss auch keine ewig langen Züge fahren, auch wenn das "typisch amerikanisch" wäre. Auf dem Platzangebot ist das einfach nicht sinnvoll darstellbar, dessen bin ich mir absolut bewusst.
    Aber ich finde sehr reizvoll, z.B. einen Zug mit 7-8 Waggons "anzuliefern", einen ebenso langen abzuholen (und dann ne Weile "im Kreis" fahren zu lassen) und die abgestellten Waggons mit nem Switcher jeweils zur passenden Industrie zu liefern. Baldwin VO1000 oder EMD SW1 sind einfach coole Loks. 8) Geht sowas auf dem Platz?


    Quote

    vorbildgerechter aussehende Atlas Code 55 empfehlen


    Laufen damit out of stock die übliche Loks bzw. Waggons? Ich dachte, das ist alles auf Code80 ausgelegt... :?:


    Quote

    unbedingt zu der US-Convention im Oktober


    Ist schon seit 2 Wochen im Kalender eingetragen, leider wird nur der Sonntag klappen.

  • Hallo Torsten,
    ein Baseballfeld habe ich vor Jahren mal in Spur Z gebaut, die Figuren wurden extra angefertigt. Ich kram es mal demnächst aus dem Keller und mach ein paar bilder.
    Gruß
    Mattias

  • Willkommen im Forum , Thorsten


    Das ein oder andere wurde ja schon geschreiben . Aber bitte unbedingt nach Rodgau zur US Convontion kommen . Dort siehst du vor Ort , was in Spur N machbar ist und kannst fragen stellen.
    Mit der Gleiswahl ist das so nee Sache . Ich persönlich nehme Peco Code 80 , siehe Bilder . Da rollt alles drauf . Alles andere kommt mit der Zeit . Vielliecht baust du ja auch irgendwann aus Papier Klo Rollen ein Tanklager oder ein Grain Elevator aus Holz/ Pappe.......viel Spass .


    gruss Jonny


    --- Rice Mill Grain , Shortlines Louisiana --- 2018 Grain Elevator Dioramen

  • Quote

    Module sind auch nett, schau mal bei aemrica-N oder americaN-ST. ;)

    Kenn ich, ist auch interessant. Vor allem, da man was überschaubares baut. Einziger Nachteil, ich möchte schon was "festes" daheim haben, wo ich je nach Lust und Laune fahren kann.

    Das schließt sich doch in keiner Weise gegenseitig aus! Module bauen, aber zu Hause fest aufgebaut stehen lassen. So kann ich je nach Lust und Laune sofort Betrieb machen, kann die Module aber auch leicht zu einem Treffen mitnehmen, von den ganzen Vorteilen beim Bau ganz zu schweigen.

  • Kenn ich, ist auch interessant. Vor allem, da man was überschaubares baut. Einziger Nachteil, ich möchte schon was "festes" daheim haben, wo ich je nach Lust und Laune fahren kann.

    Ich kann mich Andreas nur anschließen. Das schließt sich überhaupt nicht aus. Man muss ja auch immer damit rechnen, irgendwann umziehen zu müssen, das Zimmer für Nachwuchs zu räumen oder Teile der Modellbahn neu zu planen, ohne alles abreisen zu müssen.

    Laufen damit out of stock die übliche Loks bzw. Waggons? Ich dachte, das ist alles auf Code80 ausgelegt...

    Da kommt nun mit den Loks und Wagen die nächste Frage ins Spiel. Es ist keineswegs alles auf Code 80 ausgelegt. Eher im Gegenteil. Ich habe 1996 mit Vorbild US in Spur N angefangen. Schon damals waren fast alle neuen Loks für Code 55 geeignet. Ausnahmen fanden sich nur im Dampflokbereich, der aber bei Deiner Epoche Mitte 50er bis Motte 60er ohnehin kaum in Frage kommen. Auch Wagen sind schätze ich seit 20 Jahren alle geeignet für Code 55, falls doch nicht, lassen sich dort die Räder ganz leicht austauschen. Es werden allerdings, z.B. in der Bucht, zahlreiche Modelle aus den 70er bis 90er Jahren als "neu" angeboten, die modelltechnisch völlig veraltet sind. Grundsätzlich, wenn ich mich da mal aus dem Fenster lehne, sind auch heutzutage alle Dieselloks von Bachmann und alle Wagen von Con-Cor, Mehano, Minitrix, Arnold untauglich, aus dem einen oder anderen Grund. Auch bei den bekannteren Herstellern wie Microtrains, Atlas, Athearn (Roundhouse) gibt es alte Formen und neue Modelle, die sich in der Qualität deutlich unterscheiden. Grobe Richtschnur ist: Wenn ein Modell zu hohe Spurkränze für Code 55 hat, ist es auch aus mindestens einem anderen Grund kein gutes Modell und es ist kein Verlust, wenn man es nicht fahren kann. Wenn man aber anfängt und sich die Mühe antut, mangels Angebot auf dem Markt ein altes Dampflokmodell zu supern, damit es vorbildgerecht wird, kann man bei der Gelegenheit auch die Spurkranzproblematik mit lösen.



    Übrigens finde ich die Frage nach der Epoche noch entscheidender als diejenige nach der Region, die man sich als Vorbild ausguckt. Kennst Du schon die einschlägigen Bildarchive, die eine Vielzahl an Inspiration und Information bieten? Zum Beispiel:
    https://www.flickr.com/photos/railphotoart/albums https://www.flickr.com/photos/barrigerlibrary/


    Beste Grüsse, Peter

  • Hallo Peter


    zu deinen Satz ......wenn ein Model zu hohe Spurkränze hat für Code 55 , ist es auch aus mindestens einen Grund kein Gutes Modell.....


    Sorry , ich habe u.a alle Roundhouse Modelle mit MTL Drehgestellen getauscht -----und fertig !!! ---kein gutes Modell ?? Gerade Roundhouse hat einige Rail Roads , die kein anderer Herrsteller im Programm hat. Und mit den einfachen Tausch der Drehgestelle kein Problen.


    Du hast aber auch Recht , vom alten Kramm ala Roco , Minitrix, Con-cor, Bachmann oder Arnold die Finger zu lassen. Ansonsten ist umbauen oder nacharbeiten plus Unkosten angesagt. Dann lieber 10 x Top Modelle :thumbup: mit guten Preis als 20 x Modelle zum nur rumärgern ( endgleisen , wackeln , endkuppeln ) :thumbdown:


    Gruss Jonny 8)

    --- Rice Mill Grain , Shortlines Louisiana --- 2018 Grain Elevator Dioramen

  • Sorry , ich habe u.a alle Roundhouse Modelle mit MTL Drehgestellen getauscht -----und fertig !!! ---kein gutes Modell ?? Gerade Roundhouse hat einige Rail Roads , die kein anderer Herrsteller im Programm hat. Und mit den einfachen Tausch der Drehgestelle kein Problen.

    Jonny, da hast Du natürlich recht. Deswegen habe ich auch geschrieben "grobe Richtschnur", denn wenn man noch alte Roundhouse-Modelle hat (die müssen ja von vor 2004 sein), kann man die natürlich durch Drehgestelltausch verbessern. Aber dann sind wir schon dabei, Einzelfälle und -lösungen anzusprechen, was ich vermeiden wollte.




    Übrigens hast Du selber in einem Umbaubericht eines Roundhouse-Wagens meinerseits hier im Forum mal geschrieben: "na ja. Roundhouse Wagen sind nicht so dolle , ausser ein paar Boxcars habe ich alle wieder abgegeben / verkauft . Bei den Gondolas wirkt der Aufbau zu breit -- ein Manko , den Atlas oder Athearn Modelle auch haben . Zum Basteln , probieren oder altern sind die günstigen Bausätze aber alle male gut." Es gilt halt leider vieles nur mit Einschränkungen.
    Grüsse, Peter

  • Oha, viel neues hier passiert, Danke
    Ich drösel mal in Ruhe auf:


    Quote

    Aber bitte unbedingt nach Rodgau zur US Convontion kommen


    Steht wie gesagt im Kalender, aufgrund anderweitiger Verpflichtungen werd ich aber nur am Sonntag können.


    Quote

    Vielleicht baust du ja auch irgendwann aus Papier Klo Rollen ein Tanklager oder ein Grain Elevator aus Holz/ Pappe


    Schöne Beispiele, wir sitzen ja wie gesagt derzeit an Selbstbau-Laubbäumen aus Draht - das macht schon Spaß, selbst wenn ich sie später gar nicht gebrauchen könnte. Allein das Bauen, Fehler machen, Dazu lernen usw usf ist es wert.


    Quote

    Das schließt sich doch in keiner Weise gegenseitig aus! Module bauen, aber zu Hause fest aufgebaut stehen lassen


    Da geb ich dir absolut recht. Ich hätte wie gesagt trotzdem als "Endprodukt" etwas, wo ich auch endlos im Kreis fahren kann. Ich muss dazu auch nicht die komplette Strecke sichtbar haben. Ein reines Switching Layout im sichtbaren Bereich bauen und um die Züge "verschwinden" und später wieder auftauchen zu lassen eine Rampe nach unten weg... Da muss ich mir mal Gedanken machen, wie man das mit Modulbau kombiniert. ^^


    Quote

    Übrigens finde ich die Frage nach der Epoche noch entscheidender als diejenige nach der Region, die man sich als Vorbild ausguckt. Kennst Du schon die einschlägigen Bildarchive, die eine Vielzahl an Inspiration und Information bieten? Zum Beispiel:
    https://www.flickr.com/photos/railphotoart/albums https://www.flickr.com/photos/barrigerlibrary/


    Danke für die Links, ich habe in meinen Browser-Favoriten inzwischen unzählige Links zu Modelleisenbahn-Foren, Shops, Tutorial-Videos etc pp - deine sind jetzt auch drin. Bin für alles dankbar.
    Epoche wie gesagt Mitte/Ende 1950er bis Mitte 60er - Loks maximal 4-achsig - die GP-7 passt ja perfekt. Hab gerade folgende Seite entdeckt: http://www.thedieselshop.us/ - http://www.thedieselshop.us/DataSheetz.HTML


    Zur Code 80 vs. Code 55 Diskussion: Ich dachte, dass Code 80 das höhere Schienenprofil hat. Also müsste doch ein Radkranz, der auf Code 55 ausgelegt ist, prinzipiell auf Code 80 laufen - umgekehrt aber eher nicht, da die Räder auf den Schwellen rattern.
    Ich habe durch Zufall über einen Teamkollegen eine ATLAS GP-7 (Santa-Fe #2676) in die Finger bekommen (Art.-Nr. 48054 GP-7 Ph.1) - liefe die z.B. auf Code 55 oder müsste ich sie umbauen?


    Ich werd mich mit SCARM jetzt mal hinsetzen und mit ATLAS Code 55 rumspielen...

  • Hallo Torsten,
    die Atlas GP7, die Du meinst, ist von 2003 und hat sicher die niedrigen Spurkränze.
    Grüsse, Peter


    P.S. Die „Pizzacutter“ genannten Räder mit den hohen Spurkränzen rattern nicht mal über die Schwellen, sondern über die Kleineisennachbildungen im Atlas Code 55 Gleis. Code 55 bedeutet, die Schienenhöhe beträgt 0,055 Zoll, umgerechnet 1,4 Millimeter.

  • Hallo Torsten,
    die Atlas GP7, die Du meinst, ist von 2003 und hat sicher die niedrigen Spurkränze.
    Grüsse, Peter


    Es ist wohl die hier: https://www.trovestar.com//generic/zoom.php?id=126181 - da steht auch Wheel Profile Small Flange (Low Profile)
    Dankeschön


    Quote

    P.S. Die „Pizzacutter“ genannten Räder mit den hohen Spurkränzen rattern nicht mal über die Schwellen, sondern über die Kleineisennachbildungen im Atlas Code 55 Gleis. Code 55 bedeutet, die Schienenhöhe beträgt 0,055 Zoll, umgerechnet 1,4 Millimeter.


    Ohja, ungenau ausgedrückt.

  • Hallo Torsten,


    wenn ich den link von Dir aufrufe, sehe ich die Santa Fe GP7 in einer Lackierung, von der ich glaube, dass es die erst ab 1974 gab. Die Lok ist wohl von 1951, aber die Farbe nicht. Bin jedoch kein ATSF Spezialist und kann mich auch irren.


    Grüsse, Peter

  • Das ist die spätere ATSF lackierung. Es müsste eigentlich eine blaue mit gelbem Streifen sein.


    So eine hier: https://condrenrails.com/ATSF/…0-Ft-Worth-TX-6-23-73.jpg


    ABER: Man muss bei Atlas immer schauen, was für ein Fahrwerk unter der Haube steckt.
    Ältere sind nur recht aufwändig zu digitalisieren, wenn man es denn vor hat.



    Aber jetzt erst einmal ein herzliches Willkommen im Forum, lieber Torsten!


    Ich kenne noch einen ATSF Fan aus der Nähe von Koblenz. Es ist bei http://www.america-n.de aktiv.


    Mein gut gemeinter Rat an Dich: Nicht einfach irgend was kaufen nur um auszuprobieren. Gezielt kaufen, nachdem Du dich informiert und entschieden hast.

  • Das ist die spätere ATSF lackierung. Es müsste eigentlich eine blaue mit gelbem Streifen sein.


    So eine hier: https://condrenrails.com/ATSF/…0-Ft-Worth-TX-6-23-73.jpg


    ABER: Man muss bei Atlas immer schauen, was für ein Fahrwerk unter der Haube steckt.
    Ältere sind nur recht aufwändig zu digitalisieren, wenn man es denn vor hat.


    Ich hab die Lok so in die Hand gedrückt bekommen und dann einfach anhand der Artikelnummer etwas gegoogelt. Könnt ihr mir präziser erklären, was genau ich da jetzt habe?


    Quote

    Aber jetzt erst einmal ein herzliches Willkommen im Forum, lieber Torsten!


    Danke :)


    Quote

    Mein gut gemeinter Rat an Dich: Nicht einfach irgend was kaufen nur um auszuprobieren. Gezielt kaufen, nachdem Du dich informiert und entschieden hast


    Deshalb bin ich (unter anderem) hier angemeldet. Die Lok hab ich für Lau geschenkt bekommen, ich wollte da ungern "Nein" sagen :D

  • Könnt ihr mir präziser erklären, was genau ich da jetzt habe?


    Erst ab 2006 hat Atlas digitalisierte Loks angeboten, also wird diese wahrscheinlich nicht "dcc ready" sein. Wenn doch, müsste es auf dem Einleger der Box stehen. Allerdings ist es immer besser, das Innenleben durch Abnehmen der Shell selber zu prüfen, denn es kann sein, dass Vorbesitzer ein "shell swapping" gemacht haben, also die Shells zweier Loks getauscht haben, warum auch immer.


    Aber ich denke, das ist jetzt nicht das zentrale Thema. Hast Du schon Präferenzen für eine bestimmte Region und eine bestimmte Bahngesellschaft? Die Santa Fe ist Dir ja offenbar eher zufällig zugelaufen.
    Grüsse, Peter

  • Als Online-Hilfe für JEDEN N Bahner zu empfehlen:
    http://www.spookshow.net/


    Da finden sich auch Infos zu den GP7/GP9 von Atlas:
    http://www.spookshow.net/loco/atlasgp79.html


    Es gibt (im wesentlichen) drei Antriebsvarianten.
    Die älteren beiden machen beim Digitalisieren mehr Aufwand.
    Hier muss isoliert und gelötet werden.


    Bei der jüngsten Generation kann man durch Tausch der Platine digitalisieren.
    Es gibt mehrere Anbieter, die passende Decoderplatinen anbieten.
    Man sollte hier dennoch ein paar Lötpunkte an den Kontakten setzen, damit alles fest sitzt.


    Ich persönlich denke, dass Du die zweite Generation hast.
    Aber sicher sagen kann man das nur wenn man das Gehäuse abnimmt und nachschaut.

  • Hallo Torsten,

    Wir haben uns jetzt erstmal eine 40x70cm Birkenholzplatte geholt, ganz billig gebrauchtes Fleischmann N Gleis


    Flesichmann ist zum Testen nett, aber darauf achten, dass amerikanisches Rollmarterial gerne auf den Fleischmann-Weichen entgleist. Dieses Material ist auf europäische NEM ausgelegt, und da sind die Räder halt Walzen.


    Eure Nachwuchs-Mannschaft kannst du schon mal nachbilden...
    https://woodlandscenics.woodlandscenics.com/show/item/A2145


    Wie bereits per Mail geschrieben, kannst gerne mal vorbeischauen... :D

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!