Kupplung noch kürzer als Kadee #

  • hab jetzt nach der E9 das komplette Sunset E7 ABB Set umgerüstet, 3 verschiedene Bauarten des LL Kupplungsadapters bei 4 Loks. Irgendwie verständlich dass Kadee es da nicht schafft, einen Teil zu produziern, der überall passt.

    Das positive ist, dass bei den E Units genug Platz zwischen Kupplung und Faltenbalg ist, dass man die Fahrzeuge zum entkuppeln einfach nach oben aushängen kann. Das ist ja bei Schnellzugswagen immer ein Drama.


    Dann hab ich noch die glorreiche Idee gehabt, die blinden Auspuffrohre durchzubohren. Jetzt weiss ich, dass das seperate Plastikteile sind, die mit einem Pin im Lokdach befestigt sind - wenn man sie durchbohrt, stecken sie dann am Bohrer.

  • Ja, das ist eine defekte Whiskers die die fest angeschraubt wurde. Kinematisch funktioniert das wie ein Kupplungskopf an einem verlängerten Schaft und einwandfrei.

    Das habe ich übrigens auch bei meinen 86' Autoparts "Schrankwänden" von Walthers gemacht. Diese werden nicht nur spazieren gefahren, sondern bei mir auch an Ladestellen im Industriegebiet zugestellt. Beim Schieben sieht das sonst besch... aus mit Aussicht auf Verhakungen.

  • d.h du hast den Schaft der Kupplung direkt an dem Klapperatismus fest angeschraubt?

    - ich hab momentan nach wie vor zwei Drehpunkte, und überleg mir den Mechanismus am Rahmen zu blockieren, so dass sich nur noch die Kupplung selbst bewegen kann. Muss reichen, bei einem Schnellzugswaggon ists ja auch nicht anders.


  • - bei anderen Loks ( Athearn Blue Box F-Units und Proto 2000 FAs hab ich mir mit Kadee # 20 European Style geholfen - den breiten Schaft kann man durchbohren, und fix am Fahzeug befestigen, hat dann aber noch immer einen schwenkbaren Kupplungskopf der üblicherweise für Kurvenfahrt dank des geringen Überhangs ausreicht. Bei Interesse an der Lösung gibts Photos davon. - Leider hilft mir das aber nicht bei den E-units, mit dem unnötigen Schwenkarm.

    Nachdem jetzt die #455 Adapter jahrelang in der Schachtel gelegen sind (irgendwie hatte ich ein flaues Gefühl im Magen .... es sollte sich zeigen, dass mein Gefühl richtig war), hab ich den Erwerb einer E9 als Anlass genommen, ein Sackerl aufzureissen und den Inhalt zu inspizieren.


    - Bei der E-9 (scheinbar eine ältere Ausführung) hat der Adapter einmal nicht gepasst, Die bohrung für den oberen, am Rahmen angegossenen Zapfen war zu gross - da eine Büchse anzufertigen war mir zu blöd, überhaupt da der Rest des Kits wenig durchdacht aussah.


    Also, den Original - Schwenkteil zugeschnitten nund eine Kadee #20 angepasst und mit einer der im Satz enthaltenen 0-80er Schrauben befestigt. Höhe einjustiert, ZU KURZ! Ok, noch eine #20 abgeschnitten und das Loch entsprechend weiter hinten gebohrt, jetzt passts.


    Gewarnt von dem Unheil, eine der Sunset Ltd B Units hergenommen, es stellt sich heraus dass die von der späteren Ausführung ist - ja, der Adapter passt wieder nicht! Die Bohrungen (oben u unten unterschiedlich) sind beide zu klein, der Zettel empfiehlt beide auszubohren - natürlich mit Bohrern zölliger Masse. Hätt ich sogar gehabt, hab aber dann erkannt, dass mit viel weniger Aufwand wieder der Originalteil anzupassen ist, so dass man unten eine ganz normale Kadee Box mit einer #5 montieren kann.


    Ich versteh die Leut da drüben nicht - zuerst erfindet LL so ein Murkssystem, und dann bietet Kadee einen Adapter an der das Problem nicht löst, sondern andere, neue Probleme schafft??


    - ich hab noch ein paar Units zum Umbauen - bin schon gespannt, was mich noch erwartet.

  • Ulrich,


    wenn du die entbehren kannst, lass mich bitte wissen. Ich habe sicher Verwendung dafür.


    - Re Webseite... Micha hat mir dass schon mal geraten... muss ich mal mit meinem Sohn besprchen, der ist in solchen Belangen weiter als ich.

  • Ich bin eben am überlegen ob ich irgendwo noch die Dummy Kupplungsklauen habe die anno dunnemals den LBF / E&C Shops Bethgons (die heute RTR von Intermountain kommen) beilagen. ich meine die wären auch nochmals kürzer wie die kurzen Kadee.


    PS:

    Ich werd mal schaun , ob ich meine Bilder wieder irgendwo hochladen kann, hab das seit dem Dropbox Disaster aufgegeben.


    Einfachste Lösung: Werde dein eigener Hoster. Eigenen Webspace gibt es für lau bis wenig Geld. Lade da deine Bilder ab und verlinke so.

    HeaderForum.jpg
    *********************************************
    Bigboy4015 - Ulrich Wolf - Cajon Pass / Nebraska / Wyoming - DB / SBB / ÖBB - DVB Straßenbahn Dresden - H0

    The situation is hopeless but not serious !

  • So, hier zwei Bilder von Proto 2000 FA/ FBs. Das erste zeigt rechts die FB mit der "Klaue", links die FA mit einer Kadee #19 oder #20, die Federzungen abgezwickt und den Schaft mit 2mm durchbohrt. In den Fortsatz des FA Rahmens , der ursprünglich die Kupplung getragen hat, hab ich ein 2mm Gewinde geschnitten. Schaut von unten nicht übermässig elegant aus, sieht man aber im Betrieb nicht und stört mich daher auch nicht.



    Hier die Befestigung im Profil. die Kupplungshöhe dürfte stimmen, ich hab grad meine Lehre verlegt.


  • Hallo,


    3D Druck wäre natürlich interessant. Man könnte ja auch eine starre Kupplung in beliebiger/ verschiedenen Längen drucken. Muss ja nicht zwangsweise eine Kralle o.ä. sein, ich seh da keinen Vorteil darin. Leider fehlt mir da der Background dazu.


    - Das FA/ FB Set, an dem ich gerade arbeite, hat besagte Krallen an der B-Unit - die A Unit wurde leider vom Vorbesitzer grausam umgebaut.


    Drawbar möchte ich unter allen Umständen vermeiden.... Bei mehreren Gelenkpunkten seh ich im Schubbetrieb das Problem daß die Kupplungen irgendwohin ausweichen, und de Fakto über die Faltenbälge geschoben wird. Das gilt aber offenbar für die Kadee Adapter auch.


    Bei meiner ersten E Unit von LL hab ich links und rechts von der Kupplungsbox Anschläge montiert, um das zu verhindern. Bei halbwegs vernünftigen Radien ist mir eine starre Montage am Fahrzeug am liebsten, bei anderen Fabrikaten gehts ja auch.


    Ich werd mal schaun , ob ich meine Bilder wieder irgendwo hochladen kann, hab das seit dem Dropbox Disaster aufgegeben.

  • hallo Gerold


    ich zeige hier mal meine eigenen Aktivitäten.Gäbe es vielleicht einen Markt,im Zeitalter von 3 D die Kupplungskralle von P2K wieder herzustellen?
    meine Lösungen wären dann wohl eher nicht für Dich geeignet, aber vielleicht kann ja der ein oder andere sich eine Anregung holen?


    1.Life Like lieferte seine Loks in den 1990er Jahren mit einer Kupplungskralle aus,die keinen beweglichen Kopf hat, die aber mit solchen Kupplungen wie Kadee zusammengekuppelt werden kann.
    Durch Form und eine Plastikfeder zentriert sie sich selbst.
    wegen des dann geringen Abstandes und der Steifheit der eigentlichen Kralle kann aber nur noch von Hand gekuppelt werden.Die Kupplungen müssen für eine sichere Verbindung in der Höhe exakt passen,was angesichts der Fertigungstoleranzen bei den LifeLikeLoks schon mal zu Anpassungsarbeiten geführt hat ,auch größere Unebenheiten im Gleisverlauf müssen vermieden werden.



    Die beiden ersten Bilder zeigen eine E8 A und eine E 7B ,die mit dieser Kombination(Kupplung P2K eine Seite, kürzeste mir bekannte Kadee andere Seite) gekuppelt sind.
    Die beiden Übergänge berühren sich gerade so,diese Kombination durchfuhr auf meiner früheren großen Anlage einwandfrei einen Rmin von 53,5 cm mit bis zu 10 Personenwagen.Das hat auch mit zwei A -Units funktioniert,bei denen ich zumeist wegen der exorbitanten Zugkraft der E8 aus einer Lok den Gewichtsblock und den Antrieb ausgebaut hatte ,sodass der entstandene Dummy statt 780 Gramm nur noch 380 Gramm gewogen hat..Die sechsachsigen Loks KÖNNEN auch mit zwei Kupplungskrallen gekuppelt werden , allerdings müßte dann der Mindestradius etwas größer sein.Vierachser wie die FA2 schafften diesen Rmin aber auch mit 2 Krallen.



    2.Hier zeige ich eine Kombination aus einer selbst lackierten und gesuperten Blue Box Pa1 von Athearn(diese und meine P 42er bekammen den angepaßten Gewichtsblock und Antrieb aus den E8) mit einer PB von P2K.Der aus dem Rahmen herausragende Teil des P2K Fahrwerks ,wo normalerweise die Kunststoffkappe befestigt wird ,wurde von unten genau dort angebohrt , wo die Nase der Kunststoffkappe sitzt,eine einfache Kuppelstange wurde beidseits angeschraubt.mit entsprechender beidseitiger Beweglichkeit.Im Unterschied zu den E Units ist hier ein extra bewegliches Teil vorhanden,der Rahmen entsprechend tief ausgespart.(erleichtert das Bohren natürlich sehr)
    Die Athearn Lok hat einen beweglichen Übergang von American limited., der in seinen Abmessungen exakt zum Übergang von P2K passt..Alternativ habe ich es auch ausprobiert ,eine fest eingeschraubte Kuppelstange mit Loch und eine Stange mit Stift ,wie man das von zahlreichen alten Triebwagen kennt ,zu kombinieren..Dann ergibt sich ein mittlerer Drehpunkt und man kann die Loks noch einfach nach oben herausnehmend trennen.Einen Unterschied in der Zuverlässigkeit habe ich nicht festgestellt.Als letzte Variante habe ich bei Doppeltraktionen von Athearn PAs die Loks sogar auf beidseitige
    Kulissenmechanik von Symoba umgebaut .Auch das hat ,mit einer


    Kuppelstange verbunden ,einwandfrei funktioniert.
    Entsprechend ausgerüstet/umgebaut habe ich alle meine Cab Units,bei Bedarf ergänzt mit Übergängen von American Limited.
    Übrigens habe ich auch meine modernen Doppelstockwagen von Atlas auf "richtige" Kulissenmechanik umgebaut.Das hat den lästigen Zierharmonikaeffekt ein für alle mal beendet.



    Bedingt durch andere Gleise habe ich auf meiner neuen,kleinen Anlage einen Rmin von 60cm,den sie durchfahren müssen.Schieben funktioniert bei diesem Radius noch einwandfrei.
    Da am kommenden WoE Rodgau ansteht ,werde ich mich mal nach besonders kurzen Kupplungen erkundigen.




    mfG

  • 1.Ist die prinzipielle Fahrwerkkonstruktion(und damit die besondere kupplungsaufnahme mit der Metallbasis und der Kunststoffkappe, die eingerastet wird ) bei den Loks von P2K immer noch so wie früher.? ich habe Erfahrungen mit allen möglichen Cab Units ,aber meine P2K E Units sind alle noch aus der Zeit,als Life Like noch nicht zu Walthers gehörte.



    Das sind sowieso alles ältere Modelle, d.h. vor der Walthers Übernahme.


    2.müssen die Loks nur untereinander gekuppelt werden oder soll die Kuppelfähigkeit mit Drittfahrzeugen erhalten bleiben?



    Prinzipiell sollten alle Loks in jeder denkbaren Kombination kuppelbar sein; die einzige Ausnahme sind FTs - da hab ich ein paar mit Drawbars.

    3.Kämen für Dich geringgradig "invasive" Bastelarbeiten infrage ? Bei mehreren Versionen meiner Kurzkupplungen müßte in die Kupplungsaufnahme(den Metallteil) jeweils ein Loch gebohrt werden(was weder zu sehen ist noch bei meinen älteren Loks die konventionelle Befestigung einer Kupplung über die Kunststoffkappe beeinträchtigt)



    Kein Problem. Ich möchte nur Arbeiten vermeiden, wo ev Teile zu Bruch gehen, die dann nicht zu ersetzen sind. Anbohren und Gewindeschneiden ist Routine.


    Sollte es keine ganz neuen Entwicklungen
    von kadee geben, kann ich mit Bestimmtheit sagen, dass keine kadee kurz genug kuppelt, um meine älteren E-Units ohne Spalt an den Faltenbälgen zu kuppeln.




    Ich habe heute die Kupplungen gefunden, di ich in Erinnerung hatte... extrem kurz, leider nur beschränkt mit Kadee Boxen kompatibel ( ev mit 30 er Serie, da ansonsten keine Möglichkeit der Zentrierung besteht. Leider hab ich keine Idee, wer die hergestellt hat, und ob es sie ev sogar noch gibt. Ich hab nur zwei oder drei davon.



    - bei anderen Loks ( Athearn Blue Box F-Units und Proto 2000 FAs hab ich mir mit Kadee # 20 European Style geholfen - den breiten Schaft kann man durchbohren, und fix am Fahzeug befestigen, hat dann aber noch immer einen schwenkbaren Kupplungskopf der üblicherweise für Kurvenfahrt dank des geringen Überhangs ausreicht. Bei Interesse an der Lösung gibts Photos davon. - Leider hilft mir das aber nicht bei den E-units, mit dem unnötigen Schwenkarm.

  • hallo Gerold
    ich habe einige Erfahrungen zu dem Thema, da ich alle meine in Mehrfachtraktion fahrenden Cab Units untereinander(egal welchen Herstellers ) auf Kurzkupplung ausgerüstet/umgebaut habe.


    Bevor es aber für Dich und alle anderen sinnvoll wird, hier eine längere Abhandlung zu schreiben , seien noch folgende Punkte erfragt :


    1.Ist die prinzipielle Fahrwerkkonstruktion(und damit die besondere kupplungsaufnahme mit der Metallbasis und der Kunststoffkappe, die eingerastet wird ) bei den Loks von P2K immer noch so wie früher.? ich habe Erfahrungen mit allen möglichen Cab Units ,aber meine P2K E Units sind alle noch aus der Zeit,als Life Like noch nicht zu Walthers gehörte.
    2.müssen die Loks nur untereinander gekuppelt werden oder soll die Kuppelfähigkeit mit Drittfahrzeugen erhalten bleiben?
    3.Kämen für Dich geringgradig "invasive" Bastelarbeiten infrage ? Bei mehreren Versionen meiner Kurzkupplungen müßte in die Kupplungsaufnahme(den Metallteil) jeweils ein Loch gebohrt werden(was weder zu sehen ist noch bei meinen älteren Loks die konventionelle Befestigung einer Kupplung über die Kunststoffkappe beeinträchtigt)
    Da ich bei meinem gesamten Fahrzeugpark immer eine möglichst enge Kupplung angestrebt habe(von meinen europ. Modellen habe ich rd100 Loks /Triebwagen sowie meinen gesamten Vor-KK-Ära-Wagenpark auf Kulissenmechanik umgebaut) ,habe ich auch immer bei meinen US-Fahrzeugen nachgesehen,ob es Möglichkeiten zu kürzeren Kuppelabständen gibt.Sollte es keine ganz neuen Entwicklungen
    von kadee geben, kann ich mit Bestimmtheit sagen, dass keine kadee kurz genug kuppelt, um meine älteren E-Units ohne Spalt an den Faltenbälgen zu kuppeln.
    Aber Rodgau steht ja vor der Tür! mfG

  • Ich ärger mich grad, dass die Loks meines Life Like SP "Golden State" E Unit Sets nach Entfernen und Entsorgen der Murkskupplungen, und Einbau von kurzen Kadees (#143) noch immer einen beträchtlichen Abstand zwischen den Faltenbälgen haben. Kann es sein, dass es noch kürzere Kupplungen von irgendeinem Hersteller gibt? Ich bild mir ein, einmal sowas in Händen gehabt zu haben, mit ultrakurzem Schaft.


    Oder, hat jemand Erfahrung mit der Kadee Conversion? Das Bild gibt nicht viel her, offensichtlich muss man den ganzen Kupplungsmechanismus samt dem schwenkbaren "Ausleger" umbauen?


    https://www.walthers.com/catal…2000-r-e6-e7-pa-a-b-unit/

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!