Kanada in Spur N

  • Hallo Christian ,


    ein paar Fragen von mir .


    welches Gleismalerial möchtest du einsetzen ? Ich habe Peco Code 80 und bin damit zufrieden. Andere haben Code 55 , man bekommt es hier recht einfach. Kato ? Atlas ?
    Welche Railroad möchtest du fahren ? Northern Alberta Railway oder CP Rail ?
    Hast du den schon Rollmaterial ?


    Bei Ebay oder den ein oder anderen Händler wirst du Canada Modelle noch bekommen. Andere Modelle wirst du nicht mehr bekommen. Kennst du PWRS ? DIE haben jede menge Sachen da ---Aber auch gute Dollar Preise.
    Von den vielen Canada Modellen habe ich nur noch 5 x Locomotiven , auf die RS 10 bin ich besonders stolz. War mal nee LIFE LIKE Canada Sonderserie. :D
    Auch die vielen Cov. Hopper von Intermountain Railway ----tolle Canada Wagen dabei , aber viele ausverkauft , wie die TH&B Varianten. :D




    Gruss Jonny

  • Moin Moin,


    Vielen Dank für eure guten Antworten.

    Schaue mal in meinem Thread "British Columbia" darunter "Helix zur Anlagenerweiterung".
    Ich fahre Züge von 5,50m mit 4-6 Loks als MU.

    Danke Thomas für den Hinweis. Das ist schon in etwa die Hausnummer welche ich anstrebe. Und 5,50m Zuglänge ist ja das was ich suche. Ich könnte, da modular gebaut, evtl auf r 60cm gehen, damit wäre die Steigung noch sanfter. Der Wendel würde vorerst nicht Überbaut, dadurch als eigenes Segment nur etwa 20 cm hoch, da bekomme ich keine Probleme die unter zu bekommen.


    Zitat von »Kike«




    Meine Frage an euch: Kommen solche Züge mit entsprechend vielen Loks bespannt mit einem Wendel Radius von 450mm klar? Bei 2% Steigung wären etwas über 5o mm Höhe pro Runde machbar.
    Dieser enge Radius wirkt, als wäre die Steigung höher - schau mal hier: https://model-railroad-hobbyist.com/node/15478

    Danke für den Link, so eine Berechnungsgrundlage habe ich gesucht. Damit ist r 45 cm definitiv raus.


    in deinen Ort gibs bestimmt ein Anschluss dafür . Du kannst dafür die Bausätze von Walthers nehmen , aber ich tendiere lieber den Eingenbau aus echten Holz. Diese alten Silos stehen überall rum. Einzel oder als mehrere im Block.
    Wenn du es moderner haben willst , auch hier vielliecht selber bauen . Es gibt zwar Bausätze , aber diese hat jeder !
    Die grossen Grain Elevator sind aus der Stadt Goderich , Ontario, Hafenanlage ( gibts nicht mehr ) ; Eben mal 1,50 meter lang nach Vorbild . Du kannst mal mal suchen in der Ecke von deinen Ort , was es so gibt an Silos

    Danke Jonny für die Bilder, so einen modernen Silo schwebt mir vor. Habe mich bereits umgesehen, da sind Silos, die etwa ein Drittel bis halb so groß sind wie dein Hafensilo. Diese Größe könnte ich realisieren.


    Gruß Christian

  • Zu deinen Industrie = Getreide Anbau auf der Anlage.


    in deinen Ort gibs bestimmt ein Anschluss dafür . Du kannst dafür die Bausätze von Walthers nehmen , aber ich tendiere lieber den Eingenbau aus echten Holz. Diese alten Silos stehen überall rum. Einzel oder als mehrere im Block.
    Wenn du es moderner haben willst , auch hier vielliecht selber bauen . Es gibt zwar Bausätze , aber diese hat jeder !
    Die grossen Grain Elevator sind aus der Stadt Goderich , Ontario, Hafenanlage ( gibts nicht mehr ) ; Eben mal 1,50 meter lang nach Vorbild . Du kannst mal mal suchen in der Ecke von deinen Ort , was es so gibt an Silos :D







    gruss Jonny

  • Meine Frage an euch: Kommen solche Züge mit entsprechend vielen Loks bespannt mit einem Wendel Radius von 450mm klar? Bei 2% Steigung wären etwas über 5o mm Höhe pro Runde machbar.

    Dieser enge Radius wirkt, als wäre die Steigung höher - schau mal hier: https://model-railroad-hobbyist.com/node/15478

  • Hallo Christian ,


    Bauberiche ? Äh , da musst du mal dich hier druchwühlen. Ich wiess gar nicht mehr , ob ich diese Canada N Anlage hier als Bericht reingebracht habe.
    Napierville Junction Railway , gabs wirklich , hatten nur 2x ALCO RS ; 30x Wagen und wurden von der CP aufgenommen ; 1980er so ungefähr .
    Daherr habe ich auch noch einige Canada Wagen zuhause , aber die vielen Grain Cars der CN/ CP / TH&B / Soo Line behalte ich :D





    gruss Jonny

  • Howdy Christian


    Schaue mal in meinem Thread "British Columbia" darunter "Helix zur Anlagenerweiterung".
    Ich fahre Züge von 5,50m mit 4-6 Loks als MU. Längere Züge geht bei mir auf Grund der Anlagensituation nicht. Das wird sich aber in Zukunft ändern, weil auf Grund eines Wohnungswechsels für mich ein "Spielzimmer" größeren Ausmaßes entstehen wird.
    Beachte bei der Helix den Radius, so groß als möglich und die Durchfahrtshöhen innerhalb der Trassen. Eine minimale Gleisüberhöhung ist ebenfalls sehr sinnvoll.


    Gruß Thomas

  • Moin,


    Bin im Moment dabei die Gleis Wendel und Shb zu planen. Ist vom Prinzip nicht schwierig.
    Aber: ich Pläne auf meinen Modulen später mal Züge von über 5 Meter (theoretisch 7,5 Meter möglich) fahren zu lassen. Mittels Wendel möchte ich diese dann auf die 16 cm tiefere Trasse in den Shb fahren lassen.


    Meine Frage an euch: Kommen solche Züge mit entsprechend vielen Loks bespannt mit einem Wendel Radius von 450mm klar? Bei 2% Steigung wären etwas über 5o mm Höhe pro Runde machbar.


    Freue mich auf eure Antworten


    Gruß Christian

  • Danke


    Habe mich jetzt auf Nordwestalberta festgelegt. Grimshaw, die Ecke. Da gibt's noch Getreideanbau und von den Industrien her ist es auch interessant.
    Allerdings Bau ich kein konkretes Vorbild sondern versuche aus Geographie und Gegebenheiten eine Fiktive Kleinstadt zu erschaffen. Dennoch muss man dafür das Vorbild kennen. Bei meinen alten deutschen Sachen hat mir grade das selber entwickeln und wie könnte es sein wenn z. B. Eine andere Strecke gebaut worden wäre, usw. sehr viel Spass gebracht. Das will ich jetzt auch wieder tun.


    Frage: Gibt es hier so etwas wie ein Bautreat? Vielleicht hab ich Tomaten auf den Augen, sehe nur die fertigen Anlagen.


    Gruß Christian

  • Hallo Christian und ein willkommen von mir als NEUER und N Bahner .


    du wirst erstmal eine menge an Infos bekommen. Die für dich zu nutzen wird nicht einfach sein. Bei uns US Freunden ist es so , das man sich für EINE Railroad endscheidet oder eine Ecke von Canada . Den auch bei den CANADA RR GIBTS einige grosse und viele kleine Short Lines ; wie meine Napaville Junction Railway in Quebec vor Jahren.


    Deine Endscheidung , ein Grain Elevator zu bauen , kann ich nur begrüssen , den die alten Silos aus Holz stehen überall in Canada -----viel Spass bei Bauen.


    gruss Jonny

  • Moin,


    Danke für die Kommentare.


    Das mit dem Vorbild ist bei mir schon immer so eine Sache gewesen. Klar schaue ich auch wie die Vorbildsituationen ist aber der Reiz liegt im daraus ableiten etwas eigenes zu schaffen. Wobei auch in meinem Layout kein totes Kapital liegen soll, diesbezüglich seid ihr mir eine große Hilfe auch durch die vielen Beiträge generell im Forum. Danke dafür.


    Ja, die Weiche. Ist mir selbst auch ein Dorn im Auge, andere Ansätze sahen halt komisch aus, denn gerade bedeutet für den Abzweig eine S Kurve mit notwendiger gerade dazwischen. Da kann ich mich optisch nicht mit anfreunden. Alternativ müsste man das Siding soweit verlängern, dass die Weichen auf einer Geraden sind. Damit könnte ich mich anfreunden, das würde nur ein kleiner aber leicht möglicher Eingriff in die Segment Bauweise bedeuten. Guter Hinweis also.


    Soweit erstmal, bauen könnte ich nichts vorzeigbares, kommt aber bald.


    Gruß Christian

  • Vielleicht wäre ein Layout an eine reale Situation angelegt auch interessant?



    Eine RR hält halt meistens ja nur die Gleisanlagen vor, die für eine Situation erforderlich sind.
    Alles andere ist totes Kapital.

  • willkommen im forum. interessanter yard.


    mich stört nur eine kleinigkeit : im normalbetrieb führt die mainline über den abzweigenden teil der weichen. im idealfall führt eine mainline immer gerade über eine weiche. das abbiegen sollte die ausnahme sein. z.b. bei einfahrt in den yard. so kann in den meisten fällen die anzahl entgleisungen reduziert werden.

  • Moinsen,


    Ja das stimmt, viel hat sich nicht geändert. Bin damit allerdings sehr zufrieden, bin in der Hinsicht eher der minimalist. Die Mainline habe ich bewusst unberührt gelassen, wie Klaus schon sagte, versucht jeder sein Geld so schnell und einfach wie möglich zu verdienen. Dazu kommt, dass es durch die räumlichen Gegebenheiten schwierig ist ein komplexere Layout zu schaffen. Wobei ich schon verstehen kann dass man sich fragt, warumauf 7 Meter nicht mehr action passiert. Persönlich mag ich es lieber wenige aber dafür annähernd reale Gleislängen zu haben.


    Neu gestaltet habe ich den Plan, weil ich mir jetzt Sicher bin genau diese Industrien anzubinden und die Abzweiger einen glaubhaften Sinn bekommen. Grade so ein Papierwerk ist relativ komplex, und Evtl. müsste es dafür noch einen weiteren Anschließer geben. Moderne Werke recyclen oftmals Altpapier, da könnte noch eine Entlademöglichkeit geschaffen werden. Wobei halt vie mit Lkw gemacht wird. Diese Möglichkeit lasse ich offen.
    Wichtig ist mir, dass das Konzept betrieblich stimmig ist. M. E. Ist es das, allerdings bin ich hierin kein Experte.
    Was ich mich insbesondere Frage ob die Yardtracks ausreichend sind, sofern man von 2 bis 3 ankommenden oder abgehenden Zügen pro Tag ausgeht.


    Gruß Christian

  • Also mir gefällt der Yard ansich sehr gut, sicher könnte man manche Anschließer von der anderen Seite aus bedienen und die Main in die Mitte verlegen.
    Ich weiß nicht wie es mit Canada aussieht aber in Montana gibt es sehr viele Yards die so aufgebaut sind wie der Plan von Christian.
    Wenn eine Bahngesellschaft die Möglichkeit hat die Main nicht zu beeinträchtigen beim Switchen werden sie das bestimmt auch machen. Ebenso finde ich das einseitige Bedienen des Yards nicht schlecht.


    Es kann ja durchaus auf die Topologie geschoben werden dass man nur auf einer Seite auszieht.
    Wenn man doch ein wenig mehr Rangierspaß möchte, kann man ja noch eine weite Umfahrung beim untersten Yard Gleis eingügen und einen der Anschließer von der anderen Seite aus bedienen.
    Andere Frage: Die Idee mit den Segmenten durch die Wohnung finde ich nicht schlecht, man muss sich ja auch immer den Gegebenheiten anpassen aber wo werden die Dinger verstaut?
    Mit den vielen Industrien drauf wird das sicher nicht einfacher.

  • Hmm....
    außer das du einen Bogen eingebaut hast und die Anschliesser etwas auseinandergezogen sind, was ist anders geworden ?
    Warum legst du den Yard nicht auf die obere Seite von der Mainline und die Anschließer unten ?
    Oder Mainline nach unten / Yard und Anschliesser an die Kante ?


    Wie Tief wird das ganze eigentlich?
    just my2 cent.

  • Sooo,


    Jetzt habe ich mich heute Nachmittag einmal ganz ausführlich mit der Thematik des Bahnhofs beschäftigt. Zuerst habe ich mir mein Betriebskonzept überlegt. Dies sieht vor dass die Mainline hier ein Siding bekommt zum überholen oder kreuzen. Eine kleine Station stellt den sehr seltenen Personenverkehr sicher. Dieses wird direkt an der Mainline auf der linken Seite stattfinden.
    Danach habe ich überlegt was ich an Anschlüssen benötige um einen Grain Elevator, eine Papierfabrik und eine Spedition zu realisieren. Das ganze berücksichtigt die Gegebenheiten, insbesondere die Tür, durch welche das Layout führt.
    Herausgekommen ist ein Plan, welcher etwas größer als der ursprüngliche geworden ist. Damit ist auch klar dass, sofern ich ihn umsetzen, die Bauzeit deutlich länger wird. (und teurer)


    Ich habe den Plan in 2 Hälften erstellt, zum einen umnicht den Scarm Key kaufen zu müssen und zum anderen lassen sich 7 Meter sehr schlecht darstellen. Einige Gleise habe ich eingefärbt um zur Bedeutung etwas schreiben zu können.
    Also dann ma los...



    Und die Erklärung dazu:


    Gelb ist die Mainline, Orange das Siding.
    Blau sind die Gleise der Spedition. Die Idee mit den Stacker gefällt mir super, daher wird es dort hauptsächlich Betonfläche, Stacker, Container,und Trucks geben.


    Grün ist die Holzanlieferung für die Papierfabrik. Denke dass hier Bagger mit Greifern zum Einsatz kommen, welche das Holz, was meist in relativ kurzen Stücken geliefert wird abladen.
    Lila sind unten das Gleis auf dem die Natronlauge und andere Chemikalien entladen und Abfallprodukte zur Weiterverarbeitung beladen werden. Das obere Gleis stellt eine Reserve für die Tankwagen dar.


    Gehen wir zur anderen Seite:


    Noch eines vorweg, ich habe die Gleise in einer leichten S Kurve verlegt, dadurch habe ich in beiden Räumen ein wenig mehr Platz.


    Hier bedeutet das hellblaue Gleis das Ladegleis für die Papierfabrik. 2Gleisig um ein paar Waggons abstellen zu können und auch flexibler zu sein falls mal Maschinen Teile per Bahn kommen. Der Eingleisige Teil wird in einer Halle sein, Papier mag ja bekanntlich kein Wasser und die genannten Maschinenteile in der Regel auch nicht.


    Das Rosa Gleis ist mein kleiner Lokschuppen, den ich von Opa geerbt habe. Man könnte ja so denken dass er aus alten Zeiten dort geblieben ist. Vlt. Passt da ja ein Snowplow rein.
    Dunkelblau daneben ein einfaches Be und Entladegleis. Vlt wenig benutzt, mal schauen.
    Hellgrün ist das Gleis für den Grain Elevator. Er bekommt oben ein eigenes Ausziehgleis. Dunkelgrün daneben ein Abstellgleis.
    Braun ist das allgemeine Ausziehgleis.


    Bedient werden die Anschlüsse nur über diese Seite.


    Kurz vor der Kurve ist dann auch der Bahnsteig für die Passagiere.


    Der Plan bedeutet natürlich einiges mehr auch an Gebäuden, welche ich mir allerdings selber bauen möchte. Die Bauzeit würde sich im Gegensatz zu dem alten Plan um einiges verlängern. Wobei ein Layout ja eh nie fertig ist.


    Hab jetzt mal versucht alle Betriebssituationen durch zu spielen, unter der Voraussetzung dass das Güteraufkommen bei einem, höchstens 2 Zügen täglich liegt und komme danit gut klar.
    Bin allerdings offen für Anregungen und offensichtliche Fehler.


    Gruß Christian

  • Ich persönlich finde den Plan irgendwie europäisch langweilig. Es geht jetzt nicht darum, mehr unter zu bringen, aber betrieblich ist der zu öde. Mir persönlich fehlt im Bahnhof noch die eine oder andere Gleisverbindung. Für jeden Gleiswechsel musst Du immer bis zum rechten oder linken Ende fahren, was Zeit kostet und im Zweifelsfalle Gleise blockiert, die evtl für andere Zugbewegungen benötigt werden.


  • Hallo Christian,


    den Umschlag von Containern und Trailer im "ländlichen Raum" kannst du gut mit einer Betonfläche und einem Lifter nachempfinden. Zum Beispiel der Taylor Reach Stacker. Google mal danach.
    Viel mehr brauch es da nicht.


    Gruß

    Danke dir, an so einen Stacker hatte ich auch schon gedacht. Hab die berufsmäßig selbst Erlebt. Brauchts keinen Kran und mit Zurüstgeschirr kann der sogar ganze Trailer umsetzen. Somit die deutlich bessere Lösung.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!