British Columbia...what else...ein Neuanfang

  • Toller Trainroom und beschaulicher Gleisplan. Endlich mal eine MoBa zum sitzen! :)


    Hier mal ein Link zu einer Cisco-Bridge in N-scale: http://cprailmmsub.blogspot.co…n-scale-fraser-river.html

    Die im Text erwähnten Hefte vom Railroad Model Craftsman sind die vom April und Mai.


    Nachdem es den "Train Magazine Index" beim Kalmbach Verlag wohl nicht mehr gibt, kann man auch hier suchen: http://www.olimpia.com:8084/SearchPage.html Gib einfach Cisco ein und es kommen noch mehr Hefte in denen etwas zur Brücke veröffentlicht wurde.

  • Hier mal ein Link zu einer Cisco-Bridge in N-scale: http://cprailmmsub.blogspot.co…n-scale-fraser-river.html

    Die im Text erwähnten Hefte vom Railroad Model Craftsman sind die vom April und Mai.

    Ja, diese seite kenne ich seit langem. Er beschreibt auch den Bau der Brücke. Ist ein regelrechtes Kunstwerk.

    Toller Trainroom und beschaulicher Gleisplan. Endlich mal eine MoBa zum sitzen! :)

    Wie ja bereits von mir beschrieben, mußte die max. Höhe zwangsläufig bei 0,85m enden.

    Morgen sollten meine bestellten Multiplexzuschnitte angeliefert werden und dann kann der Modulbau weitergehen. Ich werde berichten... .

  • Update 06.11.2022


    Hi all,


    kontinuierlich geht der Modulbau weiter. Der örtliche Baumarkt hat ein paar qualitative Defizite in Sachen Multiplexholz. Also habe ich mir die Zuschnitte in den Stärken von 9mm und 12mm online bestellt. Letzten Freitag kam das Paket und ich war von dieser Qualität begeistert. Alle Zuschnitte perfekt auf 1200mm x 100mm zugeschnitten und hochwertig verpackt. Na geht doch :ilike: . Somit konnte ich am jetztigen WE loslegen und mit Metallica Werkstattbeschallung ging alles gleich nochmal so gut.


    Dieses Modul wird als Zwischenstück an der Helix 2 und an den nachfolgenden Modulen noch zusätzlich verschraubt und benötigt deshalb nur zwei Stützbeine.




    Wie weit die Helix 2 noch verschoben, d.h. endgültig positioniert wird, mache ich davon abhängig, wie sich der weitere Modulbau tatsächlich in dem Raum einfügt. So 100%ig ist keine Computerplanung. Es wird sich ca. um einen Bereich von 10-20cm handeln. Entscheidend ist primär der endgültige Freiraum um den Treppenbereich. Davon mache ich den Rest abhängig.


    Hier kann man es vielleicht besser erkennen. Das Geländer zur abwärts führenden Treppe und das Fenster in der Dachschräge benötigen noch ausreichend Bewegungsfreiraum.


    Vorhin mußte ich noch feststellen, das die verstellbaren Sockelfüße auch fast aufgebraucht sind. Beim heiligen großen "A"-handel auch gleich nachbestellt unter der Rubrik "Artikel nochmals kaufen"... .

    Mein liebes Frauchen konfrontierte mich auch beiläufig, ob ich mein Bett auch im Train Room eingeplant hätte, da ich wohl dort "angeblich" meinen Hauptaufenthalt hätte.... :awg)...naja...es ginge bestimmt.

    Eine arbeitsreiche Woche ist wieder vergangen, wobei der Modellbahnbau da nicht gemeint war. Trotzdem freut man sich auf diese, wenn auch zu später Stunde, erfolgreichen Hobbyarbeit.

    Das wäre es jetzt mal wieder. Viel gab es nicht zu berichten, aber ein wöchentlicher Fortschritt ist dennoch ersichtlich.

  • Wollte dich schon fragen, wo die Füße her kommen! ;)

    Von Am...n, denn in den örtlichen Baumärkten hier keine Chance. BAUHAUS hat die zwar auch, aber dazu müßte ich von BRB bis nach Berlin kutschen....etwas unsinnig.

    Ein weiteres Modul ist vorhin noch fertig geworden, aber dazu später mehr.

  • Danke , ich wollte auch schon fragen , wo die verstellbaren Füße herkommen...und ich hab´nur 17km bis zum nächsten Bauhaus :P .

    beavis Jörgen beavis


    "ALS DEIN ANWALT EMPFEHLE ICH DIR , MIT HÖCHSTGESCHWINDIGKEIT ZU FAHREN !"



  • Update 16.11.2022


    Howdy folks,


    in den letzten 10 Tagen gab es wieder einen nennenswerten Fortschritt in Sachen Benchwork. Das nun vorwinterliche Wetter bringt mir beruflich zwar keinen großen Seegen, zum Motorrad fahren ist es auch zu kalt, also machen wir im Train Room weiter (soviel zum engen Freizeitprogramm). Material ist auch wieder eingetroffen und somit nimmt der Anlagenbau weiter Gestalt an.


    44713060qv.jpg

    Dieses Modulteilstück ist entgegen der anderen 0,80m breit. Eine beidseitige doppelgleisige Strecke verlangt entsprechende Radien. Ein weiterer Punkt ist ab diesem Bereich die optische Trennung in zwei landschaftliche Szenarien, später geteilt durch eine Trennwand. Die räumlichen Einschränkungen wie in den Dachschrägen, lassen hier mehr Freizügigkeit zu.


    44713086ge.jpg

    Aufgebaut, justiert und mit dem bestehenden Teil verschraubt.


    44713093kr.jpg

    Die nächsten Teile folgen Schritt für Schritt. Die Kartonwand diente als Musterkulisse, um die Kehre ins Rauminnere zu analysieren. Zielvorgabe sind keine Ecken und Kanten, sondern Rundungen, um die Begehbarkeit zu vereinfachen.


    44713103zd.jpg

    Der Lückenschluß ist gemacht. In den nächsten Tagen folgt die Fertigstellung des Lower Levels in Form des Kopfendes. Dieser Loop bietet Platz für R=65 im Aussenradius, sowie dem entsprechenden Parallelgleis im Innenradius.


    44713133zu.jpg

    Hier ein Gesamtüberblick per Panoramaaufnahme.


    Das wäre mein Work Report der letzten Tage. Mit der avisierten Bauzeit von 300 Jahren (erwähnte ich im Anfangsthread) liege ich nach derzeitigen Schätzungen voll im bundesdeutschen Zeitplan bzw. Trend :lw)


    Good night :cheer:

  • Hallo Thomas


    Sehr schön Dein Baubericht so von Anfang an. Das ganze sieht sehr proffesionell aus.

    Und sogar Radius 65cm! Und das in N!. Wenn ich da an einen anderen Thread denke... :D


    Ich freue mich schon auf die nächsten 300 Jahre mit regelmässigen Updates zu Deiner Anlage

    Liebe Grüsse


    Michael


    The man who never made a compromise never build a model railroad

  • Und sogar Radius 65cm! Und das in N!. Wenn ich da an einen anderen Thread denke... :D

    Weil wir ja nun erfahren "mußten", das man ja auch fast einen rechtwinkligen Richtungswechsel vollziehen kann... :patsch)


    Wie ja schon beschrieben, ist mein kleinster Radius der, der in meiner alten Helix, die ich modifiziert weiter verwende, R=50cm ist. Alle weiteren Radien ab (!) R=60.

  • Der Radius macht doch eh keinen Unterschied! ;)


    Sieht wirklich profesionell und durchdacht aus! :thumbup:


    Mal eine praktische Frage: Von der Höhe her bietet sich ja an, das ganze aus dem Sitzen zu betreiben. Oder wie ist da dein Plan? Wie breit sind denn deine Durchgangs- bzw. dann ggf. Durchfahrts-wege?

  • Vielen Dank. Die schmalsten Durchgangswege sind 0,65m, insbesondere zwischen den beiden Helix-Gleiswendeln. Man bewegt sich quasi schlängelnd um die Anlage herum. Unter Berücksichtigung der Raumhöhen unter den Dachschrägen, mußte ich entsprechend in den Raum hineinbauen. Sozusagen bezugnehmend auf die "anrechenbare Wohngrundfläche in Dachschrägenbereichen". Man geht aufrecht um die Anlage und muß nicht hier und da den Kopf einziehen. Ob man die Anlage im sitzen bedienen möchte....naja...mit einem Bürostuhl auf Rädern bei Bedarf. Ist für mich keine Option. Funkhandregler in der Hand und man bewegt sich mit den Zügen.

    Im Fazit muß die Durchgängigkeit jederzeit gewährleistet werden um, A) im Brandfall den Feuerschutzfluchtweg ( Fensterbreite als bauliche erfüllte Auflage) zu erreichen und B) eventl. notwendige handwerkliche Ausführungen, wie Heizkörper, Elektrik etc. so unkompliziert wie nur möglich gestalten zu können. Das alles zu berücksichtigen war Bestandteil der Vorplanung und führte schlussendlich zu dem jetzigen Ausführungsplan. Dabei lege ich absolut Wert, den aufwendig ausgebauten Dachraum nicht zu verunstalten. Ich hoffe es gelingt auch.

  • 0,65 find ich zum durchgehen eine gute Breite (Außer man fährt mit einem Haufen Leuten gleichzeitig, dann könnte es eng werden). Genau das war auch mein Gedankengang: gerade bei einer Fahranlage mit dem Ziel, dass man sich mit den Zügen bewegt, macht das mit dem Stuhl wenig Sinn. Bei viel Rangierbetrieb im Yard kann ich mir das eher vorstellen (und natürlich während der Bauphase ;) ).

    Diese ganzen Vorplanungen unterschätzt man leicht, gerade bei untypischen Räumen.


    Dein Ziel ist also nicht, möglichst viel in den Raum zu stopfen? Wäre doch auch mal was! ;)

  • So ist es. Nach dem Prinzip -weniger ist mehr-, wird gebaut. Ich bin kein Freund von Switching Layouts, was nicht abwertend gemeint ist. Daher lege ich viel Wert auf Landscaping und finde es schöner, wenn der Zug die angenehme Nebensache in der vorbildnahen Landschaft ist.


    Da ich die Anlage alleine schalte und walte, genügen diese Zwischenabstände vollends. US Modellbahner sind hier in unserer "Metropole", außer meiner Wenigkeit, nicht vorhanden. Hier dominiert der Deutschbahner mit Hochgeschwindigkeitszügen :joker)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!