Neues Switching Layout Spur N Peco Code 80

  • Hallo Forum,


    ich bitte um Mithilfe/Korrektur. Ich bin langsam betriebblind. Ich plane für das Wochenendhaus ein Gewerbegebiet auf einer Fläche von 2,60 m x 0,60 m. Es sind drei Module, je 1,00 m x 0,60 m, aus H0 Zeiten vorhanden. Geplant habe ich mit Peco Spur N Code 80 Gleismaterial. Ich habe einmal mit Kato Unitrack angefangen und dann weiterführend mit Peco C80 gebaut.


    Das im Bild rechts soll später einmal der Anschluss an die übrige Anlage darstellen. Die Radien müssen noch länger werden, damit die Anzahl von Wagen in die spätere Kehrschleife passen. Die Kreuzung ist ein Muss. Finde ich gut. Die Nutzung ist varibel. Doch durch das bisher gebaute auf meinem Schreibtisch weiss ich wo ich Fehler gemacht habe und wie ich die Gebäude/Flächen besser nutzen kann.


    Das Mass 2,60 m ist fix. Das Gleis links an der Kante, über Oil Gas, soll später evtl. weitergeführt werden.


    Währe nett, wenn Ihr mir eure Kritik/ Verbesserungsvorschläge mitteilen würdet.


    Wer meint „alles Schei...“ kann das gerne auch mitteilen, doch deswegen werfe ich den Entwurf nicht weg.


    Danke und Gruß aus Eisenach, wo heute ganztägig die Sonne geschienen hat.


    Ingo

  • An dem Gleisplan hätte ich nix zu bemängeln - da können die Rangierfreaks mehr zu sagen. Von mir nur der Tip , mit Peco Code 55 weiterzumachen. Tu´Dir selber den Gefallen,es sieht einfach um Welten besser aus und Fahrzeuge , die da nicht drauf rollen , gibt´s nur noch im Museum...

    beavis Jörgen beavis


    "ALS DEIN ANWALT EMPFEHLE ICH DIR , MIT HÖCHSTGESCHWINDIGKEIT ZU FAHREN !"



  • Hallo Jörgen,

    danke für den Tip. Werde ich einmal überlegen und an einer Weiche ausprobieren. Ich habe auf den Wägelchen fast nur die MT Kunststoffradachsen. Das Gewicht der Wagen habe ich immer um ca. 5 Gramm über Empfehlung American N aufgelastet. Wird dass zum Problem? Habe mich in diese Problematik bisher nicht eingearbeitet. Auf C80 fahren meine Wägelchen problemlos vor- und rückwärts, geschoben oder gezogen über die Weichen.

    Gruß Ingo

  • Hi,


    Peco 80 würde ich nicht nehmen, wie Jürgen schon schrieb, Peco 55 oder meine Empfehlung Atlas Code 55. Nehme dort aber keine #5 sondern #7 Weichen. Das wird aber dann Deinen Gleisplan verändern.


    Gruß

    Dieter

  • Hallo Ingo,

    auch wenn dir die Kreuzung gefällt, hätte man das beim Vorbild nicht so gebaut.

    Diese Querverbindung ist für den Betriebsablauf nicht notwendig und damit zu teuer in Anschaffung und Unterhalt.

    Falls dort aus einem mir nicht ersichtlichen Grund eine Verbindung nötig wäre, hätte man die nicht von der Main aus gebaut, sondern vom zweiten Gleis von oben. Damit würde die teure Kreuzung entfallen.

    Anderer Punkt, deine Lumber Sawmill:

    Auf so kleinem Platz ist so etwas nicht glaubhaft darstellbar.

    Was du dort hinbauen könntest, wäre ein Holzhandel.

    VG Rainer

  • Hi Ingo.


    Also mal davon abgesehen, dass es für meinen Geschmack (und Geschmäcker sind ja verschieden) zu viel Gleis für den kleinen Raum ist, sind die betrieblichen Möglichkeiten zum Rangieren wirklich gut.


    Wenn ich mir die Anzahl der Weichen und deren enge Lage zueinander (vor allem rechts von der Umfahrung) ansehe, ist Peco wegen der höheren Betriebssicherheit ganz bestimmt die bessere Wahl gegenüber Atlas.


    Welche Epoche willst Du darstellen? Ich sehe da eher etwas ganz enges, vielleicht Stadtrand oder Hafengegend in den 40er bis 50er Jahren mit Early Diesel Switchern und kurzen Waggons.


    LG

  • Moin Ingo,
    Erinnert mich an die Early Diesel Era mit kurzen Wagen und kleineren ? Loks.

    Du hast ja leider keine Angaben zum geplanten Rollmaterial gemacht, oder ich habs übersehen.


    Was mir auffällt: Es sieht zumindest optisch auf dem Plan so aus als das die Auszugsmöglichkeit aus den beiden Stumpfgleisen nicht im Ganzen möglich ist. Das würde ich nochmal überdenken falls die Gleise zum sortieren von Wagen genutzt werden sollen.

  • Hallo Stephan, Hallo Mike,

    geplant war, dass ein oder zwei NW2s den Betrieb vollziehen. Ich hatte das Layout dann einmal im 1:160 geplottet und auf die Segmente gelegt. Dabei fiel auf, dass das ganze nicht "rund" ist. Dann der Gau. Meine Freundin kam, blickte und meinte nur: "wie langweilig. Hast du doch schon auf dem Schreibtisch. Lass uns doch mal eine Stadt oder ähnliches bauen."

    OK Also ging die Suche los. Mittlerweile ist die L-Form zum U umfunktoniert. Werde anschliessend zwei neue Bilder einstellen. Unten links soll dann die aus Funk und Fernsehen bekannte Brauerei ("The Brewery Switch" NYS&W Utica NY) angeordnet werden. Damit, wie Lutz so schön schreibt, die Schweineradieen zur Ausführung kommen. Im mitlleren und rechten Teil habe ich Anregungen der Bush Terminal Railroad versucht umzusetzen. Als Vorratsspeicher könnte unten rechts eine Eisenbahnfähre angeordnet werden. Die Anschließer sollen später an die neu zu bauende Strecke führen.

    So far so good.

    Gruß Ingo


Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!