Posts by chessyger

    Unter den Drehgestellen an der Seite die jetzt keinen Strom aufnehmen zusätzliche Kontakte anbringen.

    Danach ist die Stromabnahme sehr gut. Wenn noch der alte orginal Motor von Rivarossi drin ist raus damit.

    Der dürfte nicht lange halten. Besonders die Motorkohlen sind schnell weg.

    Ich hatte 3 von diesen alten Heislern. Bei allen neuer CanMotor rein, gibt passende und die Radkontakte ran. Danach laufen die super.

    Meine sind alle verkauft, aber wenn ich noch Bilder vom Umbau finde...

    Eines. Zusätzliche Kontakte. Kupferbeschichtete Pertinaxplatte als Bodenblech genommen.

    20210308-185911.jpg

    Von einem Ex US Modellbahner.

    Ich hab Damals (1980) bewußt nicht die vom "Marktführer" hier in Old Germany vorgegebenen gewählt. Also weder UP noch Santa Fe.

    Ich hab Bahnen im Osten genommen. Penn Central und Vorgänger (PRR, NYC und NH)

    Beim Verkauf vor einigen Jahren bin ich alles wieder losgeworden.

    Also nimm was dir gefällt.

    Ganz exakt hat in H0 Trix-Express tatsächlich 3-Leiter. Zwei getrennte Phasen und eine Masse.

    Ich bilde mir ein Trix hatte mit diesem "Feature" sogar mal geworben, weil man unter Einbeziehung der Oberleitung sogar 3 Züge unabhängig auf einem Gleis fahren lassen kann...

    Micha

    Das bildest du dir nicht nur ein

    Ich hatte als Kind ca. 1953 - 1961 Trix-Express. Funktionierte super. Mit dem TRIX-EMS-System ging das dann sogar mit 6 Züge unabhängig auf einem Gleis.

    Ich hab das nur da keine Oberleitung hatte mit 4 Zügen unabhängig genutzt.

    Wie soll das gehen?

    Für gewöhnlch ist das eine Nut drin, Haftreifen raus = Rad kleiner mit Außenkante

    Haftreifen nur so auf der Lauffläche = Rad kleiner ohne Außenkante

    Also ich habe das bislang bei über 40 Loks gemacht, ohne dass es ein größeres Problem gab. Sprich: Ein geringfügig kleineres Rad mit Außenkante verursacht i.d.R. keine häufigeren Entgleisungen.

    Die einzige sinnvolle Lösung dafür ist kompletter Austausch der Haftreifenradsätze gegen Radsätze ohne Haftreifen. Hab ich z.B. bei meinen 3 ROCO V36 so gemacht.

    Geht auch bei vielen Dampfloks ohne Probleme.

    Ich kann mich entsinnen das bei US-Dampfloks z.B. BLI gleich Tauschradsätze beilegte + passenden Maulschlüssel zum lösen der Treibstangen.

    Wäre ein guter Gadanke auch für deutsche Hersteller. Nicht jeder baut 5 Grad Steigungen mit R1 auf

    vielleicht haben sie ja etwas gelernt (Zitat von Seite 189 im kompletten 2023er Katalog https://www.piko.de/KAT_PDF/2023/99503.pdf )


    "Die AC-Varianten sind mit RP25 Radsätzen ausgestattet. Die Lokomotiven verfügen nicht über einen NEM Kupplungsschacht."


    Wenn AC DC heißen sollte...könnte das ja (fast passen) :evil2: :

    Ich denke das ist ein Druckfehler. Soll bestimmt DC heißen.

    Interessant auch den Satz damach

    Die Lokomotiven verfügen nicht über einen NEM Kupplungsschacht. Also nicht wie beim Withcomb 65to (Anderer Tread Umbau mit von Gerold)

    Allerdings steht im Katalog das Symbol für 2x Haftreifen dabei.

    Und sogar 3 verschiedene Loknummern

    Withcomb 65to

    Nun Ja, aber er könnte damit auch Erfolg haben.

    Allerdings wohl nur für Fans der DRG&W und der SP

    Es gab ja wohl bislang kein vernünftiges Grosserienmodell.

    Und das alte Ding von Rivarossi (AHM) kann man wohl vergessen

    Ich tendiere nach wie vor dazu, das dies entweder eine riesengroße Verarschung und/oder eine grandiose Beschäftigungstherapie darstellt.

    Bilder sind insofern schwierig, weil ich in der Vergangenheit mal Bilder in Internetforen von meiner Deutschland/Europa-Hauptanlage veröffentlicht habe, aber immer wieder in Internetforen heftig kritisiert wurde, weil zu vielen Forumanen meine Basteleien nicht gefielen.


    :sorry: Das sehe ich eher als Ausrede an. :dafuer:

    Der Tread liegt im Bereich Neueinsteiger.

    Zum Bereich selbst wurde vom Admin geschrieben.

    "Hier können Anfängerfragen gestellt werden, auch wenn sie evtl. schon einmal behandelt wurden. Eine gewisse Bereitschaft zum Lernen und zur Akzeptanz von Ratschlägen setzen wir jedoch voraus"


    Das Fettmarkierte trifft auf den Treadersteller nicht zu.

    Sorry

    Ich sehe das ähnlich wie Lutz

    Ich bin in allen Foren unterwegs und sehe das besonders Anhänger von Pickeln im Gleis möglichst alles durch R1 quälen möchten.

    Nicht alle, aber eine gewisse lauter schreiende Gruppe. Nun gut, der Hersteller bedient diese Kunden auch mit teilweise abenteuerlichen Konstrucktionen

    Wie beschissen der Trix/Märklin BigBoy auf R1/R2 ausschaut weiß hier ja wohl jeder.

    Seit ich zur DB, besser Nebenbahn/Kleinbahn ca. 1950/60 gewechselt bin ist bei mir aber auch R1 kein Taboo.

    Allerdings R1 nur 1 Industrieanschluß welcher nur von kleinen B-Kuppler mit kurzen Wagen bedient wird.

    Auf der Haupstrecke der Nebenbahn/Privatbahn mindestens R4 oder größer. Auch nur 10 Grad Weichen. Aber da Nebenbahn und nur Tenderloks wie T3, Tillig ELNA, BR64 und BR94 reicht das.

    Bei Loks mit Tender auch nur Kleine wie BR55, BR24 oder Ähnliche.

    Bei Diesel MAK 650D, V36, V60, V80, V100, Köf 2 und kleine Industriediesel.

    Triebwagen ETA 178, ETA 180, VT 98, Wismarer Schienenbus

    Zwei Ausrutscher welche aber nur auf dem kleinen DB-Anschluß zur Geltung kommen. V200 und BR42.

    Güterwagen überwiegend 2-Achser der 50er. Personenwagen Donnerbüchsen, 3-Achser Abteilwagen und Umbauwagen.

    Also kann ich gut mit kleineren Radien leben.

    Anders der Treadstarter. Der möchte sehr lange moderne Loks und Wagen durch sehr enge Radien quälen und wundert sich das er gerade hier bei den US-Modellbahnern immer die gleichen Ratschläge gibt.

    Größere Radien oder kurze Wagen. Alles Andere geht schlecht und sieht überwiegend beschissen aus.

    Sorry für etwas viel Deutschbahn OT