Posts by bigboy4015

    Mich stört die Bezeichnung Hochofen sowieso!


    In einem Hochofen wird aus Eisenerz, Koks und Zuschlagstoffen Roheisen erzeugt.Roheisen hat einen Kohlenstoffgehalt von 4-5%, Stahl einen von 0,6 bis 2,06%.


    In einem Stahlwerk wird durch verschiedene mögliche Verfahren, wie Linz-Donawitz Verfahren oder Elektrostahl, aus dem Roheisen, der je nach Entfernung flüssig mit Torpedopfannenwagen oder auch fest als Kokille angeliefert wird sowie Stahlschrott und Zuschlagstoffen wie Kalk Stahl hergestellt, wobei Zuschlagstoffe wie Chrom die Stahlsorte bestimmen.


    Es gibt noch ein Verfahren das sich Corex nennt, nur steht an dessem Ende laut Wikipedia nicht Stahl sondern Roheisen. :hmm:


    Ich könne mir vorstellen das es an vorbildlichsten ist wenn man drei der Bausätze hintereinander stellt... :D

    Das Stahlwerk von Trix ist ein Hammer, muss ich neidlos zugeben.


    http://catalog.lokshop.de/TRX/2008.News/D/image_78.html


    Wobei das was Markolf auf seinem Foto zeigt schon etwa 2 qm Fläche sind!


    Ein Bekannter und ich hatten die Trix-Neuheiten online geschaut, für das Ding musste der Zollstock raus, so gigantisch groß ist das. 82 cm hoch
    Sieht man auch an dem Torpedopfannenwagen, der 39cm lang ist.
    Mit seinen 399 Euro ist der Koloss schon fast günstig :D . Bis man alles zusammen hat braucht man 5 qm und alleine 1000 € für die Bausätze...


    Eine Uralte Lionel Nummer bringt Märklin als Sensation: Mobile Vision

    Quote

    Original von bnsfan
    Wie werden die Containerpins auf den Reifenauflagen der Spinecars befestigt ? ?(


    Aus der Standfläche heraus geklappt...?

    Ich war von den blauen Scheiben geschockt. Aber das ist die Inneneinrichtung.
    Die Drehgestellblenden: Naja, etwas passgenauer wie bei Katos ETA 176 als Beispiel wäre schön gewesen, der Spalt ist halt heftig, die Form ansich stimmt ja.
    Und das das Fabrikschild leer ist ist schade.


    Meiner, auch UP, kam heute, in meinem Concor Rückstand ist nur noch der UP M-10000 ....... :wech)


    PS: Ich hätte einen Varney-Bowser UP Aerotrain komplett zehnteilig abzugeben ;)


    Quote

    Der Monat wird bei mir teuer


    Ergänzung: Noch schlimmer.............. :respect)

    Naja, Jürgen kommt drauf an was du darstellen willst:


    Bahn-Tankwagen verbinden Raffinerie - Tanklager bis hinunter zu "kleineren" Verteiler Lagern.
    Das ist hier wie dort gleich.
    Das gilt auch für Straßen-Tankwagen, deren Befüllung erfolgt in einem mehr oder weniger großen Tanklager.
    Das ein Tank-LKW direkt von einem Bahn-Tankwagen beladen wurde habe ich bis heute nie erlebt. (Lasse mich aber gern eines besseren belehren.)


    Willst du aber die Betankung einer Lok darstellen, da hat Markolf Recht, das geschiet bis heute sehr oft direkt von Tankwagen aus die neben der Lok stehen

    Gut trocknen lassen, zwei bis drei Stunden. Und nicht wundern wenn bei feuchtem Lack die Achse noch isoliert ist.
    Eventuell, das musst du testen, braucht es noch eine zweite Schicht. Funktionierte sogar bei den Roco Achsen wo auf einer Seite das große Kunststoffrad mit dem Metallspurkranz war.
    Achsen, vor 15 Jahren gestrichen, funktionieren noch immer.

    Geht billiger:


    Widerstandslack von z.B. Gahler & Ringstmeier.


    Funktioniert perfekt. War schon zu Europäischen Modellbahnzeiten meine Sicherheit um Gleise beim Abkuppeln eines Zuges belegt zu halten.

    Obwohl der UP City of Las Vegas einen Vorteil hätte:
    Wenn du drei kennst die den wollen reichen 5 Ergänzungspackungen.


    Wegen des Cajon Pass, wo der Aerotrain eine GP9 vorgespannt hatte, fuhr die UP den Zug nur neunteilig, ergo reichen 15 Ergänzungswagen für drei Züge.


    Edit: p&p ist dann also "Pommes & Pratwurst" :wech) :devil) :wech)

    Versuchs doch mal HIER.


    Aber du wirst suchen müssen, die wirkliche Regel sind Kohlezüge.
    Und wenn man mal rechnet wieviele Züge täglich von der BNSF alleine aus dem Powder River Basin gezogen werden, welche Strecken die laufen und wieder zurücklaufen, noch die Reserve und Loks die in Wartung sind dabei rechnet, dann bleiben nicht mehr viele übrig.
    Ich habe mal etwas gesucht, nur ob das Plan ist :hmm: :


    Autorack


    Hier gehe ich davon aus das dem Schreiber die Finger ausgerutscht sind: Das sei ein GRAIN Train der Chcago verlässt :hmm:


    Wenn ich so sehe was am Ende zu sehen ist: Das ist ein Manifest ;)

    Och Markus, so weit sind wir garnicht auseinander.


    MRC ist für mich der letzte Dekoder...


    Die Ausgereiftheit bezog sich ja auf die Lok und nicht den Dekoder.


    Und wenn der neue MRC Dekoder nicht ausgereift ist...


    In meinem Stall sind mittlerweile zwei ESU Challenger. :D Warum wohl.

    Doch, doch, ausgereift sind die schon. Wobei die MRC ansich keine Brüller sind, das sind QSI, Digitrax, ESU oder Lenz einfach besser..


    Nur habe ich den Eindruck das der europäische funklose MRC Spezialdekoder noch nicht ausgereift ist...


    Quote

    Original von mtnsub
    Das Trackmobile ist mal wieder delayed, dafuer gibt es jetzt ein schreiend komisches Video zum Fahrbetrieb. Ob das wirklich der Werbung dient sei allerdings mal dahingestellt... :D


    S E N S A T I O N
    :D :wech) :respect)

    Quote

    Original von VAPEURCHAPELON - Frage: -wo findet man denn dann heute ein Datum einer Untersuchung? Oder anders: -wenn an der Seite halt das Untersuchungs-Datum steht - willkürlich mit NEW oder BLT - wo finde ich dann was vom Baujahr?


    Dieses NEW bezeichnet eigentlich nicht wirklich das Baudatum sondern Monat und Jahr in welchem der Wagen abgenommen und verwogen wurde.
    New sagt also aus das der Wagen bei Ablieferung im Monat X im Jahr Y,Z pounds gewogen hat.
    Und so geht das munter weiter, nach jeder Revision wird verwogen und das Datum angeschrieben, jetzt mit einem Kürzel des Shops. Und es ist so erkennbar wann der Wagen zur nächsten Ãœberholung in den Shop muss.
    Das tatsächliche Baudatum ist für den Betrieb das Wagens unwichtig.
    Bei der UP als Beispiel kann man es aus der Baureihenbezeichnung des Wagens erkennen:
    H-100-15
    ist ein 100 Tonnen Hopper, die Serie 15 wurde 1976 gebaut.
    Daneben findet man an den Wagen noch Fabrikationsschilder mit dem Baujahr. Aber wie geschrieben: Betrieblich unwichtig.