Posts by StephanH

    Ich fahre auch seit Jahren schon nicht mehr wegen der Anlagen, sondern hauptsächlich wegen der Leute zu Ausstellungen.
    Man sieht - Wie Michael schon schrieb - so viele bekannte Gesichter und trifft alte Freunde. DAS ist Convention. Sich treffen, austauschen.


    Aber Horst muss natürlich auch wirtschaftlich denken. Wenn sich das Ganze nicht trägt, dann wird es schnell eingehen.
    Und bei der ganzen Mühe soll natürlich auch ein Überschuss für den Verein heraus springen.
    Viel wichtiger fänd ich, dass die Toiletten öfter mal gereinigt werden müssten und das Niveau der Verpflegung (betrifft warme Speisen) etwas verbessert werden sollte.


    Die Anlagenauswahl fand ich bisher immer ganz gut. Okay, es gab einen Ausreißer nach unten vor 4 Jahren oder so glaube ich.

    Hallo,


    hat von Euch jemand die MR Ausgabe Juni 2011?
    Ich brauche den Bericht darin über die Model Railroader Anlage "Milwaukee, Racine & Troy" als PDF oder Bilddatei.
    Gerne natürlich auch das Ganze Heft per Post gegen Unkostenbeitrag.


    Viele Grüße

    Oh, Bernd...


    Du machst also wirklich (nebulösen) Ernst mir H0.
    Ich finde das gut so, man muss ja immer seinen Horizont erweitern.
    Und ich kann mal mit meinen H0 Loks zum Spielen kommen. ;)


    Der Gleisplan gefällt mir auch gut, wobei ich 25 cm Tiefe zu wenig fände.
    Vielleicht sollte man die Umfahrung (bei gleicher Länge) etwas weiter nach links , also die linken Weichen über die Segment-Trennung schieben.
    Dadurch wird der Drill Track etwas großzügiger und der In / Out Bereich muss ja nicht soooo lang sein, oder?

    Als Online-Hilfe für JEDEN N Bahner zu empfehlen:
    http://www.spookshow.net/


    Da finden sich auch Infos zu den GP7/GP9 von Atlas:
    http://www.spookshow.net/loco/atlasgp79.html


    Es gibt (im wesentlichen) drei Antriebsvarianten.
    Die älteren beiden machen beim Digitalisieren mehr Aufwand.
    Hier muss isoliert und gelötet werden.


    Bei der jüngsten Generation kann man durch Tausch der Platine digitalisieren.
    Es gibt mehrere Anbieter, die passende Decoderplatinen anbieten.
    Man sollte hier dennoch ein paar Lötpunkte an den Kontakten setzen, damit alles fest sitzt.


    Ich persönlich denke, dass Du die zweite Generation hast.
    Aber sicher sagen kann man das nur wenn man das Gehäuse abnimmt und nachschaut.

    Das ist die spätere ATSF lackierung. Es müsste eigentlich eine blaue mit gelbem Streifen sein.


    So eine hier: https://condrenrails.com/ATSF/…0-Ft-Worth-TX-6-23-73.jpg


    ABER: Man muss bei Atlas immer schauen, was für ein Fahrwerk unter der Haube steckt.
    Ältere sind nur recht aufwändig zu digitalisieren, wenn man es denn vor hat.



    Aber jetzt erst einmal ein herzliches Willkommen im Forum, lieber Torsten!


    Ich kenne noch einen ATSF Fan aus der Nähe von Koblenz. Es ist bei http://www.america-n.de aktiv.


    Mein gut gemeinter Rat an Dich: Nicht einfach irgend was kaufen nur um auszuprobieren. Gezielt kaufen, nachdem Du dich informiert und entschieden hast.

    Oh, ein Susquehanna Thema. Wie cool!


    Man wird immer Vorbilder mit extrem engen Radien finden.
    Gerade bei Industrieanschliessern.
    Aber auch da ist es ja nun mal eher die Ausnahme.

    Hi Thomas,


    mal zwei Fragen, die sich mir spontan stellen, noch ehe ich den Gleisplan angeschaut habe:


    - Woher kommen die Loks und Wagen, die dann switchen sollen? Gibt es noch Stagings, die Du zum Betrieb anflanschst?
    - Willst Du das Ganze noch erweitern?


    Generelles: Ich finde es ist schon eine enorme Herausforderung, auf so kleiner Fläche das Zusammentreffen zweier Strecken darzustellen und dann auch noch beide rangieren lassen zu wollen.



    Jetzt zu Deinen Fragen und Gedanken:


    1. Ich finde das Layout so nicht überladen, jedoch mit 80 cm (vermutlich) zu tief geplant. Wenn man das bei gleichem Gleisplan anders löst, wird es meiner Ansicht nach überladen sein.
    2. Zweigleisig auf das Modul rechts weiter finde ich gut, danach dann wieder ein Crossover, damit man flexibler ist beim Rangieren.
    3. Ich ganz persönlich würde auf die DKW unbedingt verzichten. Wieder meine ganz persönliche Meinung: Im Vorbild zu exotisch und zu teuer im Unterhalt.
    4. Mit der Weichengröße wirst Du keine Probleme mit 6-Achsigen Loks bekommen.



    Wieder generelles:
    Ich denke die Weichenanzahl ist für die paar Betriebe unrentabel hoch. Auch die Gleislängen sind zu gering. Man kann im Lumber Yard ja so gerade mal eben einen Wagen (Centerbeam Flat?) abstellen.
    Links oben hast Du zu kurze Ausziehlänge, um die oberen Anschliesser sinnvoll zu bedienen. Da rangierst Du dich wund. Das Modul einzeln ist kaum zu rangieren, wegen der kurzen Gleislängen vor den Weichen.


    Ich würde die Betriebe anders anordnen. Die beiden Gleise oben rechts für eine Papierfabrik mit zwei Ladegleisen. Animal Food oder Warehouse nach oben links. Lumber Yard nach unten rechts, wo jetzt Animal Food ist.
    Srap Yard nach unten links und gleichzeitig das Gleis nach links auf das benachbarte Segment verlängern. Da wo jetzt die Papierfabrik ist vielleicht ein Team Track. Tank Car Transloading würde ich separat nicht vorsehen.
    Eine Umfahrung, die sich beide Gesellschaften teilen können, würde denke ich reichen.


    Grüße

    Ein wichtiger Faktor ist meines Erachtens auch eine mögliche Reklamation / Retoure der bestellten Ware.
    Zu 95% kaufe ich meine Ware im Ausland. Wenn da mal etwas nicht stimmt, ist eine Reklamation natürlich ungleich teurer und aufwändiger als in D.
    Wenn man dann auch noch die Zollabwicklung rückgängig machen will... Ohje.

    Wie auch schon in Rodgau ist es denke ich wichtig, eine ausgewogene Zusammenstellung von hochwertigen und, sagen wir mal, nicht so hochwertigen Anlagen hinzubekommen.
    Stellt man nur High-End aus, werden interessierte Neulinge nie den Sprung zum aktiven Teil des Hobbys wagen.
    Bei Modellbahnen liegt ja oft zu viel Gleis auf der Anlage, mehr als nötig...


    In Junglinster gab's vom (finde ich auch) plumpen Spur-1 Testkreis bis hin zum Sächsischen Schmalspur-Leckerli eigentlich alles.