Posts by DL109

    Martin,

    danke - was mir noch nicht ganz klar ist - wie genau die Lagerung des Span Bolsters auf dem Querträger, der dann am Lokrahmen verschraubt wird, funktioniert . ist die Lagerung UNTER dem Span Bolster/ Hilfsrahmen? so dass das eine Art hängende Konstruktion ist, und der Span Bolster nicht auf dem Querträger aufliegt? Der Querträger sieht praktisch wie ein "U" aus, dass unten durch geht?

    die Antriebsanordnung der Kondenseinheit ist genial - hast du ev Detailphotos des Span Bolsters gemacht? Das wäre eine eventuell Lösung für die unmöglichen C-855, die mit den Originalkomponenten kaum zum Fahren zu bringen sind. Bzw für die Jawn Henry.


    Das Fahrgestell der A-Unit ("Kesselfahrzeug") erinnert mich, dass ich schon lange eine substanzielle Diesellok mit 4-10-10-4 Achsanordnung bauen will. Eine Art Super-Centipede. Diese fünfachsigen Drehgestelle sind faszinierend.

    Martin, danke. Ist mir bis jetzt komplett entgangen, dass es sowas gab. Frage mich, ob das eine der vielen Besonderheiten der Pennsy war oder ein Industriestandard, der in Vergessenheit geraten ist?


    Hab dazu nur folgendes gefunden:

    B&O Willard Yard was a Rider Hump in Steam Days?
    The other thread on hump yards got me to thinking about this. Some years ago I spoke with a railroadiana collector in Garrett, Indiana that had retired from…
    www.trainorders.com

    Erinnert mich an das Polig Car der PRR, bzw an diverse Transfer Cabooses.


    Blech hat immer leichte Beulen, so auch hier.. Serienmodelle sind eigentlich viel zu glatt, wenn das Original verblecht ist. Sieht oft etwas zu geschleckt und leblos aus…..


    ganz genau... besonders bei Fahrzeugen (Loks) die stainless verblecht sind... die sind schon wenn sie neu sind nicht gerade. Aber die Leut freun sich, weils so schön glänzt und kaufens.


    Hast du das Vorbildphoto gespeichert? Würde mich interessieren, wenn du es mir per Mail schicken könntest. Ich denk du solltest meine Adresse haben.


    - ist das Vorbild auch wirklich angetrieben gewesen? Die lösung mit Athearn Drehgestellund dem Micromotor ist zwar genial und originell , ich haätt aber der Einfavchheit ein fertiges Antriebsdrehgestell z.b. von einer Strassenbahn (Tenshodo, NWSL, Halling) genommen.

    ... Um das Ganze noch verwirrender zu machen... hab grad die SD-9 laufen lassen und Not Stop gedrückt. Wenn ich die Anlage wieder einschalte, fährt sie nach 5-10 Sekunden wieder an, und die Lichter gehn auch an. Drücke ich Not Stop, wenn sie mit Licht an steht, gehn die Lichter erst dann wieder an, wenn man wegfährt.

    Zur Kontrolle nochmal eine Genesis fahren lassen, die fahren unverändert nach dem Not Stop von selbst nicht mehr.


    Jetzt denk ich grad nach, wo ich in letzter Zeit noch Decoder eingebaut habe.....

    Fortsetzung zum Thema Lenz...bzw Probleme und Rätsel damit.


    - zuerst ein grosses Lob - mein defekter Uralt-Regler, der eigentlich der Auslöser war , dass ich auf über einen Umstieg auf ein anderes System nachdachte, wurde von der Firma Lenz anstandslos und KOSTENLOS repariert. Ist mir sehr angenehm , da mir das Programmieren mit reinem Tastenregler in Fleisch und Blut übergegangen ist und ich als Gewohnheitstier nicht auf das Rad umsteigen wollte. Rad zum fahren ok, aber nicht programmieren.


    - habe von meinen lokalen Händler ( MBT Wien 10) wieder eine Anzahl Lenz Standard+ V2 geholt. Es ist mir nichts bekannt, dass in letzter Zeit Änderungen an Soft- oder Hardware vorgenommen wurden.

    Zuerst einen Decoder in eine Athearn Blue Box SD-9 (komplett neu verkabelt, mit 19V LEDs) eingebaut, die mit einem alten Lenz 1025 tadellos gefahren ist. Nachdem ich die Grundeinstellungen vorgenommen habe ( Geschwindigkeiten, Licht) bin ich etwa 15 Minuten gefahren, dann wollte ich die Lichtstärke (am Hauptgleis, im Stillstand) nachjustieren. Danach fuhr die Lok nicht mehr. Alle gängigen Tricks probiert, Reset, Not Aus, von der Anlage genommen, alles abgedreht - nichts. Sie spricht aber auf Programmierungen am Programmiergleis an, d.h. sie bewegt sich beim Programmieren und man kann anschliessend den neuen CV Wert auslesen. Nur fährt sie halt leider nicht mehr.


    - Genau das gleiche mit dem zweiten Decoder - nur sind bei dem dann alle Lichtfunktionen tot gewesen, sie fuhr aber noch.

    - Dazu muss ich noch bemerken, dass beide Decoder äusserlich unbeschädigt sind, keine verschmorten Komponenten , kein übler Geruch, wie so oft.


    - Hab den zweiten Decoder dann in eine B Unit eingebaut, wo die fehlenden Lichtfunktionen nicht stören. Fährt normal.


    Der dritte Decoder hat dann überlebt, wobei ich peinlichst vermieden habe, am Hauptgleis nachträglich zu programmieren. Bin neugierig, ob da noch eine böse Überraschung kommt.


    Nun zu meiner eigentlichen Frage:


    jetzt habe ich eine Genesis F7 ABB Einheit mit drei der besagten Decoder ausgerüstet. Wenn irgendwas einen Notstop produziert ( Not Aus Taste oder Kurzschluss) "vergessen" die Decoder was zuerst war, daher man muss wieder anfahren und die Lichter einschalten obwohl die Lichtfunktionen weiterhin am Display des Reglers angezeigt werden. Speziell ärgerlich wenn man in einer Mehrfachtraktion fährt und die anderen Loks nach wiedereinschalten zu Fahren beginnen, und die drei eben still und dunkel stehenbleiben.


    .... ich dachte eigentlich, dass die Zentrale laufend die aktuellen Einstellungen zu den Loks schickt..... ? D.h. wenn das Display etwas anzeigt, sollte die Lok das auch machen?


    Ich vermute mal, dass man das Verhalten irgendwo umstellen kann?

    Hallo zusammen,

    habe mal 50,00€ VB angeboten, bin aber derzeit nicht orientiert ob es realistisch ist.

    Die Loks sind jedenfalls nicht gelaufen.



    Martin, schönen Dank, habe alle drei bestellt.


    Gerold

    ... ich bräuchte einen oder mehrere "Blue Box" Athearn Switcher. Type (EMD oder Baldwin) egal, auch ohne Karosserie, im Prinzip könnte ich sogar "nackte" Drehgestelle ohne Sideframes brauchen - ich habe noch ein paar Dummys und Motore, so dass ich Fahrgestelle zusammenstellen könnte. Zweck der Sache, ich habe vor einige Resin und Messingmodelle damit zu motorisieren. Wenn jemand da irgendwelche Sachen übrig hat, die er um wenig Geld abgeben würde, bitte um PN.


    Gerold

    so Sachen hatte ich schon bei Firmen, bei denen ich 20 Jahre einkaufe und persönlich bekannt war. Hat eher mit dem individuellen Kreditkarten - Provider, den der Gewerbetreibende benutzt, als mit der Bank zu tun. Wir haben nie herausgefunden, was die Ursache war, es ist nach einiger Zeit wieder gegangen.

    Ulrich


    Ja, das stimmt mit den Blombergs, aber ich hatte keine EMD Drehgestelle zur Verfügung und die E Dieselhauben sind natürlich auch EMD. Aber mir gefiel halt das Doppelsignet Alco-Ge.


    MHG Mabogie

    Du kannst mit ein paar Handgriffen die Blomberg - Drehgestellseitenteile gegen GE (identisch mit ALCO) austauschen. Soweit ich weiss, gibts die noch um ein paar Dollar neu zu kaufen.

    Die Kollegen drüben haben oft die Weichen länger gemacht ( > Tru-Scale) - in der Produktion vernachlässigbarer Aufwand, und der Anwender kann sie dann je nach Situation passend zurechtschneiden. Und erspart sich, ev zwischen zwei Weichen mit kleinen Distanzstücken herumzu murksen.

    das dürfte schon lange Zeit zur amerikanischen Folklore gehören. Im Bereich East St Louis wurde ich dezidiert gewarnt, mich in die Nähe der (interessanten) Bahnanlagen zu begeben, weil dort die Kriminalität so hoch ist und man rechnen muss, als Beifang auch gleich ausgeraubt zu werden. Solche Zustände hat es dort lt Literatur schon zu Zeiten der Illinois Terminal gegeben. Wahrscheinlich in ähnlichen grossen Bahnanlagen ebenso.