Posts by David Moffat

    Bellevue Iowa im September


    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    ... und Lansing Iowa, auch im September. Es ist eine CPKC Strecke, Westufer des Mississippi.


    53224985565_2f9538b315_b.jpg

    Moin, ich war mal abseits Colorado und Utah unterwegs 8)


    Lage: >>> Google Maps <<<


    Info: >>> Hours and Admission Info 2023 <<<


    Das Museum ist im Sommer täglich und im Frühjahr und Herbst am Wochenende geöffnet. Nach eigener Darstellung ist es das größte Eisenbahnmuseum der USA und ich kenne auch kein größeres. Das Gelände ist riesig, ich hab nur einen Bruchteil gesehen obwohl ich den ganzen Tag da war. Im Gelände fährt ein Streetcar ständig seine Runden, auf einer weiteren Strecke werden permanent Fahrten mit Diesel- und Dampfloks sowie Interurban Cars angeboten. Das ist alles im Preis mit drin, man kann fahren so oft man will.


    53234356954_f768e39100_b.jpg


    53234283833_568a88c81a_b.jpg


    53234356974_f768e39100_b.jpg


    53234356959_942df33119_b.jpg


    53231101342_8a9e441bea_b.jpg


    53234486455_426263d43e_b.jpg


    ilst0001jkip0.jpg


    ilst0002nleka.jpg


    ilst00034jcig.jpg


    ilst0004a9c5j.jpg


    ilst000538fez.jpg


    ilst0006roe04.jpg


    ilst0007okd8z.jpg


    ilst0008ovdv6.jpg


    ilst0009v0ep8.jpg

    In zwei Stunden haben sich die Bremszylinder so weit entlüftet dass der Zug von selbst angefangen hat zu rollen. Die dortigen Temperaturen begünstigen so etwas. Emergency bedeutet ja nichts anderes als wie bei uns eine Schnellbremsung, die Hauptluftleitung ist leer.


    Quote

    The occurrence crew had just arrived and boarded the train but were not yet ready to depart. The train had been stopped on the grade, with the airbrakes in emergency for about 2 hours when the train began to move on its own.


    There were no hand brakes applied on the train. The train then accelerated to a speed well in excess of maximum track speed of 20 mph for the tight curves and steep mountain grade and the train derailed.

    Aus der Frühzeit der Fliegerei aus den 1920ern und 1930ern gibt es in den USA noch eine ganze Menge alte Betonpfeile welche den Fliegern den Weg weisen sollten. Zur Grundausstattung gehörte ein Turm mit einem Scheinwerfer genau über dem Pfeil und ein Schuppen mit einem Stromerzeuger.


    Infos >>> hier <<< und >>> hier <<<


    Ich hatte bei meiner Tour im September ein Dutzend Pfeile gespeichert, einen sehr hübschen gibt es südlich des großen Salzsees:


    >>> Google Maps <<<











    Eine noch recht vollständige Anlage gibt es am Rande des wohl nicht mehr genutzten Flugfeldes von Medicine Bow, WY. Hier gibt es noch den Tower mit dem Scheinwerfer und den Schuppen wo mal der Stromerzeuger drin stand.


    >>> Google Maps <<<









    @all, danke. Ich mache da bei Gelegenheit noch was in der Richtung.



    Wenn Du wissen möchtst, wie die Colorado Midland zu ihren Lebzeiten ausgesehen hat ...


    Danke Lutz, auf den Seiten der Denver Public Library war ich auch schon unterwegs. Zur Wanderung durch die Tunnels ganz am Anfang hat es ziemlich viel Ermittlungsarbeit gebraucht und noch mehr zum Eleven Mile Canyon. Es gibt recht viele alte Postkarten und Bilder zu "Wildflower Train Excursions" in den Granite Canyon. Da hab ich recht lange gebraucht rauszubekommen dass die Bezeichnung heute nicht mehr üblich ist. Zumal es im oberen Arkansas Valley eine Ortschaft Granite gibt die damit aber nichts zu tun hat.

    Ich spiele auch schon längere Zeit mit dem Gedanken die alte Trasse der Milwaukee Road von Seattle noch Idaho mit dem Fahhrad zu bereisen.


    Gute Idee :thumbup: .


    In Colorado hab ich ja noch eine ganze Menge mehr gemacht. Aber die Midland ist nach 100 Jahren an vielen Stellen nicht mehr nachzuvollziehen. Im Bereich des UTE Pass, teilweise im Arkansas Valley und westlich Basalt ist sie oft überbaut.

    Frying Pan Road - Ivanhoe Lake Road - Hagerman Tunnel Westseite


    Dieser Bericht geht von West nach Ost. Meine Fahrt geht von Basalt bis zum Ivanhoe Lake, hier stelle ich das Auto ab und laufe den Rest bis zum Hagerman Tunnel. Wo in der Karte der Marker ist endet der Asphalt, die grüne Linie ist der Trail bis zum Tunnel. Wobei der größte Teil davon durchaus zu fahren gewesen wäre. Die Hagerman Pass Road von Leadville rüber sollte man dagegen mit einem Miet SUV nicht erwägen zu fahren.


    >>> Google Maps <<<





    Nur einmal verlässt man die alte Bahntrasse der Colorado Midland Railway, bei der Umfahrung des John Ruedi Stausees.




    In Thomasville stehen alte Kalkbrennöfen.






    Chapman Dam mit Campground




    Da wo der Asphalt endet gibt es einen Wegweiser und Hinweistafeln.





    Von nun an gehts auf Schotter weiter aber es gab nur wenige raue Stellen.




    Die noch sichtbaren Reste eines Gleisdreieckes.





    Das müsste die seit Bahnzeiten "Hell Gate" genannte Stelle sein.




    Die Zufahrt zum Hagerman Pass, falsch geschrieben und für normale Autos ungenießbar. Wir folgen dem Hinweis zum Ivanhoe Lake.






    Ankunft am Ivanhoe Lake, der Damm hindert das Wasser gen Westen abzufließen.





    Der Damm im See ist die alte Bahntrasse, vorne links befand sich die Station Ivanhoe.



    Das Auto wird am Ivanhoe Lake geparkt und zunächst der Weg des Wasser verfolgt.



    Das Wasser nimmt den Weg durch den später gebauten und tiefer liegenden Busk Ivanhoe Tunnel auf die Ostseite der Continental Divide. Bis 1918 sind die Züge der Colorado Midland hier gefahren.






    Von jetzt an gehts zu Fuß weiter, ein gutes Stück wäre durchaus noch zu mit dem Auto gegangen, ich habe mich nur durch ein großes Wasserloch gleich am Anfang verschrecken lassen. Es waren etwa 14 km Roundtrip. Blaue Marker kennzeichnen den Busk Ivanhoe Tunnel links und den Hagerman Tunnel rechts.


    >>> Google Maps <<< Bitte auf das östliche grün gezeichnete Ende scrollen. Das ist die Wanderung zum Tunnel.









    Wer sieht Murmel :)?



















    Das Ziel ist erreicht, der Hagerman Tunnel :). Letztmalig 1899 ist hier ein Zug durch gefahren, danach wurde bis 1918 nur noch der Busk Ivanhoe Tunnel genutzt.




    Was ich kaum gehofft hatte, man kann rein schauen. Und der Tunnel ist intakt, unglaublich.






    An die Höhe gewöhnt man sich, erstaunlich ist dass man hier unter der Baumgrenze ist, auf der Ostseite aber darüber.




    Blick vom Hagerman Tunnel in Richtung Ivanhoe Lake.




    Zum Abschluss noch ein Bild am Ivanhoe Lake mit der alten Bahntrasse. Zurück saß mir dann ein Gewitter im Nacken.


    Wanderung zum Hagerman Tunnel Ostseite


    Das älteste Puzzle Teil, schon von 2005. Schuld war ein Büchlein welches ich in einer Dresdner Buchhandlung in der Wühlkiste gefunden habe.



    Auf den Seiten 120 bis 122 ist die Wanderung zu finden, im www gibt es ebenfalls Beschreibungen. Die Wanderung ist unkompliziert, verlaufen kann man sich praktisch nicht. Man sollte daran denken dass man im Hochgebirge ist und den Wetterbericht beachten. Ganz wichtig ist Sonnenschutz! Und auch wichtig, das Ziel befindet sich in etwa 3500m Höhe! Für die Anfahrt hatten wir den DeLorme Atlas Colorado (Papierausgabe) verwendet. Der ideale Ausgangspunkt dahin ist Leadville. Von uns gewandert am 17.9.2005.



    Eine historische Karte aus meiner Sammlung, der letzte Zug durch den Hagerman Tunnel ist bereits 1899 gefahren! Nahezu die ganze Wanderung ist auf der Karte zu sehen. Rechts unten die Bahnstation Busk, in der Mitte die große Hagerman Trestle und links oben der Hagerman Tunnel.


    Blau gezeichnet ist der Hinweg, rot der Rückweg über die Ghosttown Douglass City.


    >>> Google Maps <<<




    Der Weg zum Beginn des Trails führt vorbei am 1893 fertiggesellten Busk-Ivanhoe Tunnel, nach Einstellung der Bahnstrecke diente der Tunnel bis 1943 als Autotunnel und bis zum heutigen Tag zur Überleitung von Wasser von der West- auf die Ostseite der Continental Divide.



    Da wo der Trail von der FR105 abzweigt steht diese nicht zu übersehende Tafel.




    Der erste Teil des Weges bis zur Hagerman Trestle ist unspektakulär, die Steigung ist auf der gesamten Strecke moderat. Man sollte es nicht gerade am ersten Tag nach der Ankunft aus Europa machen, der ganze Trail liegt gut über 3000m Seehöhe.





    Von der Hagerman Trestle ist so gut wie nichts übrig, kein Wunder nach mehr als 100 Jahren ohne Zugverkehr.



    Auf die Trestle folgt die zweite große Schleife, die Strecke wendet wieder nach Norden.



    Einschnitt ohne Zugverkehr ...



    Der Standort der zweiten großen Trestle der Bergstrecke. Danach folgt wieder eine große Schleife, der Weg wendet letztmals nach Süden.




    Eisenbahnrelikte



    Einschnitt vor dem Hagerman Lake.



    Hagerman Lake. Dem James John (J.J.) Hagerman (23.März 1838 - 13.September 1909) gehörte die Bahn mal.



    Die letzten Meter bis zum Tunnel.





    Am Ziel der Wanderung, ein finsteres eisiges Loch in 11530 ft. Seehöhe. Und doch, hier sind letztmalig 1899 Züge durchgefahren.





    Der viel kürzere Rückweg über die Ghosttown Douglas City, hier hausten die italienischen Erbauer der Colorado Midland. Unser Rückweg endete am Busk-Ivanhoe Tunnel, hier wurden wir abgeholt.

    Chaffee County Road 371, durch Midland Tunnels nördlich Buena Vista / CO


    Wir haben die Stelle am 31.8.2013 besichtigt. Mehr als eine halbe Stunde braucht man sicher nicht zur Besichtigung. Man kann auch durchfahren und nördlich wieder auf den US 24 fahren.






    Oben fuhr der letzte Zug 1918 und unten 1997 X(













    Nördlich der Tunnel befindet sich ein kleiner Campground in Einfachstausstattung.





    [/quote]