Fox Valley Loks

  • Ich habe von FVM die GP60M und die GP60B im Consist laufen.
    Wie viele schon geschrieben haben ist die Detaillierung wirklich gut. Für mich zu gut. Denn die Lok auseinandernehmen wird zur Tortour. Weniger ist manchmal besser.
    Die Laufeigenschaften würde ich irgendwo zwischen Atlas und Kato ansiedeln.


    Habe bei beiden einen TCS Decoder drin, und schon vor der Digitalisierung nach dem Testlauf auf dem Teststand war klar, dass das nicht einfach werden wird, beide Loks im Consist fahren zu lassen, denn
    die GP60B läuft MASSIV langsamer, als die GP60M. Klar kann man digital gut "ausgleichen". Es war jedoch trotzdem ein ziemliches Stück Arbeit. So eine grosse Differenz hatte ich bisher innerhalb keines Herstellers.
    Ich hoffe nicht, dass die Serienstreuung der Antriebe bei anderen FVM Loks gleich gross ist. Das wäre dann für manchen ziemlich ärgerlich.
    Da ich aber nur diese beiden im Fuhrpark habe, (bis jetzt) gehe ich mal einfach von "Pech gehabt" aus.
    Ach so ja, eins noch: Die Beleuchtung der Ditch-Light's ist elendiglich. Eine Kerze leuchtet heller!


    Grüsse
    Andy
    :welc:

  • Weiss nicht wieso Sandro so negativ schreibt. Vielleicht eine frühe Serie von FVM erwischt, die nicht optimal herausgekommen ist? War ja z.B. bei Atlas auch mal so, als sie von Kato zur chinesischen Produktion wechselten. Die Laufeigenschaften der ersten China-Modelle waren ziemlich bescheiden.


    Habe auf unserer Spur N Klubanlage zwei BNSF ES44C4 im Einsatz. Die Laufeigenschaften sind super und die zwei Loks meistern die Steigungen (inkl. Wendel vom Schattenbahnhof) mit einem Ganzzug aus 15 massiven 89' Flats von BLMA beladen mit Pipes plus Spitze/Schluss je einen Schutzwagen (Zuglänge total rund 3 Meter) ohne Probleme.


    Ebenfalls im Einsatz sind einige ATSF GP60M/GP60B. Auch hier keine Probleme mit den Laufeigenschaften und alle laufen problemlos im Verbund mit den Dash8-40BW von Atlas.


    Alle Loks fahren Digital und sind mit Digitrax Decoder ausgerüstet ... und ja ... ich bin in Sachen Laufeigenschaften ziemlich pingelig ...


    Verbesserungswürdig bei den FVM sind meiner Meinung nach die Beleuchtung der Ditchlights und die zum Teil mangelhafte bzw. falsche Schmierung der Loks bei der Auslieferung. Der Antrieb der Hälfte der Loks begann nach wenigen Runden zu "kreischen". Einen Tropfen Oel an die Motorlager löste jeweils das Problem dauerhaft.


    Gruss - Christian

  • Auch in N super finish, Laufen sehr gut und in N ist der Decodereinbau wegen der Schnittstelle ein Kinderspiel. Jedenfalls besser als die Intermountain.

  • Bei meinem drei ES44DC Canadian National (Spur N) schimmert das Licht zwischen den einzelnen Bauteilen durch, Cab usw. . Die Fahreigenschaften sind sehr gut.

  • Hallo Zusammen


    Habe jetzt 3 FVM ES44AC ( 1x Allegheny Midland 2x Virginia&Ohio ) meiner Sammlung hinzugefügt.
    Meine Bewertung: Alle 3 laufen im Verband sehr gut zusammen. Nach einer Einfahrzeit von ca. 20 Stunden sind die Betriebsgeräusche erheblich gesunken ( Leiser als Katos SD 70ACe im gleichen Zeitraum ).
    Detaiirung ist einwandfrei. Gleichmäßiger Lauf bei niedriger und hoher Geschwindigkeit. Zugkraft: 40 Waggon kein Problem auch bei Steigungen.


    Fox Valley Loks sind eine echte Alternative :thumbup:


    Es grüßt
    Herbert

  • einzig schlechte bewertung ?

    Nun ja, in diesem Thread bist Du bisher der erste und einzige mit einer schlechten Bewertung. Wenn ich mir Spooky anschaue, sehen die Bewertungen für FVM dort ganz anders aus. Wobei ich schon gesagt habe, dass ich die Qualität der Wertungen nicht beurteilen kann. Zumindestens habe ch im Web keinen Shitstorm gefunden.


    Ich finde, man muss wohl oder übel den Schritt einmal gehen und zum Test selbst kaufen. Danach kann man sich selbst eine Meinung bilden. Wenn man einmal schlechte Erfahrungen gemacht hat und danach von dem Hersteller nicht mehr gekauft hat, wird man nicht feststellen können, ob sich das Produkt nicht verbessert hat.
    Gruß, Volker

  • einzig schlechte bewertung ? nun, ich wüsste da jemand, der sämtlich canadian national modelle von intermountain und fvm gekauft hat. von den intermountain lief keine einzige !! die motoren liessen sich auch mit zange kaum drehen. da hat jemand beim zusammenbau der motoren ziemlich gepennt. sämtliche motoren müssten ausgetauscht werden. garantie ? fehlanzeige.



    wie gesagt, optisch sind die fvm ok. aber mich interessiert eher zuverlässiger fahrbetrieb. die optischen details siehst du aus 1m distanz nicht mehr, aber ob eine lok sauber und gleichmässig läuft sehr wohl.




    was hat das geleise mit laufeingenschaften zu tun ??? alle hersteller auf dem selben gleich bringen verlässliche vergleichsmöglichkeiten. und wenn ein lok nun mal wie eine kaffeemühle klingt, dann spiel das geleise keine rolle.
    aber der vollständigkeit halber : ich verwende ausschliesslich peco code 55 flex. stromeinspeisung grundsätzlich bei allen gleisverbindungen.

  • Wenn Laufeigenschaften heran gezogen werden wäre es ja auch nicht uninteressant das Gleis zu beurteilen wo getestet wird. Da trennt sich auch die Spreu vom Weizen!
    Also für mich sind die Fox Valley's trotzdem verlockend. Ich habe im Grunde genommen fast nur neue Loks und da gibt's auch hier und da Probleme, von wegen Ready to Run. Auch ATLAS läuft mal wie ein Sack Nüsse. Ein zwei "OP's" später und alles wieder ok.


    Gruß Thomas

  • Ich habe einige FVM Lokmodelle (GE ES44 Heritage, GP60M, SD70ACe) und hatte bislang keinerlei Probleme.
    Würde (und werde) ich auch weiter kaufen.
    Detaillierung ist meiner Meinung nach besser als bei den entsprechenden Katomodellen.
    Vielleicht sind meine Ansprüche auch geringer, als bei einem der Kollegen hier.
    Eine persönliche Meinung ...


    Gruss
    Frank

  • Früher wurde hier oft Spooky zitiert: http://www.spookshow.net/locol…=3&sortby=2&Submit=Submit


    Ich kann die Qualität der Seite nicht beurteilen, da ich nicht in N unterwegs bin.


    Aber ich würde mich nie auf eine einzige schlechte Bewertung verlassen.


    Ich habe eine Intermountain HO EMD FT, die total schlampig montiert ist. Ich habe trotzdem danach eine Intermountain GE ES44AC gekauft, die völlig in Ordnung ist. Montagsmodelle passieren leider immer wieder bei allen Produzenten. Und was ein Bewerter schlecht findet, kann für den nächsten gut genug sein. Die Anforderungen können bei jedem anders sein. Letztendlich kann sich jeder nur auf sein eigenes Urteil verlassen.
    Gruß, Volker



  • zum angucken sind sie schön, keine frage. das wars dann aber auch schon. die shells sind zusammengeklebt, der antrieb billigste ware. lausige motoren, minderwertige zahnräder. betriebstechnisch schlicht unbrauchbar. sogar uralte life-like laufen deutlich ruhiger und zuverlässiger.


    ich habe 4 es44ac von fvm und hab die seit der testfahrt nie mehr aus der schachtel genommen, sondern als fehlinvestition abgeschrieben. matt produziert mit seiner fox valley dieselbe schei... weiter, die er vorher bei intermountain produziert hat. keine der beiden firmen wird je wieder einen cent von mir kriegen.

  • Hallo


    Um die Digitalfrage zu beenden: Ich fahre analog.
    "Genug" ( es sind nie genug ) Loks zum spielen habe ich auch. Es sind zusammen bis dato 47 sowohl Atlas als auch Kato. Gemischt ( z.B. SD 45 Kato und U 25B Atlas ) laufen auch gut zusammen.
    Mich würde halt auch interessieren ob Fox Valley Loks miteinander gut harmonieren und ob 3 Loks auch einen entsprechenden Zug ziehen ( so ca. 40 Waggon ).


    Gruß
    Herbert

  • So verfahre ich ebenfalls. Die Loks sind aber von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Man bekommt es mit viel Geduld und Zeit so annähernd hin. Doch versuche mal einen Consist von ATLAS-INTERMOUNTAIN-KATO und denn noch mit verschiedenen Decoderherstellern zu synchronisieren, da wird es schon ein Geduldspiel. Sinn macht seinen Cobsist zusammen zu stellen und so belassen.....wenn man denn genug Loks zum "spielen" hat.
    Nun gut. Die eigentliche Frage ist bis jetzt noch weitestgehend offen.


    Gruß Thomas

  • Hallo Thomas!

    Problematisch insofern das die Abstimmung auf Grund der unterschiedlichen Fabrikate schwierig ist.

    Über CV2-5 Kann man doch den Loks gleichmäßige Consistfähige Fahreigenschaften anerziehen.
    Ich habe mir eine Reverenzlok aus gesucht, nach der alle anderen abgestimmt werden.
    Auf zwei parallelen Kreisen werden beide warmgafahren, gleichmäßige Höchstgeschwindigkeit,
    gleiche Beschleunigung, gleiches Anfahrverhalten.Die CV4 stelle ich immer auf 1, damit ich im
    Gefahrenfall nicht Nothalt drücken muß, langsam und vernünftig anhalten kann ich ja immer noch.
    Man muß es natürlich wollen und sich die Zeit dafür nehmen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!