Weichenbedienung von beiden Seiten bei Modulanlage

  • Grossartig!


    Danke für den umfassenden Produktspiegel und die angeführten Beispiele.
    Da ist eine Menge dabei!


    @bigboy4015 - Merci vielmal - das wollt' ich hören, dass es mit 13mm Grundplatte keine statischen Probleme gibt


    Was für mich noch nicht geklärt ist:
    Die Bullfrogs - davon will ich micht einfach nicht trennen, weil die Haptik beim Umstellen einer Weicher unschlagbar ist - haben einen recht grossen Hub von einer Endlage in die Andere. (1 1/2 - 2 inch)
    d.h. so genial ich auch die Outbus-Teile finde, sie würden ein zusätzliches "Sandwich" an der Seitenwand erfordern um den Hub ohne Überstehen zu verkraften.
    Dur den entstehenden tiefen Tunnel wird ein 45mm Tunnel sehr eng.


    Ich werd' wohl an einem 1:1 Modell verschiedene Knopfdurchmesser testen. - Quellangaben zu Bedienknöpfen sind ja in den Antworten einige dabei - merci.


    Besten Dank,


    Klaus

  • Hi.


    Markus : evtl schau mal bei Modulor unter "Holzkugel Buche, halbgebohrt, roh" oder in jedem anderen Architekten Bedarf - wobei ich den Schalter zur Polarisierung gern näher an dem Weichen Herz habe.


    Heiko : die IKEA Knöfe sind eine Überlegung wert !

  • Heiko, die IKEA Möbelknöpfe sind eine geniale Idee. Da werd ich morgen gleich mal hin und welche holen. In blau passen die sogar zu den deutschen Stellwerkfarben (blau: Weichen, rot. Signale)

    Gruß Markus


    H0 & Digital & mit Sound


    Conrail, Norfolk Southern , CSX ... und BNSF ist auch ganz nett

  • Hallo Klaus,


    ich habe bei meiner Anlage Bluepoints in Verbindung mit 6 mm Holzdübelmaterial aus dem Baumarkt als Stellstange und 20 mm Holzkugeln aus den Bastelladen als Stellknopf. Diese Holzkugeln mit Bohrung habe ich in Leipzig in dem ehemals auf Hbf sich befindenden Bastelladen gekauft, ca. 0,50 € das Stück. Die hatten dort eine Auswahl an Kugeln mit Durchmessern von ca. 10 mm bis ca. 60 mm.





    Allerdings stehen bei meiner Anlage/meinem Modul die Stellköpfe über die Modulkante hinaus. Das stört mich nicht und hat sich bisher auch nicht negativ beim Transport ausgewirkt. Allerdings erfolgt bei mir auch nur eine einseitige Bedienung. Bei einer zweiseitigen sieht das sehr wahrscheinlich anders aus. Ich hatte erst vor, die Bedienknöpfe im Modulrahmen zu versenken. Dazu sollten in den Seitenteilen 50 mm Kreise ausgeschnitten, mit weiteren Lagen Sperrholz mit einen Gesamtstärke von 40 mm hinterlegt und durch Sperrholz mit einer Führungsbohrung für die Stellstange abgeschlossen werden. Dafür hatte ich Probeteile gebaut. Das Ganze zusammen ist ein äußerst stabiles Bauteil, dass die Tragfähigkeit der Seitenteile, bei ausreichend großen Zwischenlagen, nicht vermindert. Da das Ganze aber auch ein erheblicher Aufwand ist und der Vorteil, bei einseitiger Bedienung, nicht besonders groß ist, habe ich das alles am Ende nicht umgesetzt.


    Grüße Tom

  • Karsten, genau so sieht es bei mir auch aus, nur für die Enden hab ich noch nichts brauchbares in meinen Bastelläden gefunden. Die Murmeln welche die haben sind zu groß. Eventuell schiebe ich noch eine Hülse auf die Enden, damit die Greiffläche etwas größer wird.
    Für eine zweiseitige Bedienung bräuche der Strelldraht nur verlängert werden.


    Gruß Markus


    H0 & Digital & mit Sound


    Conrail, Norfolk Southern , CSX ... und BNSF ist auch ganz nett

  • Hallo Klaus


    die Bluepoints haben sich auch bewährt.


    http://www.micromark.com/blue-…troller-10-pack,8537.html


    Als Zubehör gibt es kleine Messingklammern, die an die seitlich herausstehenden Stellstange eingehakt werden können. Dort ist ein 2mm-Schraubenprofil dran, d.h. zu den Seitenwänden kann mit einer eingedrehten Gewindestange hin verzweigt werden. Dann Holzknopf rauf, mit Schraube und Kleber fixiert - fertig.


    Zu den Bohrungen: 45mm als Griffmulde reichen völlig aus, da geht ja neimand mit der ganzen Hand hinein. Bei uns im Fremo haben wir z.T. noch kleinere Bohrungen. Diese sind in die normale Seitenwand hineingebohrt, dann einfach eine zweite Holzwand in U-Form hinters Loch geklebt, wo auch direkt die Führung für die Stellstange eingebracht ist.

  • Hallo Klaus,


    folgnde Methode wende ich an:

    • als Stelldraht verwende ich u.g. Rotlot / Schweizstab ca 3mm. Öffnungen gebohrt mit 63mm Lochsäge - auch mal kleiner wo der Platz fehlt.
    • Holz Stellknopf Durchmesser 15mm - 20mm, eine Seite auf die Stange geschraubt eine geklebt - so kan demontiert werden!
    • Abstandsbrett für die Stelltiefe der Betätigung aus Tischlerplatte gibts von 12 bis xxx ich nehme ca 30mm dick und 100 x 80mm je nach Abstand zur Modul Oberfläche und bündig zur Unterkante der Seite, wird mit dem Seitenteil verklebt. Bei 2 Bohrungen nebeneinander oder ineinander verwende ich nur ein Abstandsbrett
    • dann 6 bis 8 mm Holzbrett (Reststück) als Wand mit passendem Loch für Stelldraht auf das Abstandsbrett geschraubt.

    Das ergibt einen Stellweg von gut 20mm (= Tiefe - Kopf Durchmesser) ! Die Außenkante der Öffnung wird noch mit 4 oder 8mm Kantenfräser gerundet, das fühlt sich gut an! Zum Schluß alles in Modulfarbe gestrichen!


    Der Wechenumschalter ist meinst ein 2fach On-Off-On oder on-on Schalter und wird direkt unterhalb der Weiche auf einem kleinem Holzbrett fertig montiert inkl. Weichen Stellstab siehe Bild. Anschluss findet dieser über ein S förmig gebogenen Schweizdraht zum durch gehenden Stellstab , welcher auf beiden Seiten des Modules stellbar ist.
    Bei meine H0n3 Wye für Telluride ist die zentrale Weiche von allen 3 Seite schaltbar. Realisiert mit den im Handel befindlichen flex Weichen Stell Rohren und Umlenk- Schenkeln aus dem RC Bereich.


    Jetzt noch die Bilder :
    Wye man sieht den geschilderten Aufbau
    Einfahrt
    Stellknöpfe
    Weichenschaltung


  • Hallo Steeplecab


    Hast Du Dir schon mal die Produkte von Martin Meiburg angesehen? Im FREMO findest Du viele Weichenantriebe von ihm verbaut.
    Was bei der Southwest Division inzwischen auch schon zu sehen ist, sind in der Verbindung mit der Handbetätigung No1 die Weichenantriebe mit Laternendrehbewegung von Mathias Hellmann.


    Falls Du die Produkte in natura sehen möchtest, Martin Meiburg ist (vermute ich mal) bestimmt mit seinen Produkten nächstes Wochenende beim Herbsttreffen in Pegnitz anzutreffen. Ganz sicher da sein wird Mathias Hellmann, seine Module sind bei der SWD eingeplant. Mathias findest Du auch noch in Rodgau, wahrscheinlich auch auf dem Regionaltreffen in Mannheim.

  • Ich habe in meine Modulseitenwände 45mm Löcher gesetzt und auf den Knopp verzichtet. 3,2mm Rotlot 605 Schweißdrahtstange, Stuhlwinkel, Kippschalter und 30min arbeit und fertig war die Handbetätigung der Weiche.
    War jetzt 2x auf einem Fremotreffen im Einstz - ohne Probleme.

    Gruß Markus


    H0 & Digital & mit Sound


    Conrail, Norfolk Southern , CSX ... und BNSF ist auch ganz nett

  • Klar geht das wenn du wirklich auch die 13mm Sperrholz als Deckplatte verwendest. Der dürften die seitlich freitagenen 50mm nichts machen.

    HeaderForum.jpg
    *********************************************
    Bigboy4015 - Ulrich Wolf - Cajon Pass / Nebraska / Wyoming - DB / SBB / ÖBB - DVB Straßenbahn Dresden - H0

    The situation is hopeless but not serious !

  • Hallo zusammen,


    Als Wiedereingestiegener bitte ich um eure Mithilfe und Kritik bei meinem Problem.


    Ausgangslage:
    Ich plane den Bau einer modularen Rangieranlage, die auf der NAI-Norm basiert.
    Für die Bedienung der Weichen habe ich mich für die Bullfrogs von Fasttrack entschieden (www.handlaidtrack.com) entschieden
    Für eine eventuelle Integration in ein Modularrangement bei Fremo sollen die Weichen von beiden Längsseiten umstellbar sein


    Problem:
    Die Bedienknöpfe der Bowdenzüge sollen versenkt sein, damit sie auch in "gezogener" Stellung nicht über die Flucht der Modulkante hinausstehen.
    Um die Knöpfe weiterhin gut erreichen zu können braucht es rundherum relativ viel Platz.
    Ein Lochdurchmesser von 60mm erscheint mir das Minimum zu sein, da der Knopf in "gedrückter" Stellung recht tief versenkt sein muss.
    So eine Große Bohrung beeinträchtigt die Stabilität des gesamten Modulkastens negativ.


    Lösungsansatz:
    Die Module sind an der Stirnseite weiterhin 500mm breit.
    Die Längsseiten sind jeweils 50mm von der Front zurückgesetzt, (siehe Skizze) wodurch die durchgehende Deckplatte am Modulrand dieses Maß überhängt.


    Auswirkungen:
    Es bleiben bei 13mm starken Längsseiten immer noch 37mm bis zum Schraubenloch auf der Stirnseite - sollte reichen
    Anstelle von Kanthölzern müssen die Ecken mit platzsparenden Metalwinkeln verstärkt werden.
    Die "Publikumsseite" könnte abgedeckt werden bei voller Funktionalität


    Was meint ihr dazu, ist das machbar?
    Zur Erläuterung meiner Idee liegt eine Skizze bei.


    besten Dank für die Kommentare und die Hilfe


    Gruss,
    Klaus

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!