Keine Lizenzen mehr von GM für Modellautos < 1/64

  • Im Model Railroader- und im Atlasforum ist eine Diskussion im Gange, deren Hintergrund sicher nicht nur mich in ungläubiges Erstaunen versetzt hat. General Motors will keine Lizenzen mehr für Automodelle kleiner als Maßstab 1/64 (also Hot Wheels etc.) erteilen, weil sie nicht verklagt werden wollen, wenn die Autos von Kleinkindern verschluckt werden.


    Auf meine Anfrage an den 1/87 Vehicle Club erhielt ich die folgende Antwort:
    _____________________________________________
    Martin:

    This is the situation as I know it and what I reported to various foums:

    Citing concerns about infant and toddler choking hazards, General Motors will no longer license any scale models of its vehicles smaller than 1:64 or S scale. This is not a rumor. This has been confirmed by the senior executive handling the GM account at EMI and by GM’s manager of licensing.


    As I understand it, the new policy covers all GM vehicle brands worldwide. Current licensees will be allowed to sell of existing inventories of already-produced models, but not produce any more.


    There is no exemption for Hummer or Boley's Top Kick, the Busch GM TDH-5301 “Fishbowl� bus, or non-domestic brands like Opel, Vauxhall, Saab or Holden. The only models that might possibly remain are the actual military versions of the Trident CUCV trucks, as GM has no control over those.


    Lawsuits have nothing to do with this issue, other than a professed fear of them. There haven’t been any that I can find.


    1. If lawsuits were a problem, then I would assume DaimlerChrysler's Chrysler Group and Ford would be equally reluctant to grant licenses for HO scale models. Not only is this not true, Chrysler and Dodge are actually enthusiastic about licensing in HO and Ford is very active.


    2. If lawsuits were a problem, why target scales smaller than 1:64? A Saturn Sky model in 1:64 is smaller than a Boley GMC Topkick in HO. Many of the components in larger-scale model kits are smaller than an HO-scale BMW Isetta. There also approximately 1:160 scale fully licensed replicas marketed as Monopoly pieces and backed with certain 1:64 diecast models. You could fit quite a few of those in the CPSC choke tube.


    3. If there are concerns about legal liability derived from easy access for small children, why target HO vehicle replicas, which are primarily collector and modeler products seldom found in toy stores or mass-merchandisers? On the other hand, larger scale model kits with small parts are frequently found in such retail stores. Busch's sole U.S. distributor is Wm. K. Walthers, Inc. and Herpa's North American distributor is Promotex, Inc., neither of which supply the toy market.


    So why "smaller than 1:64�? I think it is a matter of money and perhaps a measure of either ignorance or contempt. GM sees big revenues from diecast, comparatively small revenues from HO. When I was at the American International Toy Fair, I talked to several manufacturers about HO or 1:87 scale. The answer was uniformly, "There's no market for 1:87."


    No market for 1:87? In the United States, it is estimated a quarter-million people participate regularly in model railroading. Of that number, more than 60%, or at least 150,000 people, identify 1:87 or HO as their primary or only modeling scale. Add to that number thousands of people who are not model railroaders, but who choose to collect or model in HO scale. I think we could probably make a good case for close to 200,000 potential customers for 1:87 vehicle replicas. Certainly some companies seem to have found a market for their HO scale products.


    So where are the sales? A better question would be "Where are the products?" We don't need a steady diet of pre-built NASCAR stock cars, Formula 1 racers and such. We don't need another '57 Chevy Bel Air or top-of the line Cadillac. If the industry wants to find out what model railroaders want, the research is simple. Look at parking lots and driveways while commuting to and from work, running errands or out on the town. Imagine those same driveways and parking lots in 1950, 1960, 1970 and 1980. Make those cars. Do a little research to find out what was shipped on open auto racks in the 1960s and 1970s. Make those cars. Remember what your parents drove. Make those cars.


    I surprised one person with whom I was having a discussion about HO models. I asked them how many copies of a single 1:18 or 1:24 scale model they expected to sell to the average consumer. They told me "one." I then asked them how many retail consumers of large scale models bought a dozen copies of a single model. They didn't know, but confessed it wasn’t many. I then told them I knew someone who would buy two dozen of a model he liked for his layout and that there were potential sales of up to ninety models to an individual who runs a 5-car string of open auto racks. How many of those kind of customers does it take to snap up a run of 5,000 models?


    Of course, there are a number of collectors and modelers who would like 1:87 scale models of racing and exotic cars, but how about making a model of a 1964 Dodge 330 and then offering a version of it as a stock car decorated for Dick Landy. Or how about the Fords driven by Fireball Roberts and Curtis Turner. Anyone remember a blue Plymouth with the number 43 on the door?


    You want a market for 1:87, then follow the rules of marketing for any product: identify a need and produce a product that fills the real need, not your vision of it.


    My gut feeling is: "If I can't buy GM in 1:87, I won't buy GM at all." But before we go running down to picket our local Chevy dealer or flood the mailboxes of GM executives in Detroit, let's wait and see if there is some middle ground we can find. If the response is "We have considered this for a long time..." I will happily tell them that stupid ideas do not improve with age.


    Bill Cawthon
    _____________________________________________


    Also, die Chevys schnell kaufen und gut aufbewahren. Aber das gilt ja auch für alle Opel usw. Jetzt ärgert mich noch mehr, dass ,ir in Sinsheim 2004 einer meinen alten Chevy-Laster von Wiking aus den Sechzigern von der Anlage gepflückt hat. Das war bestimmt einer von den Lizenz-Raubrittern...


    Geschockte Grüße
    martin

  • Hallo,
    da sieht man mal wieder, daß manche Leute "ein Rad abhaben". Ist nur die Frage, gilt das nur für Neuentwicklungen (im Modell), oder auch für schon vorhandene Formen. Evtl. habe ich das überlesen, Englisch war noch nie meine Stärke.
    Peter.

  • Hallo Peter,
    Ich habe das so aufgefasst, dass die Lagerbestände abverkauft, aber keine neuen Modelle produziert werden dürfen, d.h. auch keine mehr aus existierenden Formen purzeln dürfen. Zunächst betrifft es nur GM und die Tochterfirmen, denn anscheinend denken Ford und Daimler Chrysler nicht im Entferntesten an solche Schritte, im Gegenteil.


    Der Blödsinn fängt damit aber erst an: Was ist mit Kleinteilen aus Bausätzen - auch größeren Maßstabs?


    Der Knackpunkt ist, soweit ich es ersehen kann, einfach die Einschätzung der GM-Leute, dass in den kleinen Maßstäben $-mäßig nichts zu holen ist. Ab 1/64 aufwärts sammeln die Amis schon Autos, und vor allem die Nascar-Rennwagen, im Maßstab 1/18 zum Beispiel wie die Verrückten. Das was um die Modellbahn herum mit Modellautos läuft, haben die einfach vernachlässigt.


    Ich habe mit dem Vorsitzenden des 1/87 Vehicle Club inzwischen schon ein wenig hin- und her ge-emailt und mir scheint, er ist in Ordnung, also kein Spinner der was ins Internet hinausposaunt hat ohne Grundlage.


    Jedenfalls ist das wieder mal ein neuer Beweis dafür, dass Du da drüben echt vorsichtig sein mußt. Sonst verklagt Dich am Ende noch jemand, dass Du ihm seine Luft vor der Nase weggeatmet hat, oder wegen nächtlicher Sägearbeiten im Motel....


    martin

  • Hallo Martin,
    zumindest könnte es eine Klage wegen Gehörschaden geben. Da sieht man mal wieder, wie irrsinnig das amerikanische Recht mit seinen absurden Schadensersatzklagen ist. Jeder noch so alte Mensch darf Scheiße bauen (Wohnmobil -> Fahrt -> Tempomat -> Kaffee kochen -> Unfall -> Winibago zahlt, weil es nicht in der Betriebsanleitung stand)aber von Kindern, und sind sie noch so jung, wird verlangt, Recht und Unrecht, Gut und Böse zu unterscheiden. Ich höre auf, sonst rede ich mich in Rage, zurück zum Thema. Man sollte die gesammten Bestände an Modellautos aufkaufen, solange sich das in Deutschland noch nicht herumgesprochen hat. Nacher dann auf ebay oder Börsen teuer verkaufen. Kannst du bitte auflisten, welche Marke zu GM gehört und davon betroffen sein könnte.
    Peter

  • Mal davon abgesehen, das GM sowieso bald zumacht.


    Warum werden eigentlich nicht die Hersteller von den Modellautos verklagt? Was hat den der Lizenzgeber damit zu tun?


    Und mal davon abgesehen, wenn mir eine Spur O-Lok gegens Schienbein fährt und ich schwerwiegende Verletzungen davontrage, wenn verlage ich? ?(
    1. Hersteller des Modells
    2. Hersteller des Orginals
    3. Eisenbahngesellschaft
    4. derjenige der die Lok gesteuert hat :c) :c)

  • Hallo,
    inzwischen ist der Fishbowl von Busch erschienen. Gesehen bei Feather für 32 SFr. Wie man sieht, es wird alles nicht so heiß gegessen wie gekocht.
    Peter

  • Quote

    inzwischen ist der Fishbowl von Busch erschienen. Gesehen bei Feather für 32 SFr. Wie man sieht, es wird alles nicht so heiß gegessen wie gekocht.


    Du hast aber sicher den entsprechenden Thread im Atlas-Forum dazu gelesen. Da steht z.B. gleich zu Beginn:

    Quote

    [SIZE=1]Atlas-Forum [/SIZE]
    The model has no GM markings - even the box says it's an "American bus".

  • Quote

    Original von Hobo ...
    Warum werden eigentlich nicht die Hersteller von den Modellautos verklagt? Was hat den der Lizenzgeber damit zu tun? ...


    In den USA verklagst du nicht die Person die an allem Schuld ist, sondern die Person or Organisation, die das meiste Geld hat und irgendwie im Prozess beteiligt ist. Seit GM Geld fuer die Lizenz erhaelt, ist die Firma involviert in der Herstellung dieses "gefaehrlichen" Gegenstandes.
    Sollte nun ein kleiner Hersteller trotzdem ein Z Modell einer Corvette herstellen und verkaufen, GM waere im Prozess nicht beteiligt.
    Ich glaube wir werden weiterhin Modell von GM sehen und werden in den USA neben dem Warnungsaufkleber den Hinweis haben, dass das ein"GM Unauthorized" Modell ist.
    GM will nur die Gefahr abwenden, dass ein Gericht den Konzern schuldig spricht, dem Opfer $250 Millionen zuspricht und diese nachdem GM nur Pfennige an jedem Modell am Lizenzgeschaeft macht.
    Ich waehre ueberrascht, sollten Ford und Chrysler in naher Zukunft nicht das gleiche tun.

  • Das ist mir ja doch ein bissl teuer um es als Standmodell zu benutzen. Vielleicht sollte ich es auf eine Figur vom Herrn Hasselhoff auf dem Schiff beschränken? :D

  • kannst du vergessen.


    Der Praline / Busch ist ein Typ II von etwa 1974er den so ähnlich Jim Rockford fuhr. Aber der fuhr auch den späteren mit vier eckigen Scheinwerfern von 1975 bis 1979, den gab es mal als TransAm von Bandit bei Walmart.
    Von Neo gibt es den von 1979 bis 1982 gebauten mit den vier separaten Scheinwerfern in der Front.


    KITT ist ein Typ III der ab 1982 gebaut wurde und den gibt es nicht in H0, hab ich zumindest nie gesehen.

    HeaderForum.jpg
    *********************************************
    Bigboy4015 - Ulrich Wolf - Cajon Pass / Nebraska / Wyoming - DB / SBB / ÖBB - DVB Straßenbahn Dresden - H0

    The situation is hopeless but not serious !

  • ...Und steigt in den neuen Opel Diplomat A von Brekina...
    Es gibt keinen Astra und Insignia aber Brekina hat in den letzten Jahren immer wieder neue Modelle historischer Opel und damit GM Modelle heraus gebracht.
    Die Logik hab ich nie verstanden.


    Dazu gehörte auch die Corvette C3...

    HeaderForum.jpg
    *********************************************
    Bigboy4015 - Ulrich Wolf - Cajon Pass / Nebraska / Wyoming - DB / SBB / ÖBB - DVB Straßenbahn Dresden - H0

    The situation is hopeless but not serious !

  • Könnts ihr mir das näher erklären? Es gibt ja haufenweise Chevrolet und andere GM PKW und LKW, auf welche Typen/ Zeitabschnitte bezieht sich das Verbot?


    Ev will man die Erinnerung an diesen dunklen Fleck in der Geschichte möglichst schnell in Vergessenheit geraten lassen... einen grossen Wurf hat ja GM in den 80ern nicht dabeigehabt. :D

  • Geht nur um kleinste Maßstäbe meine kleiner 1/64.
    Man will kurzgesagt nicht das ein Kind an einem H0 oder kleiner Modell z.B. erstickt und GM verklagt wird.
    Da es an der Karosserieform ja Rechte gibt ist das für GM einfach.


    Warum dann aber so etwa 40 Jahre Modelle gehen wie Opels Kapitän Admiral und Diplomat B oder Ascona A bei Brekina konnte mir bis heute niemand erklären.
    Und jetzt kommt neu der Kapitän Admiral Diplomat A

    HeaderForum.jpg
    *********************************************
    Bigboy4015 - Ulrich Wolf - Cajon Pass / Nebraska / Wyoming - DB / SBB / ÖBB - DVB Straßenbahn Dresden - H0

    The situation is hopeless but not serious !

  • Keine Lizenzen mehr von GM für Modellautos < 1/64
    Ich wusste doch das wir das mal hatten, erst 11 Jahre alt :D


    Und stöbern doch mal, es gibt keine aktuellen Opel der letzten 10 Jahre in H0.
    Es gab in der Größe z.B nie einen Insignia.


    Im Hinblick auf die Brekina die alle Logos haben, wie auch die Corvette, eine seltsame Inkonsequenz

    HeaderForum.jpg
    *********************************************
    Bigboy4015 - Ulrich Wolf - Cajon Pass / Nebraska / Wyoming - DB / SBB / ÖBB - DVB Straßenbahn Dresden - H0

    The situation is hopeless but not serious !

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!